Länder mit den meisten Staatsbankrotten

Die Statistik zeigt die Länder mit der höchsten Anzahl an Staatsbankrotten weltweit. Die südamerikanischen Länder Brasilien und Chile führen das Ranking mit jeweils sieben Staatspleiten an. Brasilien und Chile meldeten 1983 ihre letzte Staatsinsolvenz.

Länder mit den meisten Staatsinsolvenzen seit 1900

Zahl der Bankrotte
Brasilien
(zuletzt im Jahr 1983)
7
Chile
(zuletzt im Jahr 1983)
7
Urugay
(zuletzt im Jahr 2003)
6
Ecuador
(zuletzt im Jahr 1999)
6
Costa Rica
(zuletzt im Jahr 1984)
6
Peru
(zuletzt im Jahr 1984)
6
Nigeria
(zuletzt im Jahr 2004)
5
Argentinien
(zuletzt im Jahr 2001)
5
Türkei
(zuletzt im Jahr 1982)
5
Statistik wird geladen...
Sie müssen sich anmelden, um diese Statistik herunterzuladen
Jetzt kostenlos registrieren
Bereits Mitglied?
Anmelden
Detaillierte Quellenangaben anzeigen?
Jetzt kostenlos registrieren
Bereits Mitglied?
Anmelden
Quelle

Das Investment

Veröffentlichungsdatum

Mai 2011

Region

Weltweit

Erhebungszeitraum

seit 1900

Hinweise und Anmerkungen

Insgesamt wurden seit 1900 weltweit 135 Staatsbankrotte verzeichnet (darunter einige Länder mehrmals). Deutschland verzeichnete 1932 und 1939 jeweils eine Staatsinsolvenz.

Der Staatsbankrott ist die faktische Einstellung fälliger Zahlungen oder die förmliche Erklärung einer Regierung, fällige Forderungen nicht mehr oder nur noch teilweise erfüllen zu können.

Statista-Accounts: Zugriff auf alle Statistiken. 588 € / Jahr
Basis-Account
Zum Reinschnuppern

Zugriff nur auf Basis-Statistiken.

Single-Account
Der ideale Einstiegsaccount
  • Sofortiger Zugriff auf 1 Mio. Statistiken
  • Download als XLS, PDF & PNG
  • Detaillierte Quellenangaben

49 € / Monat *

Corporate-Account
Komplettzugriff

Unternehmenslösung mit allen Features.

* Alle Preise verstehen sich zzgl. der gesetzlichen MwSt.
Mindestlaufzeit 12 Monate

Statistiken zum Thema: "Staatsverschuldung"

Statista-Accounts: Zugriff auf alle Statistiken. 588 € / Jahr
Erfahren Sie mehr über unseren Corporate Account

Alle Inhalte, alle Funktionen.
Veröffentlichungsrecht inklusive.