Corporate-Lösungen testen?
+49 (40) 284841-968
kundenservice@statista.com

Gesamtbevölkerung in Großbritannien bis 2025

Die Einwohnerzahl von Großbritannien wächst weiter und erreicht im Jahr 2019 rund 66,8 Millionen Einwohner. Damit bleibt der Trend der letzten Jahre ungebrochen und die britische Gesamtbevölkerung erhöht sich jährlich um rund 0,4 bis 0,5 Millionen Menschen. Ob sich dieser Trend in der Zukunft fortsetzt ist fraglich - der Brexit wird sicherlich Auswirkungen auf das Bevölkerungswachstum haben. Für das Jahr 2025 wird die Gesamtbevölkerung Großbritanniens bisher vom IMF auf rund 68,9 Millionen Einwohner prognostiziert.

Brexit – Zäsur britischer Einwanderungspolitik

Laut der Europop-Bevölkerungsprognosen der EU-Kommission hätte Großbritannien spätestens im Jahr 2030 das zweitbevölkerungsreichste Land der EU (Europa) gewesen sein können. Ob sich diese Prognose bestätigen wird, hängt nicht zuletzt von den mutmaßlichen Veränderungen in der britischen Einwanderungspolitik zusammen. Im Vergleich der Fertilitätsraten in den Mitgliedstaaten der EU schneidet Großbritannien mit einer relativ hohen Fertilitätsrate zwar gut ab, wie auch in allen anderen EU-Staaten liegt die Rate aber deutlich unter dem Bestandserhaltungsniveau.
Ohne einen positiven Migrationssaldo in Großbritannien würde sich die Gesamtbevölkerung des Landes kontinuierlich verringern. Erklärtes Versprechen der Brexiteers ist es hingegen, insbesondere die Netto-Migration aus den EU-Staaten drastisch zu reduzieren. Im Jahr 2019 lebten über 3,7 Millionen EU-Bürger in Großbritannien.

Natürliche Bevölkerungsentwicklung oder Migration?

Grundsätzlich kann bei der Bevölkerungsentwicklung zwischen dem natürlichen Bevölkerungswachstum und der Zuwachsrate (allgemeines Bevölkerungswachstum) unterschieden werden:
  • natürliches Bevölkerungswachstum
  • Das natürliche Bevölkerungswachstum ergibt sich aus der Verrechnung von Geburten und Todesfällen.
  • Zuwachsrate
  • Bei der Zuwachsrate wird das natürliche Bevölkerungswachstum mit dem Migrationssaldo, also dem Saldo aus Immigration (Einwanderung) und Emigration (Auswanderung) verrechnet.
  • Zusammenhang
  • Industrieländer benötigen im Allgemeinen eine Geburtenrate (Fertilitätsrate) von durchschnittlich 2,1 Kindern je Frau, um den Bestand der Population konstant zu halten (Bestandserhaltungsniveau). Für ein positives Bevölkerungswachstum wird dementsprechend eine höhere Geburtenrate oder ein positiver Migrationssaldo benötigt.

Großbritannien: Gesamtbevölkerung von 1980 bis 2019 und Prognosen bis 2025

Zoombare Statistik: Wählen Sie den Bereich im Diagramm aus, in den Sie zoomen möchten.
Statistik wird geladen...
Sie müssen sich anmelden, um diese Statistik herunterzuladen
Jetzt kostenlos registrieren
Bereits Mitglied?
Anmelden
Detaillierte Quellenangaben anzeigen?
Jetzt kostenlos registrieren
Bereits Mitglied?
Anmelden
Quelle

IMF

Veröffentlichungsdatum

Oktober 2020

Region

Vereinigtes Königreich (Großbritannien)

Erhebungszeitraum

1980 bis 2025

Hinweise und Anmerkungen

* Schätzung/Prognose

Werte wurden zum besseren Verständnis der Statistik gerundet.

Die Angaben beziehen sich laut Quelle auf das Vereinigte Königreich und umfassen somit neben Großbritannien (England, Wales, Schottland) auch Nordirland.

Statista-Accounts: Zugriff auf alle Statistiken. 468 € / Jahr
Basis-Account
Zum Reinschnuppern

Zugriff nur auf Basis-Statistiken.

Single-Account
Der ideale Einstiegsaccount für Einzelpersonen
  • Sofortiger Zugriff auf 1 Mio. Statistiken
  • Download als XLS, PDF & PNG
  • Detaillierte Quellenangaben
59 € 39 € / Monat *
im ersten Vertragsjahr
Corporate-Account
Komplettzugriff

Unternehmenslösung mit allen Features.

* Alle Preise verstehen sich zzgl. der gesetzlichen MwSt; Mindestlaufzeit 12 Monate

Statistiken zum Thema: "Großbritannien"

Statista-Accounts: Zugriff auf alle Statistiken. 468 € / Jahr
Erfahren Sie mehr über unseren Corporate Account

Alle Inhalte, alle Funktionen.
Veröffentlichungsrecht inklusive.