Anzahl der Verkehrstoten im Straßenverkehr in Deutschland von 1991 bis 2018
Verkehrstote in Deutschland bis 2018
Wieder mehr Verkehrstote in Deutschland zu beklagen – im Jahr 2018 sind nach Angaben des Statistischen Bundesamtes insgesamt 3.275 Menschen im Straßenverkehr tödlich verunglückt. Die Anzahl der Verkehrstoten hatte im Vorjahr den bis dato niedrigsten Wert seit der Deutschen Wiedervereinigung angenommen. Insgesamt ist die Anzahl der bei Straßenverkehrsunfällen getöteten Verkehrsteilnehmer in den Vergangenen 30 Jahren stark zurückgegangen.

Pkw-Fahrer verunglücken am häufigsten tödlich

Die Fahrer bzw. Mitfahrer von Personenkraftwagen stellen die größte Gruppe der im Straßenverkehr tödlich Verunglückten dar. Das ist neben der Verkehrsdichte und vergleichsweise hohen Geschwindigkeit damit zu begründen, dass Pkw häufiger in Unfälle mit anderen Pkw verwickelt sind und sich oftmals mehr als eine Person an Bord des Fahrzeugs befindet.

Die meisten tödlichen Unfälle in Bayern

Im Bundesland Bayern starben im Jahr 2018 mit 618 Toten die meisten Verkehrsteilnehmer im Vergleich der deutschen Bundesländer. Auf den weiteren Plätzen folgen Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen. Pro einer Millionen Einwohner sind hingegen die meisten Verkehrstoten in Sachsen-Anhalt zu beklagen.
Anzahl der Verkehrstoten im Straßenverkehr in Deutschland von 1991 bis 2018
Anzahl der Verkehrstoten
20183.275
20173.180
20163.206
20153.459
20143.377
20133.339
20123.600
20114.009
20103.648
20094.152
20084.477
20074.949
20065.091
20055.361
20045.842
20036.613
20026.842
20016.977
20007.503
19997.772
19987.792
19978.549
19968.758
19959.454
19949.814
19939.949
199210.631
199111.300
Statistik wird geladen...
Sie müssen sich anmelden, um diese Statistik herunterzuladen
Jetzt kostenlos registrieren
Bereits Mitglied?
Anmelden
Detaillierte Quellenangaben anzeigen?
Jetzt kostenlos registrieren
Bereits Mitglied?
Anmelden
Quelle

Statistisches Bundesamt

Veröffentlichungsdatum

Februar 2019

Region

Deutschland

Erhebungszeitraum

1991 bis 2018

Verkehrstote in Deutschland bis 2018
Wieder mehr Verkehrstote in Deutschland zu beklagen – im Jahr 2018 sind nach Angaben des Statistischen Bundesamtes insgesamt 3.275 Menschen im Straßenverkehr tödlich verunglückt. Die Anzahl der Verkehrstoten hatte im Vorjahr den bis dato niedrigsten Wert seit der Deutschen Wiedervereinigung angenommen. Insgesamt ist die Anzahl der bei Straßenverkehrsunfällen getöteten Verkehrsteilnehmer in den Vergangenen 30 Jahren stark zurückgegangen.

Pkw-Fahrer verunglücken am häufigsten tödlich

Die Fahrer bzw. Mitfahrer von Personenkraftwagen stellen die größte Gruppe der im Straßenverkehr tödlich Verunglückten dar. Das ist neben der Verkehrsdichte und vergleichsweise hohen Geschwindigkeit damit zu begründen, dass Pkw häufiger in Unfälle mit anderen Pkw verwickelt sind und sich oftmals mehr als eine Person an Bord des Fahrzeugs befindet.

Die meisten tödlichen Unfälle in Bayern

Im Bundesland Bayern starben im Jahr 2018 mit 618 Toten die meisten Verkehrsteilnehmer im Vergleich der deutschen Bundesländer. Auf den weiteren Plätzen folgen Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen. Pro einer Millionen Einwohner sind hingegen die meisten Verkehrstoten in Sachsen-Anhalt zu beklagen.
Statista-Accounts: Zugriff auf alle Statistiken. 588 € / Jahr
Basis-Account
Zum Reinschnuppern

Zugriff nur auf Basis-Statistiken.

Single-Account
Der ideale Einstiegsaccount
  • Sofortiger Zugriff auf 1 Mio. Statistiken
  • Download als XLS, PDF & PNG
  • Detaillierte Quellenangaben

49 € / Monat *

Corporate-Account
Komplettzugriff

Unternehmenslösung mit allen Features.

* Alle Preise verstehen sich zzgl. der gesetzlichen MwSt.
Mindestlaufzeit 12 Monate
Statistiken zum Thema: "Verkehrsunfälle"
  • Straßenverkehrsunfälle in Deutschland
  • Straßenverkehrsunfälle nach Bundesländern
  • Straßenverkehrsunfälle nach Orten
  • Straßenverkehrsunfälle nach Ursachen und Beteiligung
Statista-Accounts: Zugriff auf alle Statistiken. 588 € / Jahr

Erfahren Sie mehr über unseren Corporate Account.

Alle Inhalte, alle Funktionen.
Veröffentlichungsrecht inklusive.