Statistiken zur Bundeswehr

Die Bundeswehr ist der Obergriff für die Streitkräfte Deutschlands. Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs erlangte die Bundesrepublik Deutschland im Jahre 1955 weitgehende Souveränität zurück, um die Wiederbewaffnung durch die neugegründete Bundeswehr durchzuführen. Die Deutsche Demokratische Republik gründete ihre Nationale Volksarmee im Jahre 1956. Die 20.000 ostdeutschen Streitkräfte der NVA wurde nach der Wiedervereinigung im Jahre 1990 von der Bundeswehr übernommen. Zurzeit beläuft sich der Personalstand der deutschen Bundeswehr auf rund 184.000 Soldat:innen und freiwillig Wehrdienstleistende (Stand: November 2021). Die Bundeswehr gliedert sich in Teilstreitkräfte und Organisationsbereiche.

Die Streitkräfte und Einsätze im Ausland

Zu den Teilstreitkräften gehören das Heer, die Luftwaffe und die Marine. Das Heer ist die Landstreitkraft und die größte Teilstreitkraft, es gliedert sich weiter in verschiedene Truppengattungen auf. Die Luftwaffe ist die Luftstreitkraft und schützt den deutschen Luftraum, zu ihr gehören neben Flugzeugen auch Radarstationen und fliegende Aufklärungssysteme. Die Marine ist die Seestreitkraft, sie verfügt u.a. über Fregatten, U-Boote und Versorgungsschiffe, aber auch über Flugzeuge und Hubschrauber.
Zu den Organisationsbereichen gehören die Streitkräftebasis und der Zentrale Sanitätsdienst. Die Streitkräftebasis erbringt diverse Unterstützungsleistungen für alle anderen Bereiche der Bundeswehr. Der Zentrale Sanitätsdienst ist für alle Aufgaben rund um die Gesundheit der Soldat:innen im In- und Ausland zuständig.

Die meisten Soldat:innen gehören derzeit dem Heer an, die Anzahl in der Luftwaffe ist weniger als halb so groß, die Marine ist zahlenmäßig die deutlich kleinste der drei Teilstreitkräfte. Die Anzahl der Soldatinnen betrug im Jahr 2021 (Stand: November) ca. 23.600. Darunter waren rund 8.160 Soldatinnen im Sanitätsdienst und 4.600 im Heer tätig. Rund 2.340 Soldat:innen der Bundeswehr waren im Dezember 2021 im Ausland stationiert. Die größten Bundeswehrkontingente waren dabei in Mali und in Syrien bzw. im Irak eingesetzt.

Die Aufgaben der Wehrbeauftragten

Die Wehrbeauftragte des Deutschen Bundestages hat als Teil der parlamentarisch-zivilen Kontrolle über die deutschen Streitkräfte Verfassungsrang (Art. 45 b des Grundgesetzes) und dient als Petitionsinstanz für die Soldaten. Sie legt jedes Jahr einen Jahresbericht vor, in dem sie die an sie gerichteten Anliegen der Soldat:innen (z.B. Beschwerden und Vorschläge) zusammenfasst und so ein Bild von der Lage innerhalb der Bundeswehr aufzeigt.

Im Jahr 2020 erfasste die Wehrbeauftragte 3.907 Vorgänge. Vorgänge sind alle mit einem Aktenzeichen versehenen Bearbeitungsgegenstände. Neben den Eingaben der Soldat:innen, deren Familienangehörigen und sonstigen Personen fallen darunter die vom Wehrbeauftragten überprüften Meldepflichtigen Ereignisse in der Bundeswehr, die Vorgänge, die nach einem Truppenbesuch aufgegriffen wurden und die Vorgänge, mit denen die Wehrbeauftragte sich von Amts wegen befasst. Dazu gehören Grundsatzakten (zum Beispiel zur Soldatenarbeitszeitverordnung, zur Zivilberuflichen Aus- und Weiterbildung und zur Kritik an Strukturen der Bundeswehr) sowie Presseberichte (zum Beispiel „Islamismus in der Bundeswehr“). Darüber hinaus werden Schreiben von Zivilbeschäftigten und allgemeine Anfragen von Privatpersonen im Amt der Wehrbeauftragten unter Sonstiges erfasst.


Wichtige Kennzahlen

Die wichtigsten Kennzahlen liefern Ihnen eine kompakte Zusammenfassung des Themas "Bundeswehr" und bringen Sie direkt zu den zugehörigen Statistikseiten.

Auslandseinsätze

Wehrbeauftragter

Interessante Statistiken

In den folgenden 6 Kapiteln finden Sie schnell zu den wichtigsten 43 Statistiken aus dem Thema "Bundeswehr".

