Corporate-Lösungen testen?
+49 (40) 284841-968
kundenservice@statista.com

Gesamtbevölkerung von Portugal bis 2025

Die Einwohnerzahl von Portugal hat sich nach acht rückläufigen Jahren stabilisiert und beträgt im Jahr 2019 rund 10,3 Millionen Personen. Das Land ist vom demographischen Wandel besonders stark betroffen:

Warum gibt es so wenig junge Menschen in Portugal?

Im Vergleich der Altersstruktur in den Mitgliedstaaten der EU zeigt sich das besonders ungünstige Verhältnis zwischen Jugendlichen (wenige) und Senioren (viele) in Portugal. Der Hauptgrund für diese unvorteilhafte Altersstruktur ist die massive Auswanderung der jungen Bevölkerung. Portugal ist stark von der Finanz- und Wirtschaftskrise betroffen gewesen. Dies spiegelt sich auch in den Migrationssalden von Portugal wider. Portugal wäre dringend auf eine relativ hohe Nettomigration angewiesen, um die geringe Geburtenrate kompensieren zu können. Erst in den vergangenen zwei Jahren verzeichnete das Land wieder positive Wanderungssalden, nachdem im Zeitraum 2011 bis 2016 jährlich mehr Menschen Portugal verließen als einwanderten. Die Zahlen haben sich zwar anlog zur wirtschaftlichen Erholung des Landes verbessert mit der Corona-Pandemie dürften die Auswanderungszahlen jedoch wieder deutlich ansteigen.

Mehr als jeder zehnte Portugiese lebt im EU-Ausland

Üblicherweise verlassen gerade junge, mobile Menschen in der Krise das Land, um im Ausland eine Arbeit aufzunehmen. Derzeit sind über 1,2 Millionen Personen mit einer portugiesischen Staatsangehörigkeit allein im EU-Ausland gemeldet.

Natürliche Bevölkerungsentwicklung oder Migration?

Grundsätzlich kann bei der Bevölkerungsentwicklung zwischen dem natürlichen Bevölkerungswachstum und der Zuwachsrate (allgemeines Bevölkerungswachstum) unterschieden werden:
  • natürliches Bevölkerungswachstum
  • Das natürliche Bevölkerungswachstum ergibt sich aus der Verrechnung von Geburten und Todesfällen.
  • Zuwachsrate
  • Bei der Zuwachsrate wird das natürliche Bevölkerungswachstum mit dem Migrationssaldo, also dem Saldo aus Immigration (Einwanderung) und Emigration (Auswanderung) verrechnet.
  • Zusammenhang
  • Industrieländer benötigen im Allgemeinen eine Geburtenrate (Fertilitätsrate) von durchschnittlich 2,1 Kindern je Frau, um den Bestand der Population konstant zu halten (Bestandserhaltungsniveau). Für ein positives Bevölkerungswachstum wird dementsprechend eine höhere Geburtenrate oder ein positiver Migrationssaldo benötigt.

Portugal: Gesamtbevölkerung von 1980 bis 2019 und Prognosen bis 2025

Zoombare Statistik: Wählen Sie den Bereich im Diagramm aus, in den Sie zoomen möchten.
Statistik wird geladen...
Sie müssen sich anmelden, um diese Statistik herunterzuladen
Jetzt kostenlos registrieren
Bereits Mitglied?
Anmelden
Detaillierte Quellenangaben anzeigen?
Jetzt kostenlos registrieren
Bereits Mitglied?
Anmelden
Quelle

IMF

Veröffentlichungsdatum

Oktober 2020

Region

Portugal

Erhebungszeitraum

1980 bis 2025

Hinweise und Anmerkungen

* Schätzung/Prognose.

Werte wurden zum besseren Verständnis der Statistik gerundet.

Statista-Accounts: Zugriff auf alle Statistiken. 468 € / Jahr
Basis-Account
Zum Reinschnuppern

Zugriff nur auf Basis-Statistiken.

Single-Account
Der ideale Einstiegsaccount für Einzelpersonen
  • Sofortiger Zugriff auf 1 Mio. Statistiken
  • Download als XLS, PDF & PNG
  • Detaillierte Quellenangaben
59 € 39 € / Monat *
im ersten Vertragsjahr
Corporate-Account
Komplettzugriff

Unternehmenslösung mit allen Features.

* Alle Preise verstehen sich zzgl. der gesetzlichen MwSt; Mindestlaufzeit 12 Monate

Statistiken zum Thema: "Portugal"

Statista-Accounts: Zugriff auf alle Statistiken. 468 € / Jahr
Erfahren Sie mehr über unseren Corporate Account

Alle Inhalte, alle Funktionen.
Veröffentlichungsrecht inklusive.