Truppenstärke und Verluste in der zweiten Schlacht von El-Alamein 1942

Vom 23. Oktober bis zum 11. November 1942 kämpften in der Wüste Nordafrikas während des Zweiten Weltkrieges bei der ägyptischen Kleinstadt El-Alamein insgesamt rund 305.000 Soldaten gegeneinander. Die Briten, inklusive ihrer Verbündeten, waren mit einer Mannstärke von 195.000 Mann den Achsenmächten Deutschland und Italien deutlich überlegen.
Diese zweite Schlacht von El-Alamein war nach dem ersten gescheiterten Angriff der Achsenmächte der finale Wendepunkt in der Nordafrika-Kampagne und ein deutlicher Sieg der Briten.

Die zweite Schlacht von El-Alamein

Nach mehreren Siegen hatten die Achsenmächte schließlich die wichtige Hafenstadt Tobruk in Besitz genommen. Dies ermöglichte einen weiträumigen Angriff in Richtung Ägypten. Bei El-Alamein wurde das Deutsche Afrikakorps von den dort eingegrabenen Briten während der ersten Schlacht um El-Alamein abgewehrt. Nach einer Zeit der Vorbereitung und Beschaffung von Verstärkungen und Nachschub griffen die britischen Streitkräfte unter dem Befehl von General Bernard Montgomery die deutschen Stellungen unter dem Befehl von Erwin Rommel an. Es gelang den britischen Streitkräften dank ihrer zahlenmäßigen und materiellen Überlegenheit, auch in der Luft, die deutschen Stellungen zu durchbrechen. Nach mehreren Wochen heftiger Kämpfe zwangen die hohen Verluste und der Mangel an Benzin und Nachschub das Afrikakorps schließlich zum Rückzug. Sinnlose Haltebefehle Hitlers hatten zuvor die deutschen Verluste noch unnötig erhöht.

Der Wüstenkrieg

Ziel der Achsenmächte in Nordafrika war die Eroberung der britischen Kolonie Ägypten und die Besetzung des für den britischen Warentransports wichtigen Suez-Kanals. Nachdem die Streitkräfte Italiens bei diesem Vorhaben alleine gescheitert und von den Briten vernichtend geschlagen worden waren, entsandte das deutsche Oberkommando das neu gegründete Afrikakorps. Nach mehreren überraschenden und deutlichen Siegen gegen die Briten erwarb sich Erwin Rommel den Beinamen "Der Wüstenfuchs". Es folgten lange Märsche und Gefechte entlang der nordafrikanischen Küste und mehrere wichtige Ziele wechselten wiederholt den Besitzer. Das deutsche Afrikakorps hatte den ganzen Konflikt hindurch mit Materialknappheit zu kämpfen und nach der Niederlage bei El-Alamein und der Landung amerikanischer Truppen in Algerien und Tunesien war der Kriegsschauplatz schließlich endgültig verloren.

Weitere Informationen zu historischen Themen finden Sie hier.

Truppenstärke und Verluste in der zweiten Schlacht von El-Alamein vom 23. Oktober bis zum 11. November 1942 nach Kriegspartei

Exklusive Premium-Statistik

Für einen uneingeschränkten Zugang benötigen Sie einen Single-Account.

  • Vollzugriff auf 1 Mio. Statistiken

  • inkl. Quellenangaben

  • Download als PNG, PDF, XLS

Single-Account

39 € 49 € pro Monat
im ersten Vertragsjahr
20% Rabatt bis 30.06.

Zugriff auf diese und alle weiteren Statistiken aus 80.000 Themen ab

468 € / Jahr
588 € / Jahr

Detaillierte Quellenangaben anzeigen?
Jetzt kostenlos registrieren
Bereits Mitglied?
Anmelden
Quelle

Veröffentlichungsdatum

Oktober 2019

Region

Ägypten

Erhebungszeitraum

23. Oktober bis 11. November 1942

Hinweise und Anmerkungen

Verluste bedeuten Gefallene, Verletzte und Gefangene.

Statista-Accounts: Zugriff auf alle Statistiken. 468 € / Jahr
Basis-Account
Zum Reinschnuppern

Zugriff nur auf Basis-Statistiken.
Diese Statistik ist in diesem Account nicht enthalten.

Single-Account
Der ideale Einstiegsaccount
  • Sofortiger Zugriff auf 1 Mio. Statistiken
  • Download als XLS, PDF & PNG
  • Detaillierte Quellenangaben
49 € 39 € / Monat *
im ersten Vertragsjahr
Corporate-Account
Komplettzugriff

Unternehmenslösung mit allen Features.

* Alle Preise verstehen sich zzgl. der gesetzlichen MwSt; Mindestlaufzeit 12 Monate

Statistiken zum Thema: "Geschichte"

Weitere Inhalte: Das könnte Sie auch interessieren

Statista-Accounts: Zugriff auf alle Statistiken. 468 € / Jahr
Erfahren Sie mehr über unseren Corporate Account

Alle Inhalte, alle Funktionen.
Veröffentlichungsrecht inklusive.