Fallzahlen in deutschen Krankenhäusern in den Jahren 1998 bis 2017
(in Millionen)
Fallzahlen in deutschen Krankenhäusern bis 2017
Im Jahr 2017 wurden in deutschen Krankenhäusern insgesamt rund 19,4 Millionen Fälle registriert. Damit hat sich das Patientenvolumen seit 1991 um rund ein Viertel erhöht. Dabei konnten vor allem die privaten Träger ihren Durchlauf erhöhen. Im Bereich der allgemeinen Krankenhäuser konnten die Privatkliniken in den letzten zehn Jahren ihre Fallzahlen um knapp 30 Prozent erhöhen, wohingegen öffentliche und freigemeinnützige Träger lediglich um 7 bzw. 8 Prozent zulegen konnten.

Zahl der Krankenhäuser ist rückläufig

Die gestiegenen Fallzahlen sind vor dem Hintergrund verringerter infrastruktureller Voraussetzungen zu sehen. Die Zahl der Kliniken und Krankenhäuser in Deutschland ist seit Jahren rückläufig. Waren es 1991 noch rund 2400, zählt das Statistische Bundesamt aktuell nur noch 1.942 Kliniken. Mit der Zahl der Häuser hat sich auch die Anzahl der der Krankenhausbetten um rund ein Viertel von 665.500 auf rund 497.200 reduziert. Aus weniger Betten und Kliniken aber gleichzeitig mehr zu behandelnden Patienten resultiert eine deutlich verringerte Verweildauer von derzeit durchschnittliche 7,3 Tagen. Zum Vergleich: im Jahr 1992 belief sich die Falldauer noch auf 13,3 Tage.

Aufgabe von Krankenhäusern

Die gesundheitliche Versorgung in Deutschland ist im Wesentlichen in drei Bereiche gegliedert: die Primärversorgung in Form ambulanter Behandlungen hauptsächlich durch niedergelassene Ärzte, die stationäre Akutversorgung in den Krankenhäusern und schließlich die Rehabilitation. Schwere Erkrankungen erfordern möglicherweise eine dauerhafte ärztliche Betreuung und/ oder spezielles medizinisches Gerät, so dass ein stationärer Aufenthalt in einem Krankenhaus unumgänglich ist. Im deutschen Gesundheitssystem fällt den Krankenhäusern die Aufgabe zu, die stationäre Versorgung flächendeckend und in hoher Qualität zu gewährleisten.
Fallzahlen in deutschen Krankenhäusern in den Jahren 1998 bis 2017
(in Millionen)
Fallzahlen in Millionen
201719,4
201619,5
201519,2
201419,1
201318,8
201218,6
201118,3
201018
200917,8
200817,5
200717,2
200616,8
200516,5
200416,8
200317,3
200217,4
200117,3
200017,3
199917,1
199816,8
Statistik wird geladen...
Sie müssen sich anmelden, um diese Statistik herunterzuladen
Jetzt kostenlos registrieren
Bereits Mitglied?
Anmelden
Detaillierte Quellenangaben anzeigen?
Jetzt kostenlos registrieren
Bereits Mitglied?
Anmelden
Quelle

Statistisches Bundesamt

Veröffentlichungsdatum

September 2018

Region

Deutschland

Erhebungszeitraum

1998 bis 2017

Hinweise und Anmerkungen

Werte sind gerundet.

Fallzahlen in deutschen Krankenhäusern bis 2017
Im Jahr 2017 wurden in deutschen Krankenhäusern insgesamt rund 19,4 Millionen Fälle registriert. Damit hat sich das Patientenvolumen seit 1991 um rund ein Viertel erhöht. Dabei konnten vor allem die privaten Träger ihren Durchlauf erhöhen. Im Bereich der allgemeinen Krankenhäuser konnten die Privatkliniken in den letzten zehn Jahren ihre Fallzahlen um knapp 30 Prozent erhöhen, wohingegen öffentliche und freigemeinnützige Träger lediglich um 7 bzw. 8 Prozent zulegen konnten.

Zahl der Krankenhäuser ist rückläufig

Die gestiegenen Fallzahlen sind vor dem Hintergrund verringerter infrastruktureller Voraussetzungen zu sehen. Die Zahl der Kliniken und Krankenhäuser in Deutschland ist seit Jahren rückläufig. Waren es 1991 noch rund 2400, zählt das Statistische Bundesamt aktuell nur noch 1.942 Kliniken. Mit der Zahl der Häuser hat sich auch die Anzahl der der Krankenhausbetten um rund ein Viertel von 665.500 auf rund 497.200 reduziert. Aus weniger Betten und Kliniken aber gleichzeitig mehr zu behandelnden Patienten resultiert eine deutlich verringerte Verweildauer von derzeit durchschnittliche 7,3 Tagen. Zum Vergleich: im Jahr 1992 belief sich die Falldauer noch auf 13,3 Tage.

Aufgabe von Krankenhäusern

Die gesundheitliche Versorgung in Deutschland ist im Wesentlichen in drei Bereiche gegliedert: die Primärversorgung in Form ambulanter Behandlungen hauptsächlich durch niedergelassene Ärzte, die stationäre Akutversorgung in den Krankenhäusern und schließlich die Rehabilitation. Schwere Erkrankungen erfordern möglicherweise eine dauerhafte ärztliche Betreuung und/ oder spezielles medizinisches Gerät, so dass ein stationärer Aufenthalt in einem Krankenhaus unumgänglich ist. Im deutschen Gesundheitssystem fällt den Krankenhäusern die Aufgabe zu, die stationäre Versorgung flächendeckend und in hoher Qualität zu gewährleisten.
Statista-Accounts: Zugriff auf alle Statistiken. 588 € / Jahr
Basis-Account
Zum Reinschnuppern

Zugriff nur auf Basis-Statistiken.

Single-Account
Der ideale Einstiegsaccount
  • Sofortiger Zugriff auf 1 Mio. Statistiken
  • Download als XLS, PDF & PNG
  • Detaillierte Quellenangaben

49 € / Monat *

Corporate-Account
Komplettzugriff

Unternehmenslösung mit allen Features.

* Alle Preise verstehen sich zzgl. der gesetzlichen MwSt.
Mindestlaufzeit 12 Monate
Statistiken zum Thema: "Krankenhäuser in Deutschland"
  • Überblick
  • Kapazität und Auslastung
  • Kosten und Fördermittel
  • Personal
  • Öffentliche Krankenhäuser
  • Private Krankenhäuser
  • Freigemeinnützige Krankenhäuser
Statista-Accounts: Zugriff auf alle Statistiken. 588 € / Jahr

Erfahren Sie mehr über unseren Corporate Account.

Alle Inhalte, alle Funktionen.
Veröffentlichungsrecht inklusive.