Daten und Fakten zu Hip-Hop und Rap

Veröffentlicht von Matthias Kemmerich, 23.08.2019
Hip-Hop (oder Hiphop) hat seine Wurzeln in den afroamerikanisch-geprägten Stadtvierteln der USA und ist heutzutage eine der beliebtesten Musikrichtungen. Musikalisch ist das Genre aus Funk und Soul entstanden und hat Elemente des rhythmischen Sprechgesangs (Rap) sowie DJ-Techniken wie Samplen und Scratchen integriert. Hip-Hop bezeichnet auch eine ganze Subkultur, zu der Graffiti und Breakdance gehören. Das Jahr 1970 gilt als Gründungsjahr des Hip-Hop und New York ist sein Geburtsort. Armut, Gewalt und die allgegenwärtigen Gangs zu Zeiten des sozialen und ökonomischen Niedergangs der amerikanischen Innenstädte prägten den Hip-Hop von Anfang an. Teenager begannen zum Beispiel in Harlem oder der South Bronx, mit neuen Formen von Musik und Tanz zu experimentieren.

Kool DJ Herc entwickelte in der Bronx den Prototyp des Hip-Hop. Im Jahr 1973 spielte er Lieder nicht mehr als Ganzes, sondern wiederholte bestimmte Teile des Beats (sog. Breakbeats). Politische und sozialkritische Themen wurden charakteristisch für die Inhalte der Texte des Rap. In den 80er Jahren entwickelte sich das Genre weiter und Gangsta-Rap mit seinen komplexeren Beats wurde stilprägend. Zu den relevanten Künstlern der Anfänge des Hip-Hop zählten beispielsweise Run-D.M.C oder LL Cool J, die beim Plattenlabel Def Jam veröffentlichten. Im Zeitraum von 1989 bis 2015 war Def Jam das erfolgreichste Hip-Hop Label in den USA.

Mitte der 90er Jahre dominierte der Konflikt zwischen East- und Westcoast die Wahrnehmung von Hip-Hop und Rap. Namenhafte Künstler der Ostküste sind zum Beispiel A Tribe Called Quest, De La Soul oder der Wu-Tang Clan. Die Westküste wurde vertreten durch N.W.A, Ice-T oder Dr. Dre. Die Rivalität zwischen West- und Ostküste kumulierte im Duell zwischen 2Pac (Westcoast) und Notorious B.I.G (Eastcoast). Nachdem beide Rapper gewaltsam ums Leben kamen, entspannte sich der Konflikt und Hip-Hop bahnte sich endgültig den Weg in den Mainstream. Nicht umsonst ist Glamour eines der prägenden Elemente der Musikvideos im Hip-Hop und Rap und das Genre verkörpert für viele den American Dream. Der in Brooklyn aufgewachsene Jay-Z belegt mit einem Vermögen von rund einer Milliarde US-Dollar den ersten Platz des Rankings der reichsten Hip-Hop-Musiker weltweit (Stand: 2019).

Filme wie Beatstreet oder Wild Style weckten das Interesse der Jugendlichen weltweit und brachten Rap und Hip-Hop nach Europa. In Deutschland hatte das Genre seine erste Hochburg in Heidelberg (Advanced Chemistry) und mit den Fantastischen Vier (Stuttgart) oder Fettes Brot (Hamburg) seine ersten populären Vertreter. Mittlerweile ist Hip-Hop ein lukratives Geschäft für die Musikindustrie in Deutschland. Mit 16,2 Prozent stellte das Genre den drittgrößten Anteil am Umsatz der Musikindustrie (Stand: 2018). Hip-Hop und Rap sind insbesondere bei der jüngeren Bevölkerung von 14 bis 19 Jahren sehr beliebt. Nahezu 50 Prozent dieser Altersgruppe gaben im Jahr 2018 an, sehr gerne das Genre zu hören. Im selben Jahr hatten sich 18 Prozent der deutschsprachigen Bevölkerung zwischen 14 und 25 Jahren in den letzten sechs Monaten eine Musik-CD des Genres Hip-Hop, Rhythm & Blues gekauft. Insgesamt gibt es bundesweit rund 9,5 Millionen Personen, die sehr gerne Dance, Hip Hop und Rap hören.

Weitere interessante Statistiken

Sie haben noch Fragen?

Sie haben noch Fragen?

Kontaktieren Sie uns schnell und einfach.
Wir helfen Ihnen gern!

Kontaktieren Sie uns schnell und einfach.
Wir helfen Ihnen gern!

Möglichkeiten der Kontaktaufnahme

Nutzen Sie gern unser Kontaktformular oder unsere FAQ.
Alternativ können Sie sich auch direkt an unseren Kundenservice wenden.