Premium
Premium-Statistiken

Branchenspezifische und aufwendig recherchierte Fachdaten (zum Teil aus exklusiven Partnerschaften).

Für uneingeschränkten Zugriff benötigen Sie einen kostenpflichtigen Account.

Entwicklung der Anzahl der Volksbanken und Raiffeisenbanken in Deutschland von 1970 bis 2018
Anzahl der Volksbanken und Raiffeisenbanken bis 2018
Im Jahr 2018 gab es in Deutschland 875 Volks- und Raiffeisenbanken. Infolge von Fusionen ist die Anzahl der Institute hierzulande in den vergangenen Jahren stetig zurückgegangen. Zur Jahrtausendwende konnten noch mehr als doppelt so viele Banken gezählt werden, in den 1970er-Jahren waren es sogar über 5.000 Institute.

Genossenschaftsbanken in Deutschland

Die Volks- und Raiffeisenbanken lassen sich dem deutschen Genossenschaftssektor zuordnen. Die Institute werden in der Rechtsform der eingetragenen Genossenschaft (e. G.) geführt und sind in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts als Selbsthilfeeinrichtungen mit dem Ziel, Lücken in der Kreditversorgung kapitalschwacher Betriebe des Gewerbes (Volksbanken) und der Landwirtschaft (Raiffeisenbanken) zu schließen, entstanden. Stand ursprünglich die Förderung ihrer Mitglieder durch Kreditvergabe im Vordergrund, so bieten die Genossenschaftsbanken heutzutage das gesamte Spektrum an Bankgeschäften – auch für Nichtmitglieder – an. Dennoch ist die Mitgliederzahl der Genossenschaftsbanken in den vergangenen Jahren stetig gestiegen.

Einordnung in den deutschen Bankenmarkt

Mit der DZ Bank stellen die Genossenschaftsbanken das derzeit nach der Bilanzsumme zweitgrößte Kreditinstitut Deutschlands. Die DZ Bank fungiert als Spitzeninstitut und Zentralbank aller Volks- und Raiffeisenbanken in Deutschland.
Im Bereich der Kreditvergabe an die privaten Haushalte in Deutschland können sich die Genossenschaftsbanken zwar deutlich vor den Großbanken Deutsche Bank und Commerzbank positionieren, an den Sparkassen kommen sie jedoch nicht vorbei. Diese weisen im Kreditgeschäft mit Privatpersonen allgemein oder bei der Vergabe privater Wohnungsbaukredite im Speziellen Marktanteile von über 30 Prozent auf.
Entwicklung der Anzahl der Volksbanken und Raiffeisenbanken in Deutschland von 1970 bis 2018
Anzahl der Banken
--
--
--
--
--
--
--
--
--
--
--
--
--
--
--
--
--
--
--
--
--
--
--
--
--
--
--
--
--
--
--
--
--
--
--
--
--
--
--
--
--
--
--
--
--
--
--
--
--
Exklusive Premium-Statistik

Für diesen Zugriff benötigen Sie einen Single‑Account

  • Vollzugriff auf 1 Mio. Statistiken

  • inkl. Quellenangaben

  • Download als PNG, PDF, XLS

Single-Account

Nur 49 € / Monat

Zugriff auf diese und alle weiteren Statistiken aus 80.000 Themen ab

588 € / Jahr

Detaillierte Quellenangaben anzeigen?
Jetzt kostenlos registrieren
Bereits Mitglied?
Anmelden
Quelle

Veröffentlichungsdatum

März 2019

Region

Deutschland

Erhebungszeitraum

1970 bis 2018

Hinweise und Anmerkungen

* Ab 1990 einschließlich neue Bundesländer.

Anzahl der Volksbanken und Raiffeisenbanken bis 2018
Im Jahr 2018 gab es in Deutschland 875 Volks- und Raiffeisenbanken. Infolge von Fusionen ist die Anzahl der Institute hierzulande in den vergangenen Jahren stetig zurückgegangen. Zur Jahrtausendwende konnten noch mehr als doppelt so viele Banken gezählt werden, in den 1970er-Jahren waren es sogar über 5.000 Institute.

Genossenschaftsbanken in Deutschland

Die Volks- und Raiffeisenbanken lassen sich dem deutschen Genossenschaftssektor zuordnen. Die Institute werden in der Rechtsform der eingetragenen Genossenschaft (e. G.) geführt und sind in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts als Selbsthilfeeinrichtungen mit dem Ziel, Lücken in der Kreditversorgung kapitalschwacher Betriebe des Gewerbes (Volksbanken) und der Landwirtschaft (Raiffeisenbanken) zu schließen, entstanden. Stand ursprünglich die Förderung ihrer Mitglieder durch Kreditvergabe im Vordergrund, so bieten die Genossenschaftsbanken heutzutage das gesamte Spektrum an Bankgeschäften – auch für Nichtmitglieder – an. Dennoch ist die Mitgliederzahl der Genossenschaftsbanken in den vergangenen Jahren stetig gestiegen.

Einordnung in den deutschen Bankenmarkt

Mit der DZ Bank stellen die Genossenschaftsbanken das derzeit nach der Bilanzsumme zweitgrößte Kreditinstitut Deutschlands. Die DZ Bank fungiert als Spitzeninstitut und Zentralbank aller Volks- und Raiffeisenbanken in Deutschland.
Im Bereich der Kreditvergabe an die privaten Haushalte in Deutschland können sich die Genossenschaftsbanken zwar deutlich vor den Großbanken Deutsche Bank und Commerzbank positionieren, an den Sparkassen kommen sie jedoch nicht vorbei. Diese weisen im Kreditgeschäft mit Privatpersonen allgemein oder bei der Vergabe privater Wohnungsbaukredite im Speziellen Marktanteile von über 30 Prozent auf.
Statista-Accounts: Zugriff auf alle Statistiken. 588 € / Jahr
Basis-Account
Zum Reinschnuppern

Zugriff nur auf Basis-Statistiken.
Diese Statistik ist in diesem Account nicht enthalten!

Single-Account
Der ideale Einstiegsaccount
  • Sofortiger Zugriff auf 1 Mio. Statistiken
  • Download als XLS, PDF & PNG
  • Detaillierte Quellenangaben

49 € / Monat *

Corporate-Account
Komplettzugriff

Unternehmenslösung mit allen Features.

* Alle Preise verstehen sich zzgl. der gesetzlichen MwSt.
Mindestlaufzeit 12 Monate
Statistiken zum Thema: "Genossenschaftsbanken"
  • Einordnung in den deutschen Bankenmarkt
  • Erfolgs- und Bilanzkennzahlen
  • Strukturelle Kennzahlen
Die wichtigsten Statistiken
  • DZ Bank Gruppe
  • Sparda- und PSD Banken
Statista-Accounts: Zugriff auf alle Statistiken. 588 € / Jahr

Erfahren Sie mehr über unseren Corporate Account.

Alle Inhalte, alle Funktionen.
Veröffentlichungsrecht inklusive.