Premium
Premium-Statistiken

Branchenspezifische und aufwendig recherchierte Fachdaten (zum Teil aus exklusiven Partnerschaften).

Für uneingeschränkten Zugriff benötigen Sie einen kostenpflichtigen Account.

Anzahl der wohnungslosen Männer, Frauen und Kinder in Deutschland von 2013 bis 2016*

Exklusive Premium-Statistik

Anzahl der wohnungslosen Männer, Frauen und Kinder in Deutschland bis 2016 Die Statistik zeigt die Anzahl der wohnungslosen Männer, Frauen und Kinder in Deutschland in den Jahren von 2013 bis 2016. Für das Jahr 2016 schätzt die BAG Wohnungslosenhilfe die Anzahl der wohnungslosen Männer in Deutschland auf rund 287.000. Zu den in dieser Statistik abgebildeten rund 422.000 Wohnungslosen kommen noch rund 440.000 wohnungslose anerkannte Flüchtlinge hinzu (siehe hierzu die Statistik zur Schätzung der Anzahl der Wohnungslosen in Deutschland). In Deutschland gibt es keine bundeseinheitliche Wohnungsnotfall-Berichterstattung, deswegen legt die Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe (BAG W) regelmäßig eine Schätzung zur Zahl der Wohnungslosen vor. Kern des BAG W-Schätzmodells ist laut Quelle die Beobachtung der Veränderungen des Wohnungs- und Arbeitsmarktes, der Zuwanderung, der Sozialhilfebedürftigkeit sowie regionaler Wohnungslosenstatistiken und durchgeführter Blitzumfragen. Die Schätzung der BAG differenziert zwischen wohnungslosen Personen in Mehrpersonenhaushalten (Familien, Alleinerziehende, Paare), alleinstehenden Wohnungslosen (Einpersonenhaushalte) und wohnungslosen Aussiedlern in Übergangsunterkünften. Wohnungslos sind demnach Personen, die aufgrund ordnungsrechtlicher Maßnahmen ohne Mietvertrag, d.h. lediglich mit Nutzungsverträgen in Wohnraum eingewiesen oder in Notunterkünften untergebracht werden. Darunter fallen auch Personen, die ohne Mietvertrag untergebracht sind, wobei die Kosten nach Sozialgesetzbuch XII und/oder II übernommen werden, die sich in Heimen, Anstalten, Notübernachtungen, Asylen, Frauenhäusern aufhalten, weil keine Wohnung zur Verfügung steht, die als Selbstzahler in Billigpensionen leben, die bei Verwandten, Freunden und Bekannten vorübergehend unterkommen und Personen, die ohne jegliche Unterkunft sind, "Platte machen". Darüber hinaus zählen zudem Aussiedler hinzu, die noch keinen Mietwohnraum finden können und in Aussiedlerunterkünften untergebracht sind.
Mehr erfahren
MännerFrauenKinder
----
----
----
----
MännerFrauenKinder
----
----
----
----

Exklusive Premium-Statistik

Für einen uneingeschränkten Zugang benötigen Sie einen Premium-Account.

  • Vollzugriff auf 1,5 Mio. Statistiken

  • inkl. Quellenangaben

  • Download als PNG, PDF, XLS

Premium-Account


Nur 49 € / Monat *
*Laufzeit: 12 Monate, zzgl. MwSt., Einzellizenz zur gewerblichen Nutzung

Zugriff auf diese und alle weiteren Statistiken aus 80.000 Themen ab

588 € / Jahr

Preisdetails anzeigen

Exklusive Premium-Statistik

Für einen uneingeschränkten Zugang benötigen Sie einen Premium-Account.

  • Vollzugriff auf 1,5 Mio. Statistiken

  • inkl. Quellenangaben

  • Download als PNG, PDF, XLS

Premium-Account


Nur 49 € / Monat *
*Laufzeit: 12 Monate, zzgl. MwSt., Einzellizenz zur gewerblichen Nutzung