Bundeswehr

Dossier zum Thema

Alle wichtigen Statistiken redaktionell aufbereitet - direkt downloadbar als PPT & PDF!
TOP SELLER

Statistiken zur Bundeswehr

Die Bundeswehr ist der Obergriff für die Streitkräfte Deutschlands. Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs erlangte die Bundesrepublik Deutschland im Jahre 1955 weitgehende Souveränität zurück, um die Wiederbewaffnung durch die neugegründete Bundeswehr durchzuführen. Die Deutsche Demokratische Republik gründete ihre Nationale Volksarmee im Jahre 1956. Die 20.000 ostdeutschen Streitkräfte der NVA wurde nach der Wiedervereinigung im Jahre 1990 von der Bundeswehr übernommen. Zurzeit beläuft sich der Personalstand der deutschen Bundeswehr auf rund 184.000 Soldat:innen und freiwillig Wehrdienstleistende (Stand: November 2021). Die Bundeswehr gliedert sich in Teilstreitkräfte und Organisationsbereiche.

Die Streitkräfte und Einsätze im Ausland

Zu den Teilstreitkräften gehören das Heer, die Luftwaffe und die Marine. Das Heer ist die Landstreitkraft und die größte Teilstreitkraft, es gliedert sich weiter in verschiedene Truppengattungen auf. Die Luftwaffe ist die Luftstreitkraft und schützt den deutschen Luftraum, zu ihr gehören neben Flugzeugen auch Radarstationen und fliegende Aufklärungssysteme. Die Marine ist die Seestreitkraft, sie verfügt u.a. über Fregatten, U-Boote und Versorgungsschiffe, aber auch über Flugzeuge und Hubschrauber.
Zu den Organisationsbereichen gehören die Streitkräftebasis und der Zentrale Sanitätsdienst. Die Streitkräftebasis erbringt diverse Unterstützungsleistungen für alle anderen Bereiche der Bundeswehr. Der Zentrale Sanitätsdienst ist für alle Aufgaben rund um die Gesundheit der Soldat:innen im In- und Ausland zuständig.

Die meisten Soldat:innen gehören derzeit dem Heer an, die Anzahl in der Luftwaffe ist weniger als halb so groß, die Marine ist zahlenmäßig die deutlich kleinste der drei Teilstreitkräfte. Die Anzahl der Soldatinnen betrug im Jahr 2021 (Stand: November) ca. 23.600. Darunter waren rund 8.160 Soldatinnen im Sanitätsdienst und 4.600 im Heer tätig. Rund 2.340 Soldat:innen der Bundeswehr waren im Dezember 2021 im Ausland stationiert. Die größten Bundeswehrkontingente waren dabei in Mali und in Syrien bzw. im Irak eingesetzt.

Die Aufgaben der Wehrbeauftragten

Die Wehrbeauftragte des Deutschen Bundestages hat als Teil der parlamentarisch-zivilen Kontrolle über die deutschen Streitkräfte Verfassungsrang (Art. 45 b des Grundgesetzes) und dient als Petitionsinstanz für die Soldaten. Sie legt jedes Jahr einen Jahresbericht vor, in dem sie die an sie gerichteten Anliegen der Soldat:innen (z.B. Beschwerden und Vorschläge) zusammenfasst und so ein Bild von der Lage innerhalb der Bundeswehr aufzeigt.

Im Jahr 2020 erfasste die Wehrbeauftragte 3.907 Vorgänge. Vorgänge sind alle mit einem Aktenzeichen versehenen Bearbeitungsgegenstände. Neben den Eingaben der Soldat:innen, deren Familienangehörigen und sonstigen Personen fallen darunter die vom Wehrbeauftragten überprüften Meldepflichtigen Ereignisse in der Bundeswehr, die Vorgänge, die nach einem Truppenbesuch aufgegriffen wurden und die Vorgänge, mit denen die Wehrbeauftragte sich von Amts wegen befasst. Dazu gehören Grundsatzakten (zum Beispiel zur Soldatenarbeitszeitverordnung, zur Zivilberuflichen Aus- und Weiterbildung und zur Kritik an Strukturen der Bundeswehr) sowie Presseberichte (zum Beispiel „Islamismus in der Bundeswehr“). Darüber hinaus werden Schreiben von Zivilbeschäftigten und allgemeine Anfragen von Privatpersonen im Amt der Wehrbeauftragten unter Sonstiges erfasst.


Kontakt

Sie haben noch Fragen? Wir helfen gerne.
Statista Locations
Kontakt Jens Weitemeyer
Jens Weitemeyer
Customer Relations

Mo - Fr, 9:30 - 17:00 Uhr (CET)

Kontakt Vianny Gutierrez-Cruz
Vianny Gutierrez-Cruz
Sales Manager– Kontakt (Vereinigte Staaten)

Mo - Fr, 9:00 - 18:00 Uhr (EST)

Kontakt Ziyan Zhang
Ziyan Zhang
Customer Relations– Kontakt (Asien)

Mo - Fr, 11:30 - 22:00 Uhr (IST)

Kontakt Kisara Mizuno
Kisara Mizuno
Customer Success Manager– Kontakt (Asien)

Mo - Fr, 9:30 - 17:30 Uhr (JST)

Kontakt Lodovica Biagi
Lodovica Biagi
Director of Operations– Kontakt (Europa)

Mo - Fr, 9:30 - 17:00 Uhr (GMT)

Kontakt Catalina Rodriguez
Catalina Rodriguez
Key Account Manager - LAC– Kontakt (Lateinamerika)

Mo - Fr, 9:00 - 18:00 Uhr (EST)