Corporate-Lösungen testen?
+49 (40) 284841-968
kundenservice@statista.com

Statistiken zum Mercosur

Der Mercado Común del Sur - Mercosur - ist eine regionale Wirtschaftsgemeinschaft und Regionalorganisation im südlichen Lateinamerika, der die Länder Argentinien, Brasilien, Paraguay und Uruguay angehören. Die Organisation wurde durch den Vertrag von Asunción im März 1991 ins Leben gerufen und vertritt in der jetzigen Zusammensetzung rund 266 Millionen der insgesamt rund 654 Millionen Einwohner Lateinamerikas und der Karibik. Das entspricht einem Bevölkerungsanteil von rund 3,49 Prozent an der Weltbevölkerung. Im Vergleich zur Europäischen Union (EU) weisen die Gesellschaften der Mercsosur-Staaten gegenwärtig eine günstige Altersstruktur auf. Laut Prognosen der UN DESA (Population Division) wird sich das Durchschnittsalter in den Mitgliedstaaten jedoch mittel- und langfristig stark erhöhen. Die prognostizierte "Vergreisung", insbesondere Brasiliens, wird primär durch die kontinuierlich sinkenden Fertilitätsraten beeinflusst.

Die vier Länder des Mercosur erwirtschafteten im Jahr 2020 zusammen ein Bruttoinlandsprodukt (BIP) von schätzungsweise rund 1,92 Billionen US-Dollar. Damit ist die Gruppe noch weit vom Spitzenjahr 2011 entfernt, in dem alleine Brasilien bereits ein BIP von rund 2,61 Billionen US-Dollar generierte.
Wie heterogen die Gruppe hinsichtlich der wirtschaftlichen Verhältnisse ist, wird durch die recht hohen Unterschiede im BIP-pro-Kopf sichtbar: Während Uruguay 2020 mit rund 15.777 US-Dollar das höchste BIP-pro-Kopf aufweist, markiert Paraguay mit rund 4.946 US-Dollar das untere Ende der Skala. Ein großes wirtschaftliches Gefälle zwischen Mitgliedstaaten einer Wirtschaftsgemeinschaft ist jedoch nicht ungewöhnlich, wie im Vergleich der EU-Länder deutlich wird. Für das Jahr 2021 werden stabile, aber für Schwellenländer keineswegs allzu hohe Wachstumsraten des BIP prognostiziert: Die Wirtschaft Uruguays soll 2021 um rund 3 Prozent wachsen, Brasilien um circa 3,66 Prozent und Paraguay um rund 4 Prozent. Für Argentinien wird das größte Wachstum von 5,84 Prozent (2021) prognostiziert.

Das Gesamthandelsvolumen des Mercosur im Warenhandel betrug im Jahr 2019 rund 478,51 Milliarden US-Dollar. Hiervon entfielen rund 272,58 Milliarden US-Dollar auf die Exporte des Mercosur und rund 205,93 Milliarden US-Dollar auf die Importe in den Mercosur-Raum. Obwohl das Gesamthandelsvolumen 2019 noch relativ weit vom Höchststand aus dem Jahr 2013 mit rund 572,8 Milliarden US-Dollar entfernt ist, erzielte der Mercosur nicht nur das fünfte Jahr in Folge einen Handelsbilanzüberschuss, sondern mit rund 66,65 Milliarden US-Dollar auch den höchsten Überschuss seit Bestehen der Freihandelszone.
Würde der Mercosur als ein gemeinsamer Staat betrachtet werden, würde dennoch weder das Exportvolumen noch das Importvolumen im Güterhandel ausreichen, um in der jeweiligen Rangliste der 20 größten Handelsnationen vertreten zu sein.
China ist im Güterhandel der wichtigste Handelspartner der Gemeinschaft. Rund 26,4 Prozent aller Exporte und rund 24,1 Prozent aller Importe gingen oder kamen im Jahr 2019 in/aus dem Reich der Mitte.

Im Dienstleistungshandel stehen den Exporten des Mercosur im Wert von rund 54 Milliarden US-Dollar (2018), Importe von rund 96,8 Milliarden US-Dollar gegenüber. Dementsprechend fällt der Saldo im Dienstleistungshandel, wie auch in den Vorjahren, negativ aus und der Mercosur erzielte für 2018 eine passive Dienstleistungsbilanz (Saldo) von rund 42,8 Milliarden US-Dollar.

