Corporate-Lösungen testen?

Statistiken zu Wohnimmobilien in der Schweiz

Wohnimmobilien sind Gebäude oder Gebäudeteile, die rein oder überwiegend Wohnzwecken dienen. Genutzt werden sie vom Eigentümer bzw. von der Eigentümerin selbst oder von einem Mieter bzw. einer Mieterin. Der Wohnungsmarkt bildet zusammen mit der Grundstückswirtschaft sowie der gewerblichen und betrieblichen Immobilienbranche die Immobilienwirtschaft.

Wohneigentumsquote

Die Wohneigentumsquote in der Schweiz lag im Jahr 2020 bei 36,2 Prozent. Sie beschreibt den Anteil der vom Eigentümer bzw. von der Eigentümerin selbst bewohnten Wohnungen (Eigentümer:in des Hauses, Stockwerk-/Wohnungseigentümer:in) am Bestand der bewohnten Wohnungen. Die höchste Wohneigentumsquote hatte der Kanton Appenzell Innerrhoden mit 55,3 Prozent, die niedrigste der Kanton Basel-Stadt mit 14,3 Prozent.

Gebäude- und Wohnungsbestand

Im Jahr 2020 waren 84 Prozent und damit der deutlich größte Teil der Gebäude mit Wohnnutzung in der Schweiz Ein- und Mehrfamilienhäuser. Einfamilienhäuser haben eine Wohnung, Mehrfamilienhäuser mehr als eine Wohnung. Die anderen Gebäude waren Wohngebäude mit Nebennutzung und Gebäude mit teilweiser Wohnnutzung. Die Anzahl der Gebäude mit Wohnnutzung belief sich auf insgesamt 1,77 Millionen. Die meisten davon hatten zwei oder drei Geschosse.

Der Bestand an Ein- und Mehrfamilienhäusern in der Schweiz bezifferte sich im Jahr 2020 auf eine Million bzw. 481.000. Wohnungen standen rund 4,64 Millionen zur Verfügung. Unter Wohnung wird die Gesamtheit der Räume verstanden, die eine bauliche Einheit bilden und einen eigenen Zugang entweder von außen oder von einem gemeinsamen Bereich innerhalb des Gebäudes (Treppenhaus) haben. Eine Wohnung verfügt über eine Kocheinrichtung. Mit 1,86 Millionen Wohnungen hatten 40 Prozent der Wohnungen in der Schweiz eine Wohnfläche von 60 bis 99 Quadratmeter. Außerdem waren 3- oder 4-Zimmer-Wohnungen vorherrschend: ihr Anteil lag bei 55 Prozent aller Wohnungen.

Leerstand

Die Leerwohnungsziffer betrug zum Stichtag 1. Juni 2021 rund 1,54 Prozent, das entsprach 71.365 leer stehenden Wohnungen. Die Leerwohnungsziffer variierte zwischen den einzelnen Kantonen: die höchste Leerwohnungsziffer gab es im Kanton Solothurn (3,15 Prozent), die niedrigste im Kanton Zug (0,34 Prozent).

Indizes

Unterschiedliche Preisindizes für Wohnimmobilien in der Schweiz zeigen generell eher steigende Tendenz. So stieg beispielsweise der Preisindex für Einfamilienhäuser der IAZI AG und der SIX (SWX IAZI Private House Price Index) von 2000 (104,16) bis 2021 (200,37) um 96,21 Indexpunkte (Basis 4. Quartal 1997, Index = 100). Der Preisindex für Eigentumswohnungen (SWX IAZI Condominium Price Index) stieg im selben Zeitraum ebenfalls (um 104,21 Indexpunkte): von 105,71 Punkten im Jahr 2000 auf 209,92 Punkte im Jahr 2021. Basierend auf effektiven Handänderungen repräsentieren diese Preisindizes die tatsächlichen Marktentwicklungen und berücksichtigen ebenso die unterschiedlichen Eigenschaften der gehandelten Objekte (hedonischer Index). Der Immobilienblasenindex für die Schweiz von UBS lag im 2. Quartal 2022 bei 1,58 Punkten. Der Eigenheimmarkt ist damit überbewertet.



Interessante Statistiken

In den folgenden 7 Kapiteln finden Sie schnell zu den wichtigsten 64 Statistiken aus dem Thema "Wohnimmobilien in der Schweiz".

Kontakt

Sie haben noch Fragen? Wir helfen gerne.
Statista Locations
Kontakt Jens Weitemeyer
Jens Weitemeyer
Customer Relations

Mo - Fr, 9:30 - 17:00 Uhr (CET)

Kontakt Vayola Jocelyn
Vayola Jocelyn
Client Support Specialist– Kontakt (Vereinigte Staaten)

Mo - Fr, 9:00 - 18:00 Uhr (EST)

Kontakt Ziyan Zhang
Ziyan Zhang
Customer Relations– Kontakt (Asien)

Mo - Fr, 11:30 - 22:00 Uhr (IST)

Kontakt Kisara Mizuno
Kisara Mizuno
Customer Success Manager– Kontakt (Asien)

Mo - Fr, 9:30 - 17:30 Uhr (JST)

Kontakt Lodovica Biagi
Lodovica Biagi
Director of Operations– Kontakt (Europa)

Mo - Fr, 9:30 - 17:00 Uhr (GMT)

Kontakt Carolina Dulin
Carolina Dulin
Associate Director - LAC– Kontakt (Lateinamerika)

Mo - Fr, 9:00 - 18:00 Uhr (EST)