Corporate-Lösungen testen?
+49 (40) 284841-968
kundenservice@statista.com

Getränkeindustrie in Deutschland

Die Getränkeindustrie bildet gemeinsam mit den Herstellern von Nahrungsmitteln die Ernährungsindustrie, einen Zweig des Verarbeitenden Gewerbes. Die deutsche Getränkeindustrie gehört zu den führenden in Europa, beschäftigt in mehr als 500 Betrieben rund 60.000 Mitarbeiter und setzte zuletzt rund 21 Milliarden Euro um. Als Subbranchen lassen sich die Brauwirtschaft, die Herstellung von Erfrischungsgetränken und Mineralwassergewinnung, die Spirituosenbrennerei sowie die Herstellung von Traubenwein und Malzgetränken differenzieren, wobei die erstgenannten Wirtschaftszweige die mit Abstand wichtigsten Standbeine der Industrie darstellen.


Die größten Unternehmen der Getränkeindustrie

Mit Coca-Cola Deutschland (inkl. Apollinaris/Vio und Bonaqa), der Mitteldeutschen Erfrischungsgetränke GmbH MEG (produziert vor allem Handelsmarken für Lidl und Kaufland) und Hansa-Heemann bilden die drei Erfrischungsgetränkehersteller bzw. Mineralbrunnen die nach Absatz größten Unternehmen der deutschen Getränkeindustrie. Coca-Cola zählt wie andere prominente Getränkehersteller (z.B. PepsiCo, AB-InBev) zur Riege der führenden Konsumgüterhersteller weltweit. Die ikonische Coca Cola Brand gilt auch als mit Abstand wertvollste Soft-Drink-Marke der Welt (vor Red Bull und Yili). Zu den wertvollste Biermarken zählen die amerikanische Marke Budweiser, der niederländische Marke Heineken, Stella Artois sowie das Produkt Bud Light.

Die deutsche Getränkeindustrie produziert primär für den heimischen Markt

Die Getränkeindustrie in Deutschland produziert vor allem für den heimischen Markt. Die Exportquote liegt – wie auch in der Nahrungsmittelherstellung – im Vergleich zum übrigen Verarbeitenden Gewerbe relativ niedrig. Dennoch liegt die Exportmenge von Getränken in Deutschland höher als die Importmenge. Die Bedeutung von Importware ist im Vergleich zu vielen Gebrauchsgütern wie Textilien oder Unterhaltungselektronik allein schon deshalb kleiner, da viele Märkte der Ernährungsindustrie aufgrund praktischer Erwägungen (Haltbarkeit, Transportkosten) und rechtlicher Regulierungen nicht im selben Ausmaß international integriert sind.

Marktentwicklung in der Getränkeindustrie

Der Markt für Getränke hat sich in Deutschland in den letzten Jahren nach langer Stagnation positiv entwickelt. Nach Schätzungen des Statistischen Bundesamtes haben sich die Konsumausgaben für alkoholfreie Getränke (AfG) und Alkoholika auf über 45 Milliarden Euro erhöht. Zurückzuführen ist dies vor allem auf Preiserhöhungen. Denn der Pro-Kopf-Verbrauch von Mineralwasser und Erfrischungsgetränken entwickelt sich eher schleppend und der Konsum von Alkoholika ist im langfristigen Trend sogar abnehmend.

Die Marke ist beim Kauf von Bier wichtiger als der Preis

Verbraucher achten beim Kauf alkoholfreier Getränke eher auf den Preis als auf die Marke, aber der Anteil der Markenkäufer ist trotzdem signifikant. Bei Bier ist die Marke tendenziell wichtiger als der Preis, bei Spirituosen, Wein und Sekt entwickelte sich in den vergangenen Jahren der Preis zum Faktor einer Kaufentscheidung. Nach Hochrechnungen auf Basis einer umfassenden Verbraucherstudie sind Gerolsteiner (Bitburger), Volvic (Danone Waters) und Vittel (Nestlé) die Mineral- und Tafelwassermarken mit den meisten Kunden in Deutschland. Bei Limonaden bilden Coca-Cola, Fanta und Sprite aus dem Hause Coca-Cola die Trias der populärsten Marken. Auch Handelsmarken der Supermärkte und Discounter gewinnen im Bereich der Erfrischungsgetränke an Marktbedeutung. Unter den Bieren zählen Beck's, Krombacher und Warsteiner zu den beliebtesten Marken auf dem deutschen Getränkemarkt.



Wichtige Kennzahlen

Die wichtigsten Kennzahlen liefern Ihnen eine kompakte Zusammenfassung des Themas "Getränkeindustrie in Deutschland" und bringen Sie direkt zu den zugehörigen Statistikseiten.

Branchenüberblick

Branchenstruktur

Produktion

Interessante Statistiken

In den folgenden 5 Kapiteln finden Sie schnell zu den wichtigsten 52 Statistiken aus dem Thema "Getränkeindustrie in Deutschland".

