Corporate-Lösungen testen?
+49 (40) 284841-968
kundenservice@statista.com

Cyberangriffe - Teil der modernen Kriegsführung

Das Thema Cybersicherheit wird immer wichtiger. Die voranschreitende Digitalisierung von Gesellschaft, Wirtschaft und Verwaltung erhöht die Gefahr, Opfer von Cyberangriffen zu werden. Weltweit nehmen Cyberangriffe drastisch zu und die Kosten liegen im Milliardenbereich. Die Täter:innen haben dabei unterschiedliche Motive und die Tätergruppen reichen von Kleinkriminellen, dem organisierten Verbrechen bis hin zu staatlich geförderten Cybergruppen. Die häufigsten Angriffsvarianten sind Schadsoftware, Distributed-Denial-of-Service-Angriffe (DDoS), Ransomware und Phishing. Im Visier der Cyberkriminellen sind längst nicht nur Großunternehmen und Großaktionäre. Die Zivilgesellschaft, kleine und mittelständische Unternehmen sowie die öffentliche Verwaltung sind im gleichen Maße betroffen. Hierbei können Cyberangriffe nicht nur zu existenzbedrohenden Schäden in der Privatwirtschaft führen, sondern auch Staaten destabilisieren und einen direkten Angriff auf die Demokratie darstellen. In diesem Zusammenhang spielen Cyberangriffe und Desinformation eine immer größer werdende Rolle in der modernen bzw. hybriden Kriegsführung.

Ukraine-Krieg – Cyberangriffe und Desinformation

Wie sehr Cyberangriffe schon Teil der modernen Kriegsführung sind, zeigt der Krieg in der Ukraine. Im Vorfeld des Angriffs Russlands auf die Ukraine am 24. Februar 2022 wurden in der Ukraine eine Reihe von Cyberangriffen gemeldet. So mehren sich Hinweise, dass ukrainische, lettische und litauische Systeme bereits letztes Jahr mit Schadsoftware infiziert wurden. Ziel dieser sogenannten „Wiper“ soll es gewesen sein, Daten von ukrainischen Behörden zu löschen. Allerdings konnten größere Schäden durch die schnelle Reaktion von Microsoft verhindert werden. Des Weiteren gab es eine Woche vor dem Angriff Russlands mehrere DDoS-Angriffe auf Banken, ukrainische Websites und Regierungsstellen.
Am frühen Morgen des 24. Februars, bevor die russische Invasion auf ukrainischem Boden begann, sorgte ein Cyberangriff auf das amerikanische Satellitenkommunikationsunternehmen Viasat für Aufsehen. Viasat bietet schnelle, satellitengestützte Internetverbindungen an und ein Kunde des Dienstes KA-SAT ist das ukrainische Militär sowie die ukrainische Polizei. Bisher unbekannte Hacker:innen aktivierten ein Update und sabotierten so die Satelliten-Internetverbindung in der Ukraine. Die Folgen solcher Attacken können weitreichend sein, da moderne intelligente Waffensysteme und Manöver mit kombinierten Waffen auf funktionierende Satelliten-Internetverbindungen angewiesen sind. Deshalb prüfen amerikanische, französische und ukrainische Nachrichtendienste, ob der Cyberangriff als Vorbereitung für die Bodenattacke diente.
Die Ziele von Cyberangriffen sind unterschiedlich und im Nachhinein oft nicht immer nachzuvollziehen. Neben Spionage von Wirtschaft und Militär und allgemein disruptive Absichten stehen im Ukraine Krieg bisher vor allem psychologische Absichten im Vordergrund. Der Ausfall oder die Verunstaltung von Regierungswebsites können zu Verunsicherung in der Bevölkerung führen.

