Statistiken zum Thema Kinder

Veröffentlicht von V. Pawlik, 28.08.2019
In Deutschland leben derzeit mehr als 11 Millionen Kinder im Alter zwischen 0 und 14 Jahren (Stand: 2016). Wie viele Kinder eine Frau im Durchschnitt zur Welt bringt, hängt von den verschiedensten Faktoren ab. Auch hinsichtlich des Wohnorts unterscheidet sich die Anzahl der durchschnittlich geborenen Kinder pro Frau. Im bundesweiten Vergleich erreichte das Bundesland Brandenburg mit durchschnittlich 1,69 Kindern pro Frau den höchsten Wert. Schlusslicht war das Saarland mit durchschnittlich 1,49 Kindern pro Frau. Dabei verbringen in Deutschland häufig die Frauen mehr Zeit mit ihren Kindern, da diese seltener einer Vollzeitbeschäftigung nachgehen als Männer. Der Anteil der deutschen Männer, die einen Vollzeitjob haben, beträgt rund 94,2 Prozent unter den Frauen beträgt dieser Anteil etwa 33,8 Prozent.

Die vorschulische Bildung von Kindern ist in Deutschland freiwillig, jedoch gibt es seit 2014 Rechtsansprüche auf Betreuungplätze für Kinder unter sechs Jahren. Viele Eltern lassen daher ihren Nachwuchs in KiTas sowie Kindergärten betreuen. Insgesamt wurden in Deutschland im Jahr 2017 über eine halbe Million Kleinkinder im Alter von 0 bis unter 3 Jahre in Kindertageseinrichtungen betreut. In der Alterskategorie von 3 bis unter 6 Jahre waren es rund 2 Millionen Kinder.

Betreuungsangebote sind vor allem für Alleinerziehende wichtig. Im Jahr 2017 gab es in Deutschland circa 2,6 Millionen Alleinerziehende. Darunter waren 2,2 Millionen Mütter und rund 420.000 Väter. Insgesamt 18,9 Prozent der Kinder lebten somit bei einem alleinerziehenden Elternteil. Insgesamt ist die Anzahl der Familien mit minderjährigen Kindern unter den Familien am höchsten, bei denen die Eltern verheiratet sind. Die Anzahl der in Deutschland lebenden Ehepaare mit Kindern unter 18 Jahren beträgt etwa 5,72 Millionen (Stand:2017).

Finanziell werden Eltern durch den Staat in Form von Steuererleichterungen, Sozialleistungen und Kindergeld unterstützt. Im Jahr 2016 wurden durch den Staat rund 35,2 Milliarden Euro Kindergeld-Beträge ausgezahlt. Trotz dieser Förderungen, gibt es im internationalen Vergleich einige Staaten wie z.B. die skandinavischen Länder, die deutlich mehr gegen Kinderarmut tun. Auch deshalb rückt das Thema Kinderarmut innerhalb Deutschlands immer mehr in den Fokus öffentlicher Debatten. Im Dezember 2017 betrug der Anteil der Kinder unter 15 Jahren in Bremen, die in Hartz IV Bedarfsgemeinschaften lebten, rund 31,2 Prozent. Somit lebte mehr als jedes dritte Kind in einer Bedarfsgemeinschaft. Im Vergleich ist dies der höchste Wert unter allen Bundesländern in Deutschland.

Nach der Vollendung des sechsten Lebensjahres steht für viele Kinder der Wechsel vom Kindergarten in die Schule an. Rund ein Drittel der Kinder fühlt sich dabei wohl in der Schule. Aber bereits im Grundschulalter wird den Kindern einiges abverlangt. Etwa 24 Prozent fühlen sich durch den Leistungsdruck und die Erwartungen der Lehrkräfte manchmal überfordert. Neben dem Unterricht in der Schule bleibt aber gerade den jüngeren Kindern auch noch etwas Zeit, um ihren Hobbys und Interessen nachzugehen. Neben dem Lernen und dem Erledigen von Hausaufgaben zählen spielen, Freunde treffen und fernsehen zu regelmäßig ausgeübten Freizeitaktivitäten. Durch das Internet mit den sozialen Medien und die technischen Geräte wie Smartphones, Computer und Spielekonsolen, denen auch Kinder immer mehr Zeit widmen und Bedeutung beimessen hat sich die Gestaltung der Freizeit im Vergleich zu den letzten zehn Jahren stark verändert. Rund 32 Prozent der Kinder und Jugendlichen in Deutschland spielen nur noch an ein bis zwei Tagen in der Woche draußen, was vermutlich aber zusätzlich dadurch verstärkt wird, dass viele Eltern ihre Kinder nicht ohne erwachsene Begleitung draußen spielen lassen.

Die durchschnittliche monatliche Taschengeldhöhe der 6- bis 13-Jährigen lag im Jahr 2018 bei rund 22,99 Euro. Über zwei Drittel der Kinder geben ihr Geld für Süßigkeiten, Kekse und Kaugummis aus. Auf dem zweiten Platz der Ausgabequellen von Kindern landeten mit rund 50 Prozent Zeitschriften, Magazine und Comics. Auffallend ist, dass rund 65 Prozent der Mädchen und Jungen im Alter von 13 Jahren bereits einen eigenen Fernseher besitzen und etwa 56,6 Prozent der Kinder zwischen 6 und 13 Jahren über ein eigenes Handy oder Smartphone verfügt. Die von den Eltern geschätzte Nutzungsdauer des Fernsehers beträgt für 6 bis 7-Jährige Kinder durchschnittlich 71 Minuten pro Tag. Dabei stellt der öffentlich rechtliche Kanal KiKa den beliebtesten Fernsehsender für die in Deutschland lebenden Jungen und Mädchen dar.

Hinsichtlich der Internetnutzung sind die Kinder von heute teilweise geübter als so manch ein Erwachsener. Rund ein Fünftel der Kinder nutzen täglich oder fast täglich Suchmaschinen wie Google, 47 Prozent verschicken Nachrichten über WhatsApp und 21 Prozent schauen sich Youtube-Videos an. Aber das Internet kann auch zu schulischen Zwecken wie beispielsweise für die Vorbereitung eines Referates genutzt werden und die Informationsbeschaffung erleichtern.

Interessante Statistiken

In den folgenden 8 Kapiteln finden Sie schnell zu den wichtigsten 65 Statistiken aus dem Thema "Kinder".

Kinder in Deutschland

Dossier zum Thema

Alle wichtigen Statistiken redaktionell aufbereitet - direkt downloadbar als PPT & PDF!
TOP SELLER

Wichtige Kennzahlen

Die wichtigsten Kennzahlen liefern Ihnen eine kompakte Zusammenfassung des Themas "Kinder" und bringen Sie direkt zu den zugehörigen Statistikseiten.

Kinderbetreuung

Kindergeld

Schule

Freizeit

Eltern und Familie

Interessante Statista-Reporte

Statista Consumer Market Outlook - Segment Report
Statista Konsumentenbefragung - Tabellenband
Statista Konsumentenbefragung - Tabellenband

Sie haben noch Fragen?

Sie haben noch Fragen?

Kontaktieren Sie uns schnell und einfach.
Wir helfen Ihnen gern!

Kontaktieren Sie uns schnell und einfach.
Wir helfen Ihnen gern!

Möglichkeiten der Kontaktaufnahme

Nutzen Sie gern unser Kontaktformular oder unsere FAQ.
Alternativ können Sie sich auch direkt an unseren Kundenservice wenden.