Zugriff auf diese und alle weiteren Statistiken aus 80.000 Themen ab

588 € / Jahr

Preisdetails anzeigen

Download Einstellungen Teilen
Darstellung
Datenpunkte
In sozialen Netzwerken teilen
Download wird gestartet
Bitte haben Sie einen Moment Geduld
Beschreibung Quelle Weitere Infos
Die Statistik zeigt die Anzahl der wohnungslosen Männer, Frauen und Kinder in Deutschland in den Jahren von 2013 bis 2016. Für das Jahr 2016 schätzt die BAG Wohnungslosenhilfe die Anzahl der wohnungslosen Männer in Deutschland auf rund 287.000. Zu den in dieser Statistik abgebildeten rund 422.000 Wohnungslosen kommen noch rund 440.000 wohnungslose anerkannte Flüchtlinge hinzu (siehe hierzu die Statistik zur Schätzung der Anzahl der Wohnungslosen in Deutschland). In Deutschland gibt es keine bundeseinheitliche Wohnungsnotfall-Berichterstattung, deswegen legt die Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe (BAG W) regelmäßig eine Schätzung zur Zahl der Wohnungslosen vor. Kern des BAG W-Schätzmodells ist laut Quelle die Beobachtung der Veränderungen des Wohnungs- und Arbeitsmarktes, der Zuwanderung, der Sozialhilfebedürftigkeit sowie regionaler Wohnungslosenstatistiken und durchgeführter Blitzumfragen. Die Schätzung der BAG differenziert zwischen wohnungslosen Personen in Mehrpersonenhaushalten (Familien, Alleinerziehende, Paare), alleinstehenden Wohnungslosen (Einpersonenhaushalte) und wohnungslosen Aussiedlern in Übergangsunterkünften. Wohnungslos sind demnach Personen, die aufgrund ordnungsrechtlicher Maßnahmen ohne Mietvertrag, d.h. lediglich mit Nutzungsverträgen in Wohnraum eingewiesen oder in Notunterkünften untergebracht werden. Darunter fallen auch Personen, die ohne Mietvertrag untergebracht sind, wobei die Kosten nach Sozialgesetzbuch XII und/oder II übernommen werden, die sich in Heimen, Anstalten, Notübernachtungen, Asylen, Frauenhäusern aufhalten, weil keine Wohnung zur Verfügung steht, die als Selbstzahler in Billigpensionen leben, die bei Verwandten, Freunden und Bekannten vorübergehend unterkommen und Personen, die ohne jegliche Unterkunft sind, "Platte machen". Darüber hinaus zählen zudem Aussiedler hinzu, die noch keinen Mietwohnraum finden können und in Aussiedlerunterkünften untergebracht sind.
Mehr erfahren
Veröffentlichungsdatum
November 2017
Region
Deutschland
Erhebungszeitraum
2013 bis 2016
Besondere Eigenschaften
ohne wohnungslose anerkannte Flüchtlinge
Hinweise und Anmerkungen
* Alle Angaben sind geschätzt. Angaben ohne wohnungslose anerkannte Flüchtlinge.

Weitere Infos

Statista-Accounts: Zugriff auf alle Statistiken. 588 € / Jahr

Basis-Account

Zum Reinschnuppern

Zugriff nur auf Basis-Statistiken.
Diese Statistik ist in diesem Account nicht enthalten!

Premium-Account

Der ideale Einstiegsaccount

  • Sofortiger Zugriff auf 1 Mio. Statistiken
  • Download als XLS, PDF & PNG
  • Detaillierte Quellenangaben

49 € / Monat *

Corporate-Account

Komplettzugriff

Unternehmenslösung mit allen Features.

Anfrage senden

* Alle Preise verstehen sich zzgl. der gesetzlichen MwSt.
Mindestlaufzeit 12 Monate
Führende Unternehmen vertrauen Statista:

Verwandte Studien: Direkter Download als PDF oder PPTX

Armut in Deutschland

Alle Infos –
in einer Präsentation

Armut in Deutschland

Das ganze Thema "Armut in Deutschland" in einem Dokument: Redaktionell und in übersichtlichen Kapiteln aufbereitet. Inklusive detaillierter Quellenangaben.

Ich habe noch nie schneller eine Präsentation mit aussagekräftigen Fakten unterlegt.
Dr. Felix Wunderer

Dr. Felix Wunderer
VP Business Communication Products, Deutsche Telekom AG

Statistiken zum Thema: "Armut in Deutschland"

  • Armutsquote und Armutsgefährdungsquote
Die wichtigsten Statistiken
  • Soziale Mindestsicherung
Die wichtigsten Statistiken
  • Kinderarmut
Die wichtigsten Statistiken
  • Altersarmut
Die wichtigsten Statistiken
  • Obdach- und Wohnungslosigkeit
Die wichtigsten Statistiken
  • Politische Stimmung
Die wichtigsten Statistiken
Brauchen Sie Hilfe bei der Recherche mit Statista? Tutorials und erste Schritte

Weitere Inhalte: Statistiken, Studien & Themen

Statistiken zum Thema

Themen

Über Statista

Erfahren Sie, wie Statista Ihrem Unternehmen helfen kann.

Webinar vereinbaren
Haben Sie Fragen zu unseren Unternehmenslösungen?

Wir senden Ihnen umgehend detailierte Informationen zum Corporate-Account.

News