Getränkeindustrie in Deutschland

Dossier zum Thema

Alle wichtigen Statistiken redaktionell aufbereitet - direkt downloadbar als PPT & PDF!
TOP SELLER

Getränkeindustrie in Deutschland

Die Getränkeindustrie bildet gemeinsam mit den Herstellern von Nahrungsmitteln die Ernährungsindustrie, einen Zweig des Verarbeitenden Gewerbes. Die deutsche Getränkeindustrie gehört zu den führenden in Europa, beschäftigt in mehr als 500 Betrieben rund 60.000 Mitarbeiter und setzte zuletzt rund 21 Milliarden Euro um. Als Subbranchen lassen sich die Brauwirtschaft, die Herstellung von Erfrischungsgetränken und Mineralwassergewinnung, die Spirituosenbrennerei sowie die Herstellung von Traubenwein und Malzgetränken differenzieren, wobei die erstgenannten Wirtschaftszweige die mit Abstand wichtigsten Standbeine der Industrie darstellen.


Die größten Unternehmen der Getränkeindustrie

Mit Coca-Cola Deutschland (inkl. Apollinaris/Vio und Bonaqa), der Mitteldeutschen Erfrischungsgetränke GmbH MEG (produziert vor allem Handelsmarken für Lidl und Kaufland) und Hansa-Heemann bilden die drei Erfrischungsgetränkehersteller bzw. Mineralbrunnen die nach Absatz größten Unternehmen der deutschen Getränkeindustrie. Coca-Cola zählt wie andere prominente Getränkehersteller (z.B. PepsiCo, AB-InBev) zur Riege der führenden Konsumgüterhersteller weltweit. Die ikonische Coca Cola Brand gilt auch als mit Abstand wertvollste Soft-Drink-Marke der Welt (vor Red Bull und Yili). Zu den wertvollste Biermarken zählen die amerikanische Marke Budweiser, der niederländische Marke Heineken, Stella Artois sowie das Produkt Bud Light.

Die deutsche Getränkeindustrie produziert primär für den heimischen Markt

Die Getränkeindustrie in Deutschland produziert vor allem für den heimischen Markt. Die Exportquote liegt – wie auch in der Nahrungsmittelherstellung – im Vergleich zum übrigen Verarbeitenden Gewerbe relativ niedrig. Dennoch liegt die Exportmenge von Getränken in Deutschland höher als die Importmenge. Die Bedeutung von Importware ist im Vergleich zu vielen Gebrauchsgütern wie Textilien oder Unterhaltungselektronik allein schon deshalb kleiner, da viele Märkte der Ernährungsindustrie aufgrund praktischer Erwägungen (Haltbarkeit, Transportkosten) und rechtlicher Regulierungen nicht im selben Ausmaß international integriert sind.

Marktentwicklung in der Getränkeindustrie

Der Markt für Getränke hat sich in Deutschland in den letzten Jahren nach langer Stagnation positiv entwickelt. Nach Schätzungen des Statistischen Bundesamtes haben sich die Konsumausgaben für alkoholfreie Getränke (AfG) und Alkoholika auf über 45 Milliarden Euro erhöht. Zurückzuführen ist dies vor allem auf Preiserhöhungen. Denn der Pro-Kopf-Verbrauch von Mineralwasser und Erfrischungsgetränken entwickelt sich eher schleppend und der Konsum von Alkoholika ist im langfristigen Trend sogar abnehmend.

Die Marke ist beim Kauf von Bier wichtiger als der Preis

Verbraucher achten beim Kauf alkoholfreier Getränke eher auf den Preis als auf die Marke, aber der Anteil der Markenkäufer ist trotzdem signifikant. Bei Bier ist die Marke tendenziell wichtiger als der Preis, bei Spirituosen, Wein und Sekt entwickelte sich in den vergangenen Jahren der Preis zum Faktor einer Kaufentscheidung. Nach Hochrechnungen auf Basis einer umfassenden Verbraucherstudie sind Gerolsteiner (Bitburger), Volvic (Danone Waters) und Vittel (Nestlé) die Mineral- und Tafelwassermarken mit den meisten Kunden in Deutschland. Bei Limonaden bilden Coca-Cola, Fanta und Sprite aus dem Hause Coca-Cola die Trias der populärsten Marken. Auch Handelsmarken der Supermärkte und Discounter gewinnen im Bereich der Erfrischungsgetränke an Marktbedeutung. Unter den Bieren zählen Beck's, Krombacher und Warsteiner zu den beliebtesten Marken auf dem deutschen Getränkemarkt.



Kontakt

Sie haben noch Fragen? Wir helfen gerne.
Statista Locations
Kontakt Jens Weitemeyer
Jens Weitemeyer
Customer Relations

Mo - Fr, 9:30 - 17:00 Uhr (CET)

Kontakt Vianny Gutierrez-Cruz
Vianny Gutierrez-Cruz
Sales Manager– Kontakt (Vereinigte Staaten)

Mo - Fr, 9:00 - 18:00 Uhr (EST)

Kontakt Ziyan Zhang
Ziyan Zhang
Customer Relations– Kontakt (Asien)

Mo - Fr, 11:30 - 22:00 Uhr (IST)

Kontakt Kisara Mizuno
Kisara Mizuno
Customer Success Manager– Kontakt (Asien)

Mo - Fr, 9:30 - 17:30 Uhr (JST)

Kontakt Lodovica Biagi
Lodovica Biagi
Director of Operations– Kontakt (Europa)

Mo - Fr, 9:30 - 17:00 Uhr (GMT)

Kontakt Catalina Rodriguez
Catalina Rodriguez
Key Account Manager - LAC– Kontakt (Lateinamerika)

Mo - Fr, 9:00 - 18:00 Uhr (EST)