Maximale Kreditvergabe zur Rettung des Euro 2015

Diese Statistik zeigt die maximale (potentielle) Kreditvergabe zur Rettung des Euro bei einem Zahlungsausfall der Euro-Länder Griechenland, Irland, Portugal, Spanien, Italien und Zypern (Stand: 08. Mai 2015).
Im Mai 2010 beschlossen die Euro-Länder einen vorläufigen Rettungsschirm zu installieren und gründeten den Europäischen Finanzstabilisierungsmechanismus (EFSM; im Mai 2010 in Kraft getreten) und die Europäische Finanzstabilisierungsfazilität (EFSF; im Juni 2010 in Kraft getreten). Dieser Rettungsschirm soll in Finanznot geratenen EU-Ländern Geld bereitstellen. Unterstützt werden diese Rettungsmaßnahmen durch zusätzliche finanzielle Leistungen des Internationalen Währungsfonds (IWF). Im März 2011 wurde im Europäischen Rat vereinbart, einen ständigen Stabilitätsmechanismus einzurichten, den Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM), der ab Juli 2013 die Aufgaben von EFSF und EFSM übernehmen und eine effektive Darlehenskapazität von 500 Milliarden Euro erhalten sollte. Im Zuge der Verschärfung der Krise beschlossen die Finanzminister der Euroländer am 23. Januar 2012, den ESM bereits im Juli 2012 in Kraft zu setzen und bis Mitte 2013 parallel zur EFSF arbeiten zu lassen. Um das Ausleihvolumen von 500 Milliarden Euro sicherzustellen, ist es nötig, den ESM mit 700 Milliarden Euro Stammkapital auszustatten. Diese Summe teilt sich auf in 80 Milliarden Euro einzuzahlendes und 620 Milliarden Euro abrufbares Kapital.
Die bisher getätigten Kreditzusagen zur Euro-Rettung betragen insgesamt rund 944 Milliarden Euro. Die potentielle Haftungssumme bedingt durch die Rettungsmaßnahmen der Euro-Länder und des Internationalen Währungsfonds könnte sich auf maximal etwa 1.579 Milliarden Euro belaufen. Der gesamte deutsche Haftungsanteil unter der Annahme, dass die genannten Euro-Länder als Garantiegeber ausfallen, würde sich auf rund 533 Milliarden Euro belaufen.

Maximale Kreditvergabe zur Rettung des Euro

Exklusive Premium-Statistik

Für einen uneingeschränkten Zugang benötigen Sie einen Single-Account.

  • Vollzugriff auf 1 Mio. Statistiken

  • inkl. Quellenangaben

  • Download als PNG, PDF, XLS

Single-Account

39 € 59 € pro Monat
im ersten Vertragsjahr
33% Rabatt bis 31.10.

Zugriff auf diese und alle weiteren Statistiken aus 80.000 Themen ab

468 € / Jahr
708 € / Jahr

Detaillierte Quellenangaben anzeigen?
Jetzt kostenlos registrieren
Bereits Mitglied?
Anmelden
Quelle

Veröffentlichungsdatum

Mai 2015

Region

Europa

Erhebungszeitraum

Stand: 08.05.2015

Hinweise und Anmerkungen

* Laut Quelle noch nicht vergebene Mittel.
** Datenstand: 01. Mai 2015.
*** Stand der Target-Verbindlichkeiten für Irland, Portugal, Zypern: Ende Dezember 2014; Stand für Griechenland und Spanien: Ende März 2015; Italien: Ende April 2015.
Allgemein zeigen die Target-Verbindlichkeiten eines Landes jenen Teil der Kreditvergabe der nationalen Notenbank an, der nicht der Bereitstellung der nationalen Zentralbankgeldmenge gedient hat, sondern für Zahlungen an das Ausland verwendet wurde.
Die Forderungen aus unterproportionaler Banknotenausgabe (Stand: Ende Dezember 2014) in Höhe von rund 103 Mrd. Euro wurden, um auf den in der Lesehilfe aufgeführten Wert für die max. Kreditvergabe zu kommen, von den EZB-Staatsanleihenkäufen und den Target-Verbindlichkeiten abgezogen.

Statista-Accounts: Zugriff auf alle Statistiken. 468 € / Jahr
Basis-Account
Zum Reinschnuppern

Zugriff nur auf Basis-Statistiken.
Diese Statistik ist in diesem Account nicht enthalten.

Single-Account
Der ideale Einstiegsaccount für Einzelpersonen
  • Sofortiger Zugriff auf 1 Mio. Statistiken
  • Download als XLS, PDF & PNG
  • Detaillierte Quellenangaben
59 € 39 € / Monat *
im ersten Vertragsjahr
Corporate-Account
Komplettzugriff

Unternehmenslösung mit allen Features.

* Alle Preise verstehen sich zzgl. der gesetzlichen MwSt; Mindestlaufzeit 12 Monate

Statistiken zum Thema: "Staatsfinanzen in EU und Euro-Zone"

Statista-Accounts: Zugriff auf alle Statistiken. 468 € / Jahr
Erfahren Sie mehr über unseren Corporate Account

Alle Inhalte, alle Funktionen.
Veröffentlichungsrecht inklusive.