Corporate-Lösungen testen?
+49 (40) 284841-968
kundenservice@statista.com

Mobbing in Schule und Beruf

Mobbing ist in Deutschland und weltweit ein ernstes Problem und hat weitreichende Konsequenzen für die betroffenen Personen. Nach Daten der OECD, die im Rahmen der PISA-Studie 2018 erhoben wurden, sind in Deutschland sechs Prozent aller 15-jährigen Schülerinnen und Schüler sehr häufigem Mobbing ausgesetzt. 23 Prozent werden mindestens mehrmals im Monat durch Mitschülerinnen und Mitschüler gemoppt. Mobbing spielt sich jedoch nicht nur zwischen jungen Menschen ab. Auch Erwachsene sind in hohem Maße betroffen, zum Beispiel bei der Arbeit oder im Internet. So berichteten laut einer Umfrage von Statista und YouGov aus dem Jahr 2021 fast 30 Prozent der Befragten von Mobbingerfahrungen am Arbeitsplatz.

Mobbing im Schulkontext

Mobbing ist unter Kindern und Jugendlichen ein verbreitetes Phänomen – das zeigt nicht nur die PISA-Studie, sondern auch eine Umfrage von UNICEF Deutschland aus dem Jahr 2019. Nach dieser sind 14 Prozent der Befragten schon einmal im Internet, 16 Prozent in der Freizeit und 30 Prozent in der Schule oder auf dem Schulweg gemobbt worden. Angesichts dieser Zahlen überrascht es nicht, dass sich viele Kinder in Deutschland an ihrer Schule nicht sicher oder wohlfühlen.
Mobbing an Schulen hat viele Gesichter. Besonders häufig sind verbale und psychische Formen, es kommt aber auch zu physischer Gewalt. Eine Umfrage unter Lehrenden zur Gewaltbereitschaft unter Kindern und Jugendlichen aus dem Jahr 2020 zeigt ebenfalls, dass das Klima an Schulen teilweise als rau und gewaltbetont wahrgenommen wird. Anlass für Mobbing können zum Beispiel der Körper oder die Herkunft des Opfers sein. Damit ist Mobbing eine Form der Diskriminierung. Wichtig ist zu betonen, dass das Opfer in der Regel keine Schuld an seiner Situation trägt.

Mobbing am Arbeitsplatz

Auch zwischen Erwachsenen ist Mobbing keine Seltenheit: Tatsächlich liegen hier die Zahlen in einem ähnlichen Bereich wie beim Mobbing im Schulkontext. So waren laut Umfragen etwa 30 Prozent aller Erwachsenen in Deutschland bereits Opfer von Mobbing. Besonders problematisch ist Mobbing am Arbeitsplatz, weil er für die Betroffenen den Arbeitsalltag unerträglich machen kann. Knapp 40 Prozent aller Befragten gaben in einer Umfrage an, bei Mobbing im Unternehmen das Gespräch mit dem Vorgesetzen suchen zu wollen. Das ist allerdings nur eine Option, wenn der Vorgesetzte nicht selbst als Täter involviert ist ("Bossing").

Cybermobbing

Ein mit dem Internet aufgekommenes Phänomen ist Cybermobbing oder Cyberbullying. Cybermobbing findet häufig in Form beleidigender oder hasserfüllter Kommentare im Netz statt. Oft werden auch diffamierende Nachrichten, Fotos oder Videos verbreitet, wobei die Absender anonym bleiben können. Ein zentraler Schauplatz für Cybermobbing sind soziale Netzwerke wie Facebook und Instagram.
Dass Cybermobbing als Phänomen eine gewisse Relevanz erreicht hat, zeigt der Kenntnisstand zu diesem Thema. Kinder und Jugendliche besitzen eine große Vulnerabilität gegenüber Angriffen aus dem Netz. Studien zeigen, dass viele Kinder negative Erfahrung im Internet machen, andere erleben in ihrem Umfeld, wie dritte Personen im Internet oder über das Handy gemobbt werden. In der Gruppe der Erwachsenen sind tendenziell Frauen eher von Cybermobbing betroffen.

Nachholbedarf bei Hilfsangeboten für Mobbingopfer

Für Kinder und Jugendliche ist es häufig schwierig, in Mobbing-Situationen eigenverantwortlich Lösungen zu finden. Eine Umfrage unter Eltern zeigt, welche Arten von Unterstützung bei Cybermobbing als besonders sinnvoll empfunden werden, wie zum Beispiel Anti-Gewalt-Trainings an Schulen oder auch Fortbildung an Bildungsstätten. Konfliktsituationen zwischen Erwachsenen erfordern andere Reaktionen. Hilfsangebote bei Mobbing im Job werden grundsätzlich nicht als ausreichend und als noch ausbaufähig betrachtet.

Wichtige Kennzahlen

Die wichtigsten Kennzahlen liefern Ihnen eine kompakte Zusammenfassung des Themas "Mobbing" und bringen Sie direkt zu den zugehörigen Statistikseiten.

