Statistiken zum Ebola-Ausbruch in Westafrika

Der Ebola-Virus trat das erste Mal in Yambuku, Zaire (heute: Demokratische Republik Kongo) im Jahr 1976 auf. Seinen Namen hat der Virus von dem kongolesischen Fluss Ebola, an dessen Ufern die ersten Fälle auftraten. 318 Menschen erkrankten, von denen 280 starben. Fast zeitgleich ereignete sich ein weiterer Ausbruch im Sudan, bei dem 284 Menschen erkrankten und 151 umkamen. Das Ebola-Virus gehört zur Familie der Filoviridae. Bis heute sind fünf verschiedene Spezies des Ebola-Virus bekannt, von denen das Zaire Ebola-Virus mit durchschnittlich 79 Prozent die höchste Sterblichkeitsrate aufweist.

Das Reservoir des Virus ist bis heute nicht eindeutig gesichert. Als Überträger gelten Menschenaffen und vor allem Flughunde. Eine Infektion des Menschen entsteht durch den Körperkontakt oder den Verzehr von infizierten Wildtieren. Eine Mensch-zu-Mensch Übertragung ist durch Körperkontakt oder dem Kontakt mit Blut und anderen Körperflüssigkeiten möglich. Die Inkubationszeit beträgt zwei bis 21 Tage bevor plötzlich Symptome wie Fieber, Übelkeit, Erbrechen, Kopf- und Muskelschmerzen, Durchfall und Konjunktivitis einsetzen. Es droht Nierenversagen. Eine Woche nach Krankheitsausbruch haben die meisten Patienten innere Blutungen. Der Tod erfolgt schließlich durch kardiopulmonalen Schock.

Die Ebola-Epidemie, die 2014 in mehreren westafrikanischen Ländern ausbrach, ist - gemessen an den registrierten Fallzahlen - der derzeit verheerendste Ausbruch der Krankheit seit ihrem Entdecken 1976 und führte erstmals zu Ebola-Infektionen außerhalb Afrikas. Im Dezember 2013 wurden die ersten Ebola-Fälle im Südosten Guineas bekannt. In den folgenden Monaten meldeten auch die Nachbarländer Liberia und Sierra Leone erste Erkrankte; im August schließlich Nigeria und der Senegal. Ein zeitgleicher Ebola-Ausbruch in der Demokratischen Republik Kongo steht in keinem epidemiologischen Zusammenhang. Bis Ende 2015 registrierte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) über 28.000 Infektionen und 11.000 Todesfälle.

Begünstigt wird die Ausbreitung des Virus durch die überforderten Gesundheitssysteme der betroffenen Länder, die nicht über die finanziellen, personellen und medizinischen Ressourcen verfügen, um die Epidemie wirkungsvoll einzudämmen. Neben mangelnden Behandlungsplätzen und medizinischer Ausstattung fehlt es vielerorts auch an Wissen zu Übertragungswegen und -risiken in der Bevölkerung, so dass Erkrankte und Verstorbene nicht konsequent isoliert werden. Auch die hohe Zahl infizierter medizinischer Helfer deutet auf unzureichende Ausstattung, Ausbildung und Hygienemaßnahmen hin.
Zum Jahreswechsel 2015/2016 galt die Ebola-Epidemie in Westafrika als überwunden. Während des dreimonatigen Kontrollzeitraums mit erhöhter Überwachung gab es im Januar 2016 in Sierra Leone einen erneuten bestätigten Ebola-Fall.

Mehr erfahren

Ebola-Epidemie 2014-16 - Wichtige Statistiken

Das ganze Thema in einem Dokument

Ebola-Epidemie 2014-16
  • Redaktionell aufbereitet
  • Download als PPT/PDF
  • Sofortiger Zugriff
  • Ab 295 €

Das ganze Thema in einem Dokument

Ebola-Epidemie 2014-16
  • Redaktionell aufbereitet
  • Download als PPT/PDF
  • Sofortiger Zugriff
  • Ab 295 €

Top 100 Pharmazie & Biotech Unternehmen (Global)

Globale Topliste
  • alle Top-Unternehmen einer Branche oder Region
  • Inklusive Kontaktdaten und den wichtigsten Kennzahlen
  • Download als Excel Datei zur direkten Weiterverarbeitung

Empfehlungen der Redaktion

Weitere interessante Themen aus der Branche "Krankheiten"

Weitere interessante Themen aus der Branche "Krankheiten"

Über Statista

Erfahren Sie, wie Statista Ihrem Unternehmen helfen kann.

Webinar vereinbaren

Sie haben noch Fragen?

Sie haben noch Fragen?

Kontaktieren Sie uns schnell und einfach. Wir helfen Ihnen gern!

Kontaktieren Sie uns schnell und einfach. Wir helfen Ihnen gern!

Möglichkeiten der Kontaktaufnahme

Nutzen Sie gern unser Kontaktformular oder unsere FAQ.
Alternativ können Sie sich auch direkt an unseren Kundenservice wenden.

1 News

Wir verwenden Cookies um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. In den Einstellungen ihres Browsers können Sie dies anpassen bzw. unterbinden und bereits gesetzte Cookies löschen. Details dazu finden Sie über die "Hilfe" Ihres Browsers (erreichbar über die F1 Taste). Details zu unserer Datennutzung finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.