Kapitalzuflüsse an Schwellenländer - Staatliche Regulierung

Die Grafik bildet das Ergebnis einer Umfrage unter Führungskräften zur staatlichen Regulierung von Kapitalzuflüssen an Schwellenländer ab. 62 Prozent der Befragten waren der Meinung, die Staaten sollten sich heraushalten.

Sollten die Staaten die Kapitalzuflüsse an Schwellenländer bremsen, um neue Spekulationsblasen zu verhindern, oder sollten sie sich eher heraushalten?

Anteil der Befragten
Ja, Zuflüsse bremsen34%
Nein, die Staaten
sollen sich raushalten
62%
Weiß nicht / keine Angabe4%
Statistik wird geladen...
Sie müssen sich anmelden, um diese Statistik herunterzuladen
Jetzt kostenlos registrieren
Bereits Mitglied?
Anmelden
Detaillierte Quellenangaben anzeigen?
Jetzt kostenlos registrieren
Bereits Mitglied?
Anmelden
Quelle

Handelsblatt

Veröffentlichungsdatum

Januar 2011

Region

Deutschland

Erhebungszeitraum

17.01.2011 bis 25.01.2011

Anzahl der Befragten

705 Führungskräfte

Art der Befragung

Telefonische Befragung

Hinweise und Anmerkungen

Diese Frage wurde bei der Befragung in folgendem Wortlaut gestellt: "Durch Wachstums- und Zinsunterschiede fließt (in zunehmendem Maße) Kapital in Schwellenländer. Sollten die Staaten solche Zuflüsse bremsen, um neue Spekulationsblasen zu verhindern, oder sollten sie sich eher heraushalten?"

Statista-Accounts: Zugriff auf alle Statistiken. 588 € / Jahr
Basis-Account
Zum Reinschnuppern

Zugriff nur auf Basis-Statistiken.

Single-Account
Der ideale Einstiegsaccount
  • Sofortiger Zugriff auf 1 Mio. Statistiken
  • Download als XLS, PDF & PNG
  • Detaillierte Quellenangaben

49 € / Monat *

Corporate-Account
Komplettzugriff

Unternehmenslösung mit allen Features.

* Alle Preise verstehen sich zzgl. der gesetzlichen MwSt.
Mindestlaufzeit 12 Monate
Statista-Accounts: Zugriff auf alle Statistiken. 588 € / Jahr
Erfahren Sie mehr über unseren Corporate Account

Alle Inhalte, alle Funktionen.
Veröffentlichungsrecht inklusive.