Corporate-Lösungen testen?
+49 (40) 284841-968
kundenservice@statista.com

Gefallene ausländische Kämpfer im Spanischen Bürgerkrieg 1936-1939

Zwischen dem 17. Juli 1936 und dem 01. April 1939 tobte in Spanien ein Bürgerkrieg zwischen Republikanern und Nationalisten. Beide Seiten erhielten internationale Unterstützung durch andere Staaten und Freiwillige, sodass am Ende des Krieges rund 10.000 Soldaten ohne spanische Staatsbürgerschaft im Konflikt umgekommen waren. Beide Seiten verloren etwa gleich viele Unterstützer. Auf nationalistischer Seite verloren die Italiener mit rund 4.000 Mann die meisten Landsleute, auf republikanischer Seite verloren vor allem etwa 2.000 Exildeutsche Freiwillige ihr Leben.

Der Bürgerkrieg als Stellvertreterkrieg

Der spanische Bürgerkrieg kann als der erste einer Reihe von Stellvertreterkriegen im 20. Jahrhundert betrachtet werden. Die Auseinandersetzung zwischen Nationalisten und Republikanern war weit mehr als eine interne Auseinandersetzung, sondern stellte den ersten bewaffneten Konflikt zweier verfeindeter Systeme dar: Dem Faschismus auf der einen, dem Kommunismus auf der anderen Seite. Die Nationalisten unter Franco wurden durch das Deutsche Reich und das Königreich Italien unterstützt. Diese Unterstützung war nicht nur finanzieller Natur, sondern auch militärischer. Italien entsandte rund 80.000 "Freiwillige" in den Kampf, auf deutscher Seite wurden die Nationalisten von Einheiten der Luftwaffe, der Legion Condor, unterstützt. Die Sowjetunion wiederum lieferte Waffen und Material an die Republikaner, denn unter diesen waren viele überzeugte Kommunisten.

Kriegsverlauf

Der Krieg begann mit einem im Vorfeld organisierten Putsch durch Franco und dessen Verbündeten, an welchem ein großer Teil der Armee beteiligt war. Republikaner wurden vor allem in Norden des Landes entwaffnet und von dort vertrieben. Auch die Eliteeinheiten der Armee, vor allem aus den spanischen Besitzungen in Nordafrika, schlugen sich auf die Seite der Putschisten.
Trotz heftiger Gegenwehr durch die Republikaner fehlte es an erfahrenen militärischen Denkern und Offizieren. Zudem verfügten die Nationalisten über mehr natürliche Ressourcen, vor allem aber über Nahrungsmittel. Der Krieg wurde auf beiden Seiten mit erbitterter Härte geführt, endete jedoch nach der Schlacht von Brunete mit einer Niederlage der Republikaner. Zahlreiche Innovationen und Erkenntnisse aus diesem Konflikt wurden ein Jahr später im Zweiten Weltkrieg eingesetzt.

Weitere Informationen zu historischen Themen finden Sie hier.

Gefallene ausländische Kämpfer im Spanischen Bürgerkrieg vom 17. Juli 1936 bis zum 01. April 1939

Exklusive Premium-Statistik

Für einen uneingeschränkten Zugang benötigen Sie einen Single-Account.

  • Vollzugriff auf 1 Mio. Statistiken

  • inkl. Quellenangaben

  • Download als PNG, PDF, XLS

Single-Account

39 € 59 € pro Monat
im ersten Vertragsjahr
33% Rabatt bis 31.03.

Zugriff auf diese und alle weiteren Statistiken aus 80.000 Themen ab

468 € / Jahr
708 € / Jahr

Detaillierte Quellenangaben anzeigen?
Jetzt kostenlos registrieren
Bereits Mitglied?
Anmelden
Quelle

Veröffentlichungsdatum

Januar 2020

Region

Spanien

Erhebungszeitraum

17. Juli 1936 bis 01. April 1939

Statista-Accounts: Zugriff auf alle Statistiken. 468 € / Jahr
Basis-Account
Zum Reinschnuppern

Zugriff nur auf Basis-Statistiken.
Diese Statistik ist in diesem Account nicht enthalten.

Single-Account
Der ideale Einstiegsaccount für Einzelpersonen
  • Sofortiger Zugriff auf 1 Mio. Statistiken
  • Download als XLS, PDF & PNG
  • Detaillierte Quellenangaben
59 € 39 € / Monat *
im ersten Vertragsjahr
Corporate-Account
Komplettzugriff

Unternehmenslösung mit allen Features.

* Alle Preise verstehen sich zzgl. der gesetzlichen MwSt; Mindestlaufzeit 12 Monate

Statistiken zum Thema: "Geschichte"

Statista-Accounts: Zugriff auf alle Statistiken. 468 € / Jahr
Erfahren Sie mehr über unseren Corporate Account

Alle Inhalte, alle Funktionen.
Veröffentlichungsrecht inklusive.