Ärztliche Handlungen am Lebensende von Patienten in Deutschland 2013

Die Statistik zeigt die Ergebnisse einer Umfrage unter 403 Ärzten zu häufigen ärztlichen Handlungen am Lebensende von erwachsenen Patienten aus dem Jahr 2013. Rund 15 Prozent der Befragten gaben an, dass sie medizinische Behandlungen abgebrochen hätten, mit dem Ziel, die Lebenszeit des Patienten zu verkürzen.

Häufigste ärztliche Handlungen am Lebensende von erwachsenen Patienten in Deutschland im Jahr 2013

Anteil
--
--
--
--
--
--
--
--
--
--
--
--
Exklusive Premium-Statistik

Für diesen Zugriff benötigen Sie einen Single‑Account

  • Vollzugriff auf 1 Mio. Statistiken

  • inkl. Quellenangaben

  • Download als PNG, PDF, XLS

Single-Account

Nur 49 € / Monat

Zugriff auf diese und alle weiteren Statistiken aus 80.000 Themen ab

588 € / Jahr

Detaillierte Quellenangaben anzeigen?
Jetzt kostenlos registrieren
Bereits Mitglied?
Anmelden
Quelle

Veröffentlichungsdatum

Oktober 2014

Region

Deutschland

Erhebungszeitraum

2013

Anzahl der Befragten

403 Befragte

Besondere Eigenschaften

Ärzte

Art der Befragung

Schriftliche Befragung

Hinweise und Anmerkungen

Mehrfachantworten waren möglich,
* Nach Angabe der Befragten hatte der Patient „früher einen entsprechenden Wunsch geäußert“

Statista-Accounts: Zugriff auf alle Statistiken. 588 € / Jahr
Basis-Account
Zum Reinschnuppern

Zugriff nur auf Basis-Statistiken.
Diese Statistik ist in diesem Account nicht enthalten!

Single-Account
Der ideale Einstiegsaccount
  • Sofortiger Zugriff auf 1 Mio. Statistiken
  • Download als XLS, PDF & PNG
  • Detaillierte Quellenangaben

49 € / Monat *

Corporate-Account
Komplettzugriff

Unternehmenslösung mit allen Features.

* Alle Preise verstehen sich zzgl. der gesetzlichen MwSt.
Mindestlaufzeit 12 Monate

Statistiken zum Thema: "Ärzte in der Schweiz"

Weitere Inhalte: Das könnte Sie auch interessieren

Statista-Accounts: Zugriff auf alle Statistiken. 588 € / Jahr
Erfahren Sie mehr über unseren Corporate Account

Alle Inhalte, alle Funktionen.
Veröffentlichungsrecht inklusive.