Beschäftigte im Braunkohlebergbau in Deutschland bis 2018

Die Statistik bildet die Anzahl der Beschäftigten im Braunkohlenbergbau in Deutschland in den Jahren von 1950 bis 2018 ab. Im Jahr 2018 waren 20.851 Personen (einschließlich Beschäftigter in den Braunkohlekraftwerken der allgemeinen Versorgung) im Braunkohlenbergbau in Deutschland beschäftigt.

Beschäftigte im Braunkohlebergbau in Deutschland

Braunkohle wird in verschiedenen Revieren deutschlandweit in Tagebauen mit Hilfe von Braunkohlebaggern und Förderbrücken gewonnen. Die Arbeit im Braunkohlebergbau verhalf zwischen 1950 und 1990 vielen Regionen zu einer soliden Beschäftigungsquote. Nach 1990 wurden jedoch tiefgreifende Umstrukturierungs- und Anpassungsmaßnahmen, besonders in den ostdeutschen Revieren, ergriffen. So wurde beispielsweise in dem Revier Lausitz in Brandenburg die Braunkohleförderung zwischen 1985 und 1992 um hundert Millionen Tonnen gesenkt. Diese Entwicklung schlug sich auch deutlich in den Beschäftigungszahlen nieder. So sank die Zahl der Beschäftigten zwischen 1990 und 2000 von knapp 130.000 auf knapp 21.000.
Das größte Braunkohle-Revier in Deutschland ist das rheinische Revier, in dem im Jahr 2014 ca. 94 Millionen Tonnen gefördert wurden. Die Kohle wird hauptsächlich für die Stromerzeugung genutzt. So wurden im Jahr 2018 11,9 Terawattstunden Strom des Anbieters Vattenfall aus Steinkohle erzeugt, was den höchsten Anteil aller Energieträger ausmacht.

Da Braunkohlebergbau aufgrund gravierender Umweltschädigungen immer wieder Kritik ausgesetzt ist, ergreifen Politik und Wirtschaft umfassende Maßnahmen um die schädigenden Folgen für die Natur einzudämmen. So wurden im Jahr 2017 etwa 124.000 Hektar der Bergbauflächen wieder nutzbar gemacht. Dies entspricht einem Anteil von etwa 70 Prozent der gesamten Fläche im Braunkohlebergbau in Deutschland. Prognosen gehen davon aus, dass der Anteil von Braunkohle an der Stromerzeugung von 24 Prozent im Jahr 2010 auf 11,5 Prozent im Jahr 2050 sinken wird. Gleichzeitig wird der Anteil von Erneuerbaren Energien um knapp 40 Prozent steigen.

Anzahl der Beschäftigten im Braunkohlenbergbau in Deutschland in den Jahren von 1950 bis 2018

Exklusive Premium-Statistik

Für einen uneingeschränkten Zugang benötigen Sie einen Single-Account.

  • Vollzugriff auf 1 Mio. Statistiken

  • inkl. Quellenangaben

  • Download als PNG, PDF, XLS

Single-Account

Nur 49 € / Monat

Zugriff auf diese und alle weiteren Statistiken aus 80.000 Themen ab

588 € / Jahr

Detaillierte Quellenangaben anzeigen?
Jetzt kostenlos registrieren
Bereits Mitglied?
Anmelden
Quelle

Veröffentlichungsdatum

Mai 2019

Region

Deutschland

Erhebungszeitraum

1950 bis 2018

Hinweise und Anmerkungen

* Seit dem Jahr 2002 schließen die Angaben zu den Beschäftigten im Braunkohlebergbau die Beschäftigten in den Braunkohlekraftwerken der allgemeinen Versorgung ein. Die Angaben beziehen sich jeweils auf den Stand am Ende des Berichtsjahres.

Statista-Accounts: Zugriff auf alle Statistiken. 588 € / Jahr
Basis-Account
Zum Reinschnuppern

Zugriff nur auf Basis-Statistiken.
Diese Statistik ist in diesem Account nicht enthalten!

Single-Account
Der ideale Einstiegsaccount
  • Sofortiger Zugriff auf 1 Mio. Statistiken
  • Download als XLS, PDF & PNG
  • Detaillierte Quellenangaben

49 € / Monat *

Corporate-Account
Komplettzugriff

Unternehmenslösung mit allen Features.

* Alle Preise verstehen sich zzgl. der gesetzlichen MwSt.
Mindestlaufzeit 12 Monate

Statistiken zum Thema: "Bergbau- und Minenindustrie in Deutschland"

Weitere Inhalte: Das könnte Sie auch interessieren

Statista-Accounts: Zugriff auf alle Statistiken. 588 € / Jahr
Erfahren Sie mehr über unseren Corporate Account

Alle Inhalte, alle Funktionen.
Veröffentlichungsrecht inklusive.