Corporate-Lösungen testen?
+49 (40) 284841-968
kundenservice@statista.com

Statistiken zur Schweiz

Die Schweizerische Eidgenossenschaft ist ein Staat in Mitteleuropa. Der Name leitet sich vom Kanton Schwyz ab, einem der Ursprungsgebiete des heutigen Landes. Die Schweiz ist untergliedert in 26 Kantone, sieben Großregionen und vier Sprachräume: Die Deutschschweiz, die den größten Teil des Territoriums und der Bevölkerung umfasst, die französisch geprägte Westschweiz oder Romandie und das italienischsprachige Tessin sowie rätoromanische Gebiete im Südosten. Die Landschaft lässt sich grob unterteilen in das Jura-Gebirge im Nordwesten, das hügelige bis flache Mittelland sowie die Alpen im Süden, die inklusive ihrer Ausläufer 60 Prozent der Landesfläche bedecken.

Die Bevölkerung der Schweiz betrug Ende 2020 rund 8,7 Millionen Menschen. Die größten Städte sind Zürich, Genf und Basel. Die Einwohnerzahl ist in den letzten Jahren stetig gewachsen; 2020 lag das Wachstum bei 0,7 Prozent. Dieses Wachstum ist überwiegend auf Zuwanderung zurückzuführen. Ansonsten zeigt sich, wie in anderen Industrieländern, auch in der Schweiz ein demografischer Wandel mit einem steigenden Bevölkerungsanteil von Senioren sowie weniger jungen Menschen und daraus resultierend einem höheren Durchschnittsalter von 42,6 Jahren (2019). Dazu trägt auch die hohe Lebenserwartung bei, die für im Jahr 2019 Neugeborene bei 85,6 (Frauen) bzw. 81,9 Jahren (Männer) lag. Generell gilt die Schweiz als eines der Länder mit der besten Lebensqualität und belegt Spitzenplätze in Rankings wie dem Human Development Index.

Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) der Schweiz betrug 2020 rund 702,2 Milliarden Schweizer Franken. Damit steht sie auf Rang 20 der größten Volkswirtschaften der Welt. Rechnet man das BIP jedoch auf die Einwohnerzahl um, belegt das Land mit einem Bruttoinlandsprodukt pro Kopf von circa 84.770 Schweizer Franken (2019) Platz zwei weltweit, übertroffen nur noch von Luxemburg. Die Schweiz gilt als Volkswirtschaft mit einer hohen Wettbewerbsfähigkeit und als das innovativste Land weltweit. Das Wirtschaftswachstum betrug im Jahr 2020 bedingt durch die Corona-Pandemie -2,9 Prozent.

Die Arbeitslosenquote in der Schweiz lag 2020 bei 3,1 Prozent nach nationaler und 4,8 Prozent nach internationaler Definition. Damit war sie höher als im Vorjahr. Die Arbeitslosenzahl betrug rund 145.700 Personen nach nationaler und 237.600 nach internationaler Zählweise. Dem standen circa 5,1 Millionen Erwerbstätige gegenüber. Die Erwerbstätigenquote (bezogen auf die ständige Wohnbevölkerung ab 15 Jahren) lag bei 64,6 Prozent.

Die Inflationsrate in der Schweiz lag im Jahr 2020 im negativen Bereich bei -0,7 Prozent. Die Produzentenpreise verringerten sich um 1,6 Prozent. Insgesamt sind die Lebenshaltungskosten in der Schweiz sehr hoch: So lag das Preisniveau in der Schweiz 2019 um 70,3 Prozent über dem Schnitt der EU-Staaten, und auch im Big-Mac-Index belegt sie die Spitzenposition weltweit.

Im Jahr 2019 exportierte die Schweiz Waren im Wert von rund 242,3 Milliarden Schweizer Franken und importierte Güter für circa 205,2 Milliarden Schweizer Franken (jeweils ohne Edelmetalle sowie Kunst und Antiquitäten). Die Handelsbilanz ist traditionell positiv, d.h. es werden Überschüsse erzielt. Die Schweiz ist kein Mitglied der Europäischen Union, hat aber über die Europäische Freihandelsassoziation (EFTA) Zugang zum EU-Binnenmarkt. Der wichtigste Handelspartner sowohl beim Export als auch beim Import ist Deutschland.

Die Staatsverschuldung der Schweiz betrug 2019 (endgültige Zahlen zu den Staatsfinanzen erscheinen erst mit einigem zeitlichem Abstand) rund 188,6 Milliarden Schweizer Franken, was einer Schuldenquote von 25,9 Prozent des BIP entsprach. Sowohl der absolute Schuldenstand als auch die Quote erhöhten sich damit gegenüber dem Vorjahr leicht. In der Regel erwirtschaftet die Schweiz einen Überschuss im Staatshaushalt; 2018 lag dieser bei rund 9,1 Milliarden Schweizer Franken und die entsprechende Überschussquote bei 1,3 Prozent des BIP. Beide Werte waren höher als im Vorjahr.

Wichtige Kennzahlen

Die wichtigsten Kennzahlen liefern Ihnen eine kompakte Zusammenfassung des Themas "Schweiz" und bringen Sie direkt zu den zugehörigen Statistikseiten.

Bevölkerung

Bruttoinlandsprodukt

Arbeitsmarkt

Inflation & Preise

Außenhandel

Staatsfinanzen

Interessante Statistiken

In den folgenden 6 Kapiteln finden Sie schnell zu den wichtigsten {amountStatistics} Statistiken aus dem Thema "Schweiz".

Schweiz

Dossier zum Thema

Alle wichtigen Statistiken redaktionell aufbereitet - direkt downloadbar als PPT & PDF!
TOP SELLER

Statistiken zur Schweiz

Die Schweizerische Eidgenossenschaft ist ein Staat in Mitteleuropa. Der Name leitet sich vom Kanton Schwyz ab, einem der Ursprungsgebiete des heutigen Landes. Die Schweiz ist untergliedert in 26 Kantone, sieben Großregionen und vier Sprachräume: Die Deutschschweiz, die den größten Teil des Territoriums und der Bevölkerung umfasst, die französisch geprägte Westschweiz oder Romandie und das italienischsprachige Tessin sowie rätoromanische Gebiete im Südosten. Die Landschaft lässt sich grob unterteilen in das Jura-Gebirge im Nordwesten, das hügelige bis flache Mittelland sowie die Alpen im Süden, die inklusive ihrer Ausläufer 60 Prozent der Landesfläche bedecken.

Die Bevölkerung der Schweiz betrug Ende 2020 rund 8,7 Millionen Menschen. Die größten Städte sind Zürich, Genf und Basel. Die Einwohnerzahl ist in den letzten Jahren stetig gewachsen; 2020 lag das Wachstum bei 0,7 Prozent. Dieses Wachstum ist überwiegend auf Zuwanderung zurückzuführen. Ansonsten zeigt sich, wie in anderen Industrieländern, auch in der Schweiz ein demografischer Wandel mit einem steigenden Bevölkerungsanteil von Senioren sowie weniger jungen Menschen und daraus resultierend einem höheren Durchschnittsalter von 42,6 Jahren (2019). Dazu trägt auch die hohe Lebenserwartung bei, die für im Jahr 2019 Neugeborene bei 85,6 (Frauen) bzw. 81,9 Jahren (Männer) lag. Generell gilt die Schweiz als eines der Länder mit der besten Lebensqualität und belegt Spitzenplätze in Rankings wie dem Human Development Index.

Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) der Schweiz betrug 2020 rund 702,2 Milliarden Schweizer Franken. Damit steht sie auf Rang 20 der größten Volkswirtschaften der Welt. Rechnet man das BIP jedoch auf die Einwohnerzahl um, belegt das Land mit einem Bruttoinlandsprodukt pro Kopf von circa 84.770 Schweizer Franken (2019) Platz zwei weltweit, übertroffen nur noch von Luxemburg. Die Schweiz gilt als Volkswirtschaft mit einer hohen Wettbewerbsfähigkeit und als das innovativste Land weltweit. Das Wirtschaftswachstum betrug im Jahr 2020 bedingt durch die Corona-Pandemie -2,9 Prozent.

Die Arbeitslosenquote in der Schweiz lag 2020 bei 3,1 Prozent nach nationaler und 4,8 Prozent nach internationaler Definition. Damit war sie höher als im Vorjahr. Die Arbeitslosenzahl betrug rund 145.700 Personen nach nationaler und 237.600 nach internationaler Zählweise. Dem standen circa 5,1 Millionen Erwerbstätige gegenüber. Die Erwerbstätigenquote (bezogen auf die ständige Wohnbevölkerung ab 15 Jahren) lag bei 64,6 Prozent.

Die Inflationsrate in der Schweiz lag im Jahr 2020 im negativen Bereich bei -0,7 Prozent. Die Produzentenpreise verringerten sich um 1,6 Prozent. Insgesamt sind die Lebenshaltungskosten in der Schweiz sehr hoch: So lag das Preisniveau in der Schweiz 2019 um 70,3 Prozent über dem Schnitt der EU-Staaten, und auch im Big-Mac-Index belegt sie die Spitzenposition weltweit.

Im Jahr 2019 exportierte die Schweiz Waren im Wert von rund 242,3 Milliarden Schweizer Franken und importierte Güter für circa 205,2 Milliarden Schweizer Franken (jeweils ohne Edelmetalle sowie Kunst und Antiquitäten). Die Handelsbilanz ist traditionell positiv, d.h. es werden Überschüsse erzielt. Die Schweiz ist kein Mitglied der Europäischen Union, hat aber über die Europäische Freihandelsassoziation (EFTA) Zugang zum EU-Binnenmarkt. Der wichtigste Handelspartner sowohl beim Export als auch beim Import ist Deutschland.

Die Staatsverschuldung der Schweiz betrug 2019 (endgültige Zahlen zu den Staatsfinanzen erscheinen erst mit einigem zeitlichem Abstand) rund 188,6 Milliarden Schweizer Franken, was einer Schuldenquote von 25,9 Prozent des BIP entsprach. Sowohl der absolute Schuldenstand als auch die Quote erhöhten sich damit gegenüber dem Vorjahr leicht. In der Regel erwirtschaftet die Schweiz einen Überschuss im Staatshaushalt; 2018 lag dieser bei rund 9,1 Milliarden Schweizer Franken und die entsprechende Überschussquote bei 1,3 Prozent des BIP. Beide Werte waren höher als im Vorjahr.

Kontakt

Sie haben noch Fragen? Wir helfen gerne.
Statista Locations
Kontakt Jens Weitemeyer
Jens Weitemeyer
Customer Relations

Mo - Fr, 9:30 - 17:00 Uhr (CET)

Kontakt Hadley Ward
Hadley Ward
Sales Manager– Kontakt (Vereinigte Staaten)

Mo - Fr, 9:00 - 18:00 Uhr (EST)

Kontakt Ziyan Zhang
Ziyan Zhang
Customer Relations– Kontakt (Asien)

Mo - Fr, 11:30 - 22:00 Uhr (IST)

Kontakt Kisara Mizuno
Kisara Mizuno
Customer Success Manager– Kontakt (Asien)

Mon - Fri, 9:30am - 5:30pm (JST)

Kontakt Lodovica Biagi
Lodovica Biagi
Director of Operations– Kontakt (Europa)

Mo - Fr, 9:30 - 17:00 Uhr (GMT)

Kontakt Catalina Rodriguez
Catalina Rodriguez
Key Account Manager - LAC– Kontakt (Lateinamerika)

Mo - Fr, 9:00 - 18:00 Uhr (EST)