Die Aufnahme in den Mercosur steht im Prinzip allen Staaten Lateinamerikas und der Karibik offen, insofern sie die Protokolle erfüllen. Venezuela ist gemäß Artikel 5 Absatz 2 des Protokolls von Ushuaia von allen Rechten und Pflichten ausgeschlossen, die mit dem Status als Vertragsstaat des Mercosur verbunden sind. Das Protokoll von Ushuaia legt fest, dass nur Demokratien Mitglied des Mercosur werden können. Venezuela wurde daher von den übrigen Mitgliedern aufgrund der latenten demokratischen Defizite seit 2017 dauerhaft suspendiert.
Während Uruguay im Fragile States Index (FSI) 2020 auf Platz 157 von 178 Staaten gelistet ist, es also nur 20 Staaten gibt, die als noch stabiler eingestuft werden, belegt Venezuela den 28. Platz im FSI 2020. Weltweit werden nur 27 Staaten als noch fragiler eingeschätzt und in Amerika hat nur der failed state Haiti eine noch schlechtere Bewertung als Venezuela.
Noch deutlicher wird die Bewertung Venezuelas im Bertelsmann Transformationsindex (BTI) 2020. Die Bewertung von 3,08 von 10 Punkten im Index für Demokratie (harte Autokratie), 2,46 Punkte im Index für Marktwirtschaft (schlecht funktionierende Marktwirtschaft) und 1,28 Punkte im Index für Politisches Management (gescheitert) resultieren im BTI 2020 in einem Status-Indexwert von 2,77 Punkten für Venezuela und somit zum niedrigsten Wert aller lateinamerikanischen Staaten.

Wichtige Kennzahlen

Die wichtigsten Kennzahlen liefern Ihnen eine kompakte Zusammenfassung des Themas "Mercosur" und bringen Sie direkt zu den zugehörigen Statistikseiten.

Bevölkerung

Wirtschaft und Staatsfinanzen

Handel

Rechtsstaatlichkeit

Interessante Statistiken

In den folgenden 5 Kapiteln finden Sie schnell zu den wichtigsten {amountStatistics} Statistiken aus dem Thema "Mercosur".

Mercosur

Dossier zum Thema

Alle wichtigen Statistiken redaktionell aufbereitet - direkt downloadbar als PPT & PDF!
TOP SELLER

Statistiken zum Mercosur

Der Mercado Común del Sur - Mercosur - ist eine regionale Wirtschaftsgemeinschaft und Regionalorganisation im südlichen Lateinamerika, der die Länder Argentinien, Brasilien, Paraguay und Uruguay angehören. Die Organisation wurde durch den Vertrag von Asunción im März 1991 ins Leben gerufen und vertritt in der jetzigen Zusammensetzung rund 266 Millionen der insgesamt rund 654 Millionen Einwohner Lateinamerikas und der Karibik. Das entspricht einem Bevölkerungsanteil von rund 3,49 Prozent an der Weltbevölkerung. Im Vergleich zur Europäischen Union (EU) weisen die Gesellschaften der Mercsosur-Staaten gegenwärtig eine günstige Altersstruktur auf. Laut Prognosen der UN DESA (Population Division) wird sich das Durchschnittsalter in den Mitgliedstaaten jedoch mittel- und langfristig stark erhöhen. Die prognostizierte "Vergreisung", insbesondere Brasiliens, wird primär durch die kontinuierlich sinkenden Fertilitätsraten beeinflusst.

Die vier Länder des Mercosur erwirtschafteten im Jahr 2020 zusammen ein Bruttoinlandsprodukt (BIP) von schätzungsweise rund 1,92 Billionen US-Dollar. Damit ist die Gruppe noch weit vom Spitzenjahr 2011 entfernt, in dem alleine Brasilien bereits ein BIP von rund 2,61 Billionen US-Dollar generierte.
Wie heterogen die Gruppe hinsichtlich der wirtschaftlichen Verhältnisse ist, wird durch die recht hohen Unterschiede im BIP-pro-Kopf sichtbar: Während Uruguay 2020 mit rund 15.777 US-Dollar das höchste BIP-pro-Kopf aufweist, markiert Paraguay mit rund 4.946 US-Dollar das untere Ende der Skala. Ein großes wirtschaftliches Gefälle zwischen Mitgliedstaaten einer Wirtschaftsgemeinschaft ist jedoch nicht ungewöhnlich, wie im Vergleich der EU-Länder deutlich wird. Für das Jahr 2021 werden stabile, aber für Schwellenländer keineswegs allzu hohe Wachstumsraten des BIP prognostiziert: Die Wirtschaft Uruguays soll 2021 um rund 3 Prozent wachsen, Brasilien um circa 3,66 Prozent und Paraguay um rund 4 Prozent. Für Argentinien wird das größte Wachstum von 5,84 Prozent (2021) prognostiziert.