Mobbing von Kindern und Jugendlichen

Mobbing unter Erwachsenen

Weitere interessante Statistiken

Mobbing in Schule und Beruf

Mobbing ist in Deutschland und weltweit ein ernstes Problem und hat weitreichende Konsequenzen für die betroffenen Personen. Nach Daten der OECD, die im Rahmen der PISA-Studie 2018 erhoben wurden, sind in Deutschland sechs Prozent aller 15-jährigen Schülerinnen und Schüler sehr häufigem Mobbing ausgesetzt. 23 Prozent werden mindestens mehrmals im Monat durch Mitschülerinnen und Mitschüler gemoppt. Mobbing spielt sich jedoch nicht nur zwischen jungen Menschen ab. Auch Erwachsene sind in hohem Maße betroffen, zum Beispiel bei der Arbeit oder im Internet. So berichteten laut einer Umfrage von Statista und YouGov aus dem Jahr 2021 fast 30 Prozent der Befragten von Mobbingerfahrungen am Arbeitsplatz.

Mobbing im Schulkontext

Mobbing ist unter Kindern und Jugendlichen ein verbreitetes Phänomen – das zeigt nicht nur die PISA-Studie, sondern auch eine Umfrage von UNICEF Deutschland aus dem Jahr 2019. Nach dieser sind 14 Prozent der Befragten schon einmal im Internet, 16 Prozent in der Freizeit und 30 Prozent in der Schule oder auf dem Schulweg gemobbt worden. Angesichts dieser Zahlen überrascht es nicht, dass sich viele Kinder in Deutschland an ihrer Schule nicht sicher oder wohlfühlen.
Mobbing an Schulen hat viele Gesichter. Besonders häufig sind verbale und psychische Formen, es kommt aber auch zu physischer Gewalt. Eine Umfrage unter Lehrenden zur Gewaltbereitschaft unter Kindern und Jugendlichen aus dem Jahr 2020 zeigt ebenfalls, dass das Klima an Schulen teilweise als rau und gewaltbetont wahrgenommen wird. Anlass für Mobbing können zum Beispiel der Körper oder die Herkunft des Opfers sein. Damit ist Mobbing eine Form der Diskriminierung. Wichtig ist zu betonen, dass das Opfer in der Regel keine Schuld an seiner Situation trägt.

Mobbing am Arbeitsplatz

Auch zwischen Erwachsenen ist Mobbing keine Seltenheit: Tatsächlich liegen hier die Zahlen in einem ähnlichen Bereich wie beim Mobbing im Schulkontext. So waren laut Umfragen etwa 30 Prozent aller Erwachsenen in Deutschland bereits Opfer von Mobbing. Besonders problematisch ist Mobbing am Arbeitsplatz, weil er für die Betroffenen den Arbeitsalltag unerträglich machen kann. Knapp 40 Prozent aller Befragten gaben in einer Umfrage an, bei Mobbing im Unternehmen das Gespräch mit dem Vorgesetzen suchen zu wollen. Das ist allerdings nur eine Option, wenn der Vorgesetzte nicht selbst als Täter involviert ist ("Bossing").

Cybermobbing

Ein mit dem Internet aufgekommenes Phänomen ist Cybermobbing oder Cyberbullying. Cybermobbing findet häufig in Form beleidigender oder hasserfüllter Kommentare im Netz statt. Oft werden auch diffamierende Nachrichten, Fotos oder Videos verbreitet, wobei die Absender anonym bleiben können. Ein zentraler Schauplatz für Cybermobbing sind soziale Netzwerke wie Facebook und Instagram.
Dass Cybermobbing als Phänomen eine gewisse Relevanz erreicht hat, zeigt der Kenntnisstand zu diesem Thema. Kinder und Jugendliche besitzen eine große Vulnerabilität gegenüber Angriffen aus dem Netz. Studien zeigen, dass viele Kinder negative Erfahrung im Internet machen, andere erleben in ihrem Umfeld, wie dritte Personen im Internet oder über das Handy gemobbt werden. In der Gruppe der Erwachsenen sind tendenziell Frauen eher von Cybermobbing betroffen.

Nachholbedarf bei Hilfsangeboten für Mobbingopfer

Für Kinder und Jugendliche ist es häufig schwierig, in Mobbing-Situationen eigenverantwortlich Lösungen zu finden. Eine Umfrage unter Eltern zeigt, welche Arten von Unterstützung bei Cybermobbing als besonders sinnvoll empfunden werden, wie zum Beispiel Anti-Gewalt-Trainings an Schulen oder auch Fortbildung an Bildungsstätten. Konfliktsituationen zwischen Erwachsenen erfordern andere Reaktionen. Hilfsangebote bei Mobbing im Job werden grundsätzlich nicht als ausreichend und als noch ausbaufähig betrachtet.

Weitere interessante Statistiken

Kontakt

Sie haben noch Fragen? Wir helfen gerne.
Statista Locations
Kontakt Jens Weitemeyer
Jens Weitemeyer
Customer Relations

Mo - Fr, 9:30 - 17:00 Uhr (CET)

Kontakt Hadley Ward
Hadley Ward
Sales Manager– Kontakt (Vereinigte Staaten)

Mo - Fr, 9:00 - 18:00 Uhr (EST)

Kontakt Ziyan Zhang
Ziyan Zhang
Customer Relations– Kontakt (Asien)

Mo - Fr, 11:30 - 22:00 Uhr (IST)

Kontakt Kisara Mizuno
Kisara Mizuno
Customer Success Manager– Kontakt (Asien)

Mon - Fri, 9:30am - 5:30pm (JST)

Kontakt Lodovica Biagi
Lodovica Biagi
Director of Operations– Kontakt (Europa)

Mo - Fr, 9:30 - 17:00 Uhr (GMT)

Kontakt Catalina Rodriguez
Catalina Rodriguez
Key Account Manager - LAC– Kontakt (Lateinamerika)

Mo - Fr, 9:00 - 18:00 Uhr (EST)