Zeitungswerbung - Deutschland

  • Deutschland
  • Die Ausgaben für Zeitungswerbung Markt in Deutschland werden im Jahr 2024 voraussichtlich bei etwa 2,18Mrd. € liegen.
  • Gemäß Prognosen wird das Marktvolumen im Jahr 2029 auf 1,86Mrd. € steigen; dies entspricht einem erwarteten jährlichen Umsatzwachstum von -3,13% (CAGR 2024-2029).
  • Mit einem prognostizierten Marktvolumen von 3.030,00Mio. € im Jahr 2024 wird Japan der höchste Umsatz generiert.
  • Für den Zeitungswerbemarkt wird die Anzahl der Leser im Jahr 2029 laut Prognose 15,9Mio. Nutzer betragen.
  • Die durchschnittlichen Werbeausgaben pro Leser im Zeitungswerbung Markt smarkt werden im Jahr 2024 voraussichtlich bei 85,27€ liegen.
  • In Deutschland zeigt sich ein Trend zu kreativen und zielgruppenspezifischen Zeitungsanzeigen im Werbemarkt.

Schlüsselregionen: Asien, China, Indien, USA, Frankreich

 
Markt
 
Region
 
Regionenvergleich
 
Währung
 

Analystenmeinung

Die Zeitungswerbung in Deutschland hat sich in den letzten Jahren stark verändert. Kundenpräferenzen, Trends auf dem Markt, lokale Besonderheiten und grundlegende makroökonomische Faktoren haben alle dazu beigetragen, dass sich der Zeitungswerbung-Markt in Deutschland in eine bestimmte Richtung entwickelt hat.

Kundenpräferenzen:
Deutsche Verbraucher haben ihre Vorlieben in Bezug auf Werbung geändert. Sie sind zunehmend digitaler geworden und nutzen vermehrt Online-Medien, um Informationen zu erhalten. Dies hat zu einem Rückgang der Leserschaft von gedruckten Zeitungen geführt und somit auch zu einem Rückgang der Zeitungswerbung.

Trends auf dem Markt:
Ein Trend, der sich auf den Zeitungswerbung-Markt in Deutschland ausgewirkt hat, ist die steigende Beliebtheit von Online-Werbung. Unternehmen erkennen die Vorteile der Online-Werbung, wie eine größere Reichweite und die Möglichkeit, gezielt bestimmte Zielgruppen anzusprechen. Dies hat zu einem Rückgang der Ausgaben für Zeitungswerbung geführt, da Unternehmen ihr Werbebudget zunehmend in Online-Kanäle umleiten.

Lokale Besonderheiten:
Eine lokale Besonderheit in Deutschland ist die starke Präsenz von öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten. Diese bieten den Verbrauchern eine breite Palette von Nachrichten- und Informationsprogrammen, was zu einem Rückgang der Nachfrage nach gedruckten Zeitungen geführt hat. Unternehmen haben erkannt, dass sie ihre Zielgruppe effektiver über diese Rundfunkanstalten erreichen können und daher weniger in Zeitungswerbung investieren.

Grundlegende makroökonomische Faktoren:
Die deutsche Wirtschaft hat sich in den letzten Jahren gut entwickelt, was zu einem Anstieg des Konsums geführt hat. Unternehmen haben mehr Geld für Werbung zur Verfügung und können daher in verschiedene Kanäle investieren. Da die Zeitungswerbung jedoch an Beliebtheit verliert und die Verbraucher vermehrt digitale Medien nutzen, haben Unternehmen ihre Werbebudgets in Online-Werbung umgeleitet. Dies hat zu einem Rückgang der Ausgaben für Zeitungswerbung geführt.

Methodik

Datenabdeckung:

Daten umfassen Unternehmen (B2B). Zahlen basieren auf Ausgaben für Zeitungswerbung und berücksichtigen keine Agenturprovisionen, Rabatte, Produktionskosten und Steuern. Der Markt umfasst Werbung in gedruckten Zeitungen.

Modellierungsansatz:

Die Marktgröße wird mithilfe eines kombinierten Top-down- und Bottom-up-Ansatzes bestimmt. Zur Analyse der Märkte nutzen wir Reporte von Branchenverbänden, Drittanbieterreporte und Umfrageergebnisse aus unserer Primärforschung (z. B. den Consumer Insights). Um die Marktgröße für jedes Land individuell einzuschätzen, nutzen wir relevante Marktindikatoren und Daten von länderspezifischen Branchenverbänden, z. B. das BIP, die Bevölkerung, die Stadtbevölkerung und den Bildungsindex.

Prognosen:

Wir verwenden eine Vielzahl von Prognosetechniken, basierend auf dem Verhalten des Marktes. So eignet sich beispielsweise die S-Kurven-Funktion aufgrund des nicht-linearen Wachstums bei der Einführung und Verbreitung neuer Technologien gut für Prognosen in Bezug auf digitale Produkte, wohingegen die exponentielle Trendglättung sich eher für das Prognostizieren von stetigem Wachstum in traditionellen Werbemärkten anbietet.

Zusätzliche Hinweise:

Daten werden unter Verwendung aktueller Wechselkurse modelliert. Die Auswirkungen der COVID-19-Pandemie und des Russland-Ukraine-Kriegs werden auf einer länderspezifischen Ebene berücksichtigt. Updates des Markts finden zweimal jährlich statt, falls Marktdynamiken sich ändern.

Übersicht

  • Werbeausgaben
  • Key Players
  • Analystenmeinung
  • Reichweite
  • Demographische Daten
  • Weltweiter Vergleich
  • Methodik
  • Marktindikatoren
Bitte warten

Kontakt

Sie haben noch Fragen? Wir helfen gerne.
Statista Locations
Kontakt Jens Weitemeyer
Jens Weitemeyer
Customer Relations

Mo - Fr, 9:30 - 17:00 Uhr (CET)

Kontakt Meredith Alda
Meredith Alda
Sales Manager– Kontakt (Vereinigte Staaten)

Mo - Fr, 9:00 - 18:00 Uhr (EST)

Kontakt Yolanda Mega
Yolanda Mega
Operations Manager– Kontakt (Asien)

Mo - Fr, 9:00 - 17:00 Uhr (SGT)

Kontakt Kisara Mizuno
Kisara Mizuno
Senior Business Development Manager– Kontakt (Asien)

Mo - Fr, 10:00 - 18:00 Uhr (JST)

Kontakt Lodovica Biagi
Lodovica Biagi
Director of Operations– Kontakt (Europa)

Mo - Fr, 9:30 - 17:00 Uhr (GMT)

Kontakt Carolina Dulin
Carolina Dulin
Group Director - LATAM– Kontakt (Lateinamerika)

Mo - Fr, 9:00 - 18:00 Uhr (EST)