Premium

Deutscher Beitrag zur Geldmenge M1 im Euro-Währungsgebiet von 1999 bis zum 1. Halbjahr 2017 (in Milliarden Euro)

Exklusive Premium-Statistik

Für einen uneingeschränkten Zugang benötigen Sie einen Premium-Account mit folgenden Vorteilen:

  • Zugriff auf alle Premium-Inhalte
  • Download als XLS, PNG und PDF
  • Quellenangaben und Hintergrundinformationen
Premium-Account
49 € pro Monat*
*Laufzeit: 12 Monate, zzgl. MwSt.
Einzellizenz zur gewerblichen Nutzung
Statistik wird geladen...
Beitrag zu Geldmenge in Mrd. Euro
--
--
--
--
--
--
--
--
--
--
--
--
--
--
--
--
--
--
--

© Statista 2017

Download Einstellungen Teilen
Darstellung
Datenpunkte
In sozialen Netzwerken teilen
Beschreibung Quelle Weitere Infos
Diese Statistik zeigt den deutschen Beitrag zur Geldmenge M1 im Euro-Währungsgebiet im Zeitraum von 1999 bis zum 1. Halbjahr 2017. Abgebildet wird jeweils der Stand am Jahres- bzw. Halbjahresende. Ende Dezember des Jahres 2016 belief sich der Beitrag Deutschlands zur Geldmenge M1 im Euro-Währungsgebiet auf eine Summe von rund 1.913 Milliarden Euro. Insgesamt belief sich die Geldmenge M1 in der Euro-Zone zum Jahresende 2016 auf eine Summe von rund 7,2 Billionen Euro. Als Geldmenge bezeichnet man im Allgemeinen den Geldbestand der Nichtbanken. Die Geldmenge ist eine wichtige ökonomische Größe, die Hinweise auf die zukünftige Preisentwicklung liefert. Da der Übergang zwischen Geld als Zahlungsmittel und Geld als Wertaufbewahrungsmittel fließend ist, werden je nach zugrunde liegender Fragestellung verschiedene Geldmengen definiert. Das Eurosystem unterscheidet drei Geldmengenaggregate, die nach dem Grad der Liquidität aufeinander aufbauen: M1, M2 und M3; bei M1 ist der Liquiditätsgrad am größten.
M1 als das eng gefasste Geldmengenaggregat des Eurosystems umfasst i.d.R. den Bargeldumlauf* außerhalb des Bankensystems und täglich fällige Einlagen von Nichtbanken bei Monetären Finanzinstituten im Euro-Währungsgebiet. Auf Fremdwährungen lautende täglich fällige Einlagen von Ansässigen des Euro-Währungsgebiets bei dort ansässigen Monetären Finanzinstituten zählen zu M1. Nicht zu M1 zählen hingegen Einlagen bei Monetären Finanzinstituten im Euro-Währungsgebiet, wenn sie Gebietsfremden gehören.
Mehr erfahren
Veröffentlichungsdatum
2017
Region
Europa
Erhebungszeitraum
1999 bis H1 2017
Hinweise und Anmerkungen
Die Quelle macht folgende Anmerkung:
Die deutschen Beiträge zu den monetären Aggregaten des Eurosystems sind keinesfalls als eigene nationale Geldmengenaggregate zu interpretieren und damit auch nicht mit den früheren deutschen Geldbeständen M1, M2 oder M3 vergleichbar.
* Angaben hier ab 2002 ohne Bargeldumlauf.

Die Werte der Statistik wurden gerundet.

Statista-Accounts: Zugriff auf alle Statistiken. 588 € / Jahr

Statistiken zum Thema: "Deutsche Bundesbank"

  • Geldpolitik in Zusammenarbeit mit der EZB
  • Bargeldumlauf/Zahlungsverkehr
  • Währungsreserven
  • Sonstiges/Kennzahlen

Statista für Ihr Unternehmen: Das Recherche- und Analyse-Tool

  • Produktfilm
  • Statistiken
  • Downloads

Unsere Premium-Statistiken - Fakten für Ihr Business

Statista hat aktuell über 1.000.000 Statistiken.
Davon sind 93% (alle Premium-Statistiken) exklusiv nur für unsere kostenpflichtigen Accounts freigeschaltet.

Grenzenloser Zugang

Als Premium-Kunde von Statista können Sie jederzeit und unbegrenzt auf alle Statistiken zugreifen - inklusive Download in den wichtigsten Formaten (XLS, PDF und PNG). So erstellen Sie aussagekräftige Statistiken in einem Bruchteil der Zeit.

Führende Unternehmen nutzen Statista

Weitere Inhalte: Statistiken, Studien & Themen

Unsere Firmenlösungen: Sparen Sie Zeit und Geld

nur

49 €*

pro Monat
Ihre Vorteile
  • Vollzugriff auf alle Statistiken
  • Download als XLS, PDF & PNG
  • Detaillierte Quellenangaben
Der volle Funktionsumfang unserer Plattform persönlich erläutert
  • Erfahren Sie, wie Statista Ihr Unternehmen unterstützt
  • Umfangreiche Tour über alle Funktionen
  • Persönliche Beratung durch unser Support-Team
Die Wissensdatenbank für Ihr Unternehmen
  • Alle Funktionen des Premium-Accounts
  • Zugriff auf Dossiers, Prognosen und Studien
  • Nutzung der internationalen Datenbanken
  • Veröffentlichungsrecht und weitere exklusive Funktionen