Sterbehilfe - Konsequenzen aus der Freigabe nach Alter und Parteienpräferenz 2017

Die Statistik zeigt die Ergebnisse einer Umfrage aus dem Jahr 2017 zur Frage, ob durch eine generelle Freigabe einer ärztlichen Sterbehilfe ältere Menschen sich vermehrt gedrängt fühlen könnten, den Freitod zu wählen, um ihren Angehörigen nicht zur Last zu fallen. Insgesamt gaben rund 46 Prozent der Wähler der Linkspartei an, dass sie sich dies nicht vorstellen könnten.

Kreisen Ihre Gedanken darum, sich das Leben zu nehmen? Sprechen Sie mit anderen Menschen darüber. Hier finden Sie - auch anonyme - Hilfsangebote in vermeintlich ausweglosen Lebenslagen. Per Telefon, Chat, E-Mail oder im persönlichen Gespräch.

Glauben Sie, bei einer prinzipiellen Freigabe der Sterbehilfe durch Ärzte könnten sich Schwerkranke, Pflegebedürftige oder ältere Menschen mehr als bisher zum Freitod gedrängt fühlen, um anderen nicht zur Last zu fallen?

Statistik wird geladen...
Sie müssen sich anmelden, um diese Statistik herunterzuladen
Jetzt kostenlos registrieren
Bereits Mitglied?
Anmelden
Detaillierte Quellenangaben anzeigen?
Jetzt kostenlos registrieren
Bereits Mitglied?
Anmelden
Quelle

Statista-Umfrage

Veröffentlichungsdatum

Februar 2014

Region

Deutschland

Erhebungszeitraum

August 2017

Anzahl der Befragten

979 Befragte

Altersgruppe

ab 18 Jahren

Statista-Accounts: Zugriff auf alle Statistiken. 468 € / Jahr
Basis-Account
Zum Reinschnuppern

Zugriff nur auf Basis-Statistiken.

Single-Account
Der ideale Einstiegsaccount für Einzelpersonen
  • Sofortiger Zugriff auf 1 Mio. Statistiken
  • Download als XLS, PDF & PNG
  • Detaillierte Quellenangaben
59 € 39 € / Monat *
im ersten Vertragsjahr
Corporate-Account
Komplettzugriff

Unternehmenslösung mit allen Features.

* Alle Preise verstehen sich zzgl. der gesetzlichen MwSt; Mindestlaufzeit 12 Monate

Statistiken zum Thema: "Suizid"

Statista-Accounts: Zugriff auf alle Statistiken. 468 € / Jahr
Erfahren Sie mehr über unseren Corporate Account

Alle Inhalte, alle Funktionen.
Veröffentlichungsrecht inklusive.