Statistik-Lexikon: Definition Scheinkorrelation

