Statistiken zum Thema Todesursachen

Die Todesursache beschreibt den letztendlichen Grund des Todes. Häufigste Todesursache in Deutschland ist eine Erkrankung des Kreislaufsystems. Mit rund 339.000 Toten im Jahr 2017 waren Herz-Kreislauferkrankungen – vor allem ischämische Herzkrankheiten und Herzinfarkte - für mehr als ein Drittel der rund 932.000 Todesfälle in diesem Jahr verantwortlich. Zweithäufigste Todesursache waren Neubildungen, also vor allem Krebserkrankungen, gefolgt von Krankheiten des Atmungssystems.

Datengrundlage für das Sterbegeschehen in Deutschland ist in erster Linie die Todesursachenstatistik des Statistischen Bundesamtes. In ihr werden alle Sterbefälle der Wohnbevölkerung nach der zugrunde liegenden Todesursache gemäß der internationalen Klassifikation der Krankheiten (ICD) ausgewiesen. Die Gesamtzahl der Gestorbenen korreliert dabei vollständig mit dieser Todesursachenstatistik, so dass die Gesamtzahl der Sterbefälle eines Jahres komplett nach den unterschiedlichen Todesursachen klassifiziert werden kann. Im Jahr 2017 waren rund 37 Prozent der verstorbenen 457.756 Männer und 474.507 Frauen bei ihrem Tod über 85 Jahre alt. Das durchschnittliche Sterbealter belief sich auf 78,81 Jahren und hat sich damit im Laufe der letzten 50 Jahre um mehr als 11 Jahre erhöht. Demgegenüber bewegt sich die Sterberate in diesem Zeitraum auf relativ konstantem Niveau leicht ober- und unterhalb der 11 Sterbefälle je 1.000 Einwohner-Marke. Mit einer aktuellen Sterberate von 11,3 je 1.000 Einwohner belegt die Bundesrepublik im Vergleich mit den anderen EU-Ländern einen Platz im oberen Mittelfeld. Seit den frühen siebziger Jahren sterben in der Bundesrepublik jedes Jahr mehr Menschen als geboren werden.

Vor dem Hintergrund eines steigendenden Durchschnittalters im Zuge der demografischen Entwicklung in Deutschland – die Anzahl der über 65-Jährigen könnte bis 2050 auf knapp 23 Millionen ansteigen – werden auch zukünftig altersbedingte Erkrankungen das Todesursachengeschehen dominieren: auf den vorderen Plätzen der wichtigsten Einzeldiagnosen landen neben ischämischen Herzkrankheiten und Myokardinfarkten vor allem Lungenkrebs und Demenzerkrankungen.

Für junge Menschen stellen hingegen Unfälle eine größere Gefahr dar. In der Altersgruppe der 18- bis 19-Jährigen etwa entfiel jeder dritte Todesfall auf einen Unfall. Mit rund einem Prozent aller Todesfälle sind auch Suizide eine traurige Konstante im Todesursachengeschehen. Zwar sind die Zahlen im Langzeittrend rückläufig, dennoch sterben in der Bundesrepublik Jahr für Jahr zwischen 9.000 und 10.000 Menschen durch Selbsttötung - und damit mehr als aufgrund von Verkehrsunfällen, Drogen und HIV zusammen.

Interessante Statistiken

In den folgenden 11 Kapiteln finden Sie schnell zu den wichtigsten 114 Statistiken aus dem Thema "Todesursachen".

Todesursachen in Deutschland

Dossier zum Thema

Alle wichtigen Statistiken redaktionell aufbereitet - direkt downloadbar als PPT & PDF!
TOP SELLER

Wichtige Kennzahlen

Die wichtigsten Kennzahlen liefern Ihnen eine kompakte Zusammenfassung des Themas "Todesursachen" und bringen Sie direkt zu den zugehörigen Statistikseiten.

Soziodemografische Merkmale

Herz-Kreislauferkrankungen

Neubildungen

Atemwegserkrankungen

Psychische und Verhaltensstörungen