Das Gesamthandelsvolumen des Mercosur im Warenhandel betrug im Jahr 2019 rund 478,51 Milliarden US-Dollar. Hiervon entfielen rund 272,58 Milliarden US-Dollar auf die Exporte des Mercosur und rund 205,93 Milliarden US-Dollar auf die Importe in den Mercosur-Raum. Obwohl das Gesamthandelsvolumen 2019 noch relativ weit vom Höchststand aus dem Jahr 2013 mit rund 572,8 Milliarden US-Dollar entfernt ist, erzielte der Mercosur nicht nur das fünfte Jahr in Folge einen Handelsbilanzüberschuss, sondern mit rund 66,65 Milliarden US-Dollar auch den höchsten Überschuss seit Bestehen der Freihandelszone.
Würde der Mercosur als ein gemeinsamer Staat betrachtet werden, würde dennoch weder das Exportvolumen noch das Importvolumen im Güterhandel ausreichen, um in der jeweiligen Rangliste der 20 größten Handelsnationen vertreten zu sein.
China ist im Güterhandel der wichtigste Handelspartner der Gemeinschaft. Rund 26,4 Prozent aller Exporte und rund 24,1 Prozent aller Importe gingen oder kamen im Jahr 2019 in/aus dem Reich der Mitte.

Im Dienstleistungshandel stehen den Exporten des Mercosur im Wert von rund 54 Milliarden US-Dollar (2018), Importe von rund 96,8 Milliarden US-Dollar gegenüber. Dementsprechend fällt der Saldo im Dienstleistungshandel, wie auch in den Vorjahren, negativ aus und der Mercosur erzielte für 2018 eine passive Dienstleistungsbilanz (Saldo) von rund 42,8 Milliarden US-Dollar.

Die Aufnahme in den Mercosur steht im Prinzip allen Staaten Lateinamerikas und der Karibik offen, insofern sie die Protokolle erfüllen. Venezuela ist gemäß Artikel 5 Absatz 2 des Protokolls von Ushuaia von allen Rechten und Pflichten ausgeschlossen, die mit dem Status als Vertragsstaat des Mercosur verbunden sind. Das Protokoll von Ushuaia legt fest, dass nur Demokratien Mitglied des Mercosur werden können. Venezuela wurde daher von den übrigen Mitgliedern aufgrund der latenten demokratischen Defizite seit 2017 dauerhaft suspendiert.
Während Uruguay im Fragile States Index (FSI) 2020 auf Platz 157 von 178 Staaten gelistet ist, es also nur 20 Staaten gibt, die als noch stabiler eingestuft werden, belegt Venezuela den 28. Platz im FSI 2020. Weltweit werden nur 27 Staaten als noch fragiler eingeschätzt und in Amerika hat nur der failed state Haiti eine noch schlechtere Bewertung als Venezuela.
Noch deutlicher wird die Bewertung Venezuelas im Bertelsmann Transformationsindex (BTI) 2020. Die Bewertung von 3,08 von 10 Punkten im Index für Demokratie (harte Autokratie), 2,46 Punkte im Index für Marktwirtschaft (schlecht funktionierende Marktwirtschaft) und 1,28 Punkte im Index für Politisches Management (gescheitert) resultieren im BTI 2020 in einem Status-Indexwert von 2,77 Punkten für Venezuela und somit zum niedrigsten Wert aller lateinamerikanischen Staaten.

Kontakt

Sie haben noch Fragen? Wir helfen gerne.
Statista Locations
Kontakt Jens Weitemeyer
Jens Weitemeyer
Customer Relations

Mo - Fr, 9:30 - 17:00 Uhr (CET)

Kontakt Hadley Ward
Hadley Ward
Sales Manager– Kontakt (Vereinigte Staaten)

Mo - Fr, 9:00 - 18:00 Uhr (EST)

Kontakt Ziyan Zhang
Ziyan Zhang
Customer Relations– Kontakt (Asien)

Mo - Fr, 11:30 - 22:00 Uhr (IST)

Kontakt Kisara Mizuno
Kisara Mizuno
Customer Success Manager– Kontakt (Asien)

Mon - Fri, 9:30am - 5:30pm (JST)

Kontakt Lodovica Biagi
Lodovica Biagi
Director of Operations– Kontakt (Europa)

Mo - Fr, 9:30 - 17:00 Uhr (GMT)

Kontakt Catalina Rodriguez
Catalina Rodriguez
Key Account Manager - LAC– Kontakt (Lateinamerika)

Mo - Fr, 9:00 - 18:00 Uhr (EST)