Einstellung zur Freigabe von Social-Media-Daten in der Corona-Krise 2020

Zum Zeitpunkt der Erhebung gaben insgesamt 39,9 Prozent der Befragten in Deutschland an, dass sie bereit wären, ihre Daten aus Social-Media-Accounts freizugeben, damit im Verdachtsfall einer Infizierung mit dem Coronavirus alle Kontaktpersonen nachvollzogen und benachrichtigt werden können.

Inwiefern stimmen Sie folgender Aussage zu? Um die Verbreitung des Corona-Virus/COVID-19 einzudämmen, wären ich bereit, Daten aus Social-Media-Accounts freizugeben, damit im Verdachtsfall alle Kontaktpersonen zuverlässig nachvollzogen und benachrichtigt werden können.

Statistik wird geladen...
Sie müssen sich anmelden, um diese Statistik herunterzuladen
Jetzt kostenlos registrieren
Bereits Mitglied?
Anmelden
Detaillierte Quellenangaben anzeigen?
Jetzt kostenlos registrieren
Bereits Mitglied?
Anmelden
Quelle

Usercentrics

Veröffentlichungsdatum

März 2020

Region

Deutschland

Erhebungszeitraum

März 2020

Anzahl der Befragten

1.020 Befragte

Altersgruppe

18-69 Jahre

Hinweise und Anmerkungen

Die Quelle macht keine genauen Angaben zur Fragestellung. Die hier gewählte Formulierung kann daher gegenüber der Befragung leicht abweichen.

Statista-Accounts: Zugriff auf alle Statistiken. 468 € / Jahr
Basis-Account
Zum Reinschnuppern

Zugriff nur auf Basis-Statistiken.

Single-Account
Der ideale Einstiegsaccount
  • Sofortiger Zugriff auf 1 Mio. Statistiken
  • Download als XLS, PDF & PNG
  • Detaillierte Quellenangaben
49 € 39 € / Monat *
im ersten Vertragsjahr
Corporate-Account
Komplettzugriff

Unternehmenslösung mit allen Features.

* Alle Preise verstehen sich zzgl. der gesetzlichen MwSt; Mindestlaufzeit 12 Monate

Statistiken zum Thema: "Auswirkungen des Coronavirus (COVID-19) auf die Medienbranche"

Statista-Accounts: Zugriff auf alle Statistiken. 468 € / Jahr
Erfahren Sie mehr über unseren Corporate Account

Alle Inhalte, alle Funktionen.
Veröffentlichungsrecht inklusive.