Zusätzlich läuft neben dem Kampf auf dem Boden ein Informationskrieg über die narrative Hoheit des Krieges. Desinformationskampagnen beeinflussen das Narrativ über Opfer und Gewinner des Konfliktes. In den sozialen Medien werden oftmals gefälschte Videos millionenfach geteilt, die zum Teil Russland als Opfer darstellen. Zuletzt flog eine Desinformationskampagne auf TikTok auf, in der russische Influencer:innen einen teilweise wortgleichen Text über die Befreiung des Donbas vorlasen. Falschinformationen können ungeahnte Folgen haben. Soziale Medien sind für viele Menschen eine wichtige Nachrichtenquelle. Insbesondere junge Menschen informieren sich auf Social Media Plattformen wie TikTok und sind anfällig für Falschinformationen über den Krieg in der Ukraine.

Die Gefahr von Cyberangriffen steigt

Die Cyberangriffe begrenzen sich allerdings nicht auf die Ukraine. Der Cyberangriff auf Viasat hatte beispielsweise auch Auswirkungen in Deutschland. Um die 3.000 Windkraftanlagen, die über den Satellitenanbieter mit dem Netz verbunden sind und normalerweise über ihn ferngewartet werden, waren plötzlich nicht mehr erreichbar. Die Stromerzeugung war allerdings nicht betroffen. Auch in Russland mehren sich Berichte über Cyberangriffe. Das Hackerkollektiv Anonymous erklärte Russland den Cyberkrieg und übernahm die Verantwortung für Angriffe auf russische Regierungsseiten und den Angriff auf die deutsche Tochter des russischen Mineralölkonzerns Rosneft. Dabei erbeuteten die Angreifer:innen nach eigenen Angaben 20 Terabyte an Daten. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) rief angesichts des Ukraine-Konfliktes zu erhöhter Vorsicht vor weiteren Angriffen auf. Konkret warnte das Bundesamt vor der Verwendung des Kaspersky-Virenschutzes. Die Software des russischen Herstellers gelte als nicht vertrauenswürdig und könnte als groß angelegten Cyberangriff missbraucht werden.

Je länger und intensiver der Krieg unter Beteiligung westlicher Staaten geführt wird, desto wahrscheinlicher wird es, dass auch Deutschland Ziel von staatlich motivierten Cyberangriffen wird. Expert:innen sehen Deutschland für den Ernstfall nicht gut vorbereitet und es kann nicht ausgeschlossen werden, dass bestimmte Systeme bereits mit Schadsoftware kompromittiert wurden und bei Bedarf aktiviert werden können. Als besonders gefährdet gelten kritische Infrastrukturen wie Energie, Gesundheit, Finanzen und staatliche Einrichtungen. Vor dem Hintergrund des russischen Überfalls auf die Ukraine gaben drei Viertel der Deutschen an, dass sie Angst vor einem Cyberkrieg gegen Deutschland hätten.

Weitere interessante Statistiken

Kontakt

Sie haben noch Fragen? Wir helfen gerne.
Statista Locations
Kontakt Jens Weitemeyer
Jens Weitemeyer
Customer Relations

Mo - Fr, 9:30 - 17:00 Uhr (CET)

Kontakt Vianny Gutierrez-Cruz
Vianny Gutierrez-Cruz
Sales Manager– Kontakt (Vereinigte Staaten)

Mo - Fr, 9:00 - 18:00 Uhr (EST)

Kontakt Ziyan Zhang
Ziyan Zhang
Customer Relations– Kontakt (Asien)

Mo - Fr, 11:30 - 22:00 Uhr (IST)

Kontakt Kisara Mizuno
Kisara Mizuno
Customer Success Manager– Kontakt (Asien)

Mo - Fr, 9:30 - 17:30 Uhr (JST)

Kontakt Lodovica Biagi
Lodovica Biagi
Director of Operations– Kontakt (Europa)

Mo - Fr, 9:30 - 17:00 Uhr (GMT)

Kontakt Carolina Dulin
Carolina Dulin
Associate Director - LAC– Kontakt (Lateinamerika)

Mo - Fr, 9:00 - 18:00 Uhr (EST)