Corporate-Lösungen testen?
+49 (40) 284841-968
kundenservice@statista.com

Truppenstärke und Verluste in der Schlacht am Trasimenischen See 217 v. Chr.

Am Ufer des Trasimenischen Sees in Mittelitalien lockte am 21. Juni 217 v. Chr. der karthagische Feldherr Hannibal eine römische Armee in einen Hinterhalt. Bei dieser Schlacht verlor er selbst nur rund 2.000 seiner Soldaten, während die Römer 30.000 Gefangene und Tote verbuchen mussten. Insgesamt waren etwa 30.000 Karthager und 37.000 Römer an der Schlacht beteiligt. Der Tag endete mit einer entscheidenden Niederlage der römischen Legionen.

Die Schlacht am Trasimenischen See

Die römische Armee war im wesentlichen in zwei große Verbände aufgeteilt worden, jeder davon Hannibals Armee zahlenmäßig überlegen. Hannibal überraschte eine der beiden römischen Hauptarmeen mit der Überquerung der Appeninen im Herzen Italiens und wiederholte damit seinen bisher gewagtesten Schachzug, als er im Jahr zuvor die Alpen überquert hatte. Anschließend provozierte er mit Überfällen auf Dörfer und Kleinstädte in der Umgebung die römischen Truppen so lange, bis diese schließlich ohne Verstärkung gegen Hannibal ins Feld zogen. Die Karthager waren im Unterholz am Ufer des Trasimenischen Sees in Deckung gegangen und überfielen die vorbei marschierenden Römer dann am Seeufer. Ohne Fluchtmöglichkeit oder Raum zum manövrieren wurden die römischen Einheiten rasch dezimiert und mussten sich ergeben. Nur wenigen gelang die Flucht.

Der Zweite Punische Krieg

Nach der Niederlage Karthagos im Ersten Punischen Krieg und dem damit verbundenen Verlust Siziliens war eine tiefe, antirömische Einstellung im Karthagischen Volk verankert, insbesondere der karthagische Feldherr Hamilkar ließ seinen Sohn Hannibal auf ewigen Hass Rom gegenüber schwören. Nach einer Grenzstreitigkeit um die iberische Stadt Saguntum kam es schließlich erneut zu einem Krieg zwischen beiden Reichen. Hannibal begann diesen Krieg mit seiner überraschenden Überquerung der Alpen und fügte den Römern in den folgenden Monaten und Jahren mehrere schwere Niederlagen zu. Erst als später eine römische Armee unter dem Feldherren Scipio seine Heimat direkt bedrohte, musste Hannibal aus Italien abziehen. Bei Zama wurde die karthagische Armee schließlich geschlagen und Karthago musste um Frieden bitten.

Weitere Informationen zu historischen Themen finden Sie hier.

Truppenstärke und Verluste in der Schlacht am Trasimenischen See am 21. Juni 217 v. Chr.

Exklusive Premium-Statistik

Für einen uneingeschränkten Zugang benötigen Sie einen Single-Account.

  • Vollzugriff auf 1 Mio. Statistiken

  • inkl. Quellenangaben

  • Download als PNG, PDF, XLS

Single-Account

39 € 59 € pro Monat
im ersten Vertragsjahr
33% Rabatt bis 31.05.

Zugriff auf diese und alle weiteren Statistiken aus 80.000 Themen ab

468 € / Jahr
708 € / Jahr

Detaillierte Quellenangaben anzeigen?
Jetzt kostenlos registrieren
Bereits Mitglied?
Anmelden
Quelle

Veröffentlichungsdatum

Mai 2017

Region

Italien

Erhebungszeitraum

21. Juni 217 v. Chr.

Hinweise und Anmerkungen

* Mittelwert, geschätzte Zahlen zwischen 6.000 bis 8.000.
Bei den Werten handelt es sich laut Quelle um geschätzte Werte.

Statista-Accounts: Zugriff auf alle Statistiken. 468 € / Jahr
Basis-Account
Zum Reinschnuppern

Zugriff nur auf Basis-Statistiken.
Diese Statistik ist in diesem Account nicht enthalten.

Single-Account
Der ideale Einstiegsaccount für Einzelpersonen
  • Sofortiger Zugriff auf 1 Mio. Statistiken
  • Download als XLS, PDF & PNG
  • Detaillierte Quellenangaben
59 € 39 € / Monat *
im ersten Vertragsjahr
Corporate-Account
Komplettzugriff

Unternehmenslösung mit allen Features.

* Alle Preise verstehen sich zzgl. der gesetzlichen MwSt; Mindestlaufzeit 12 Monate

Statistiken zum Thema: "Stellvertreterkriege im 20. Jahrhundert"

Statista-Accounts: Zugriff auf alle Statistiken. 468 € / Jahr
Erfahren Sie mehr über unseren Corporate Account

Alle Inhalte, alle Funktionen.
Veröffentlichungsrecht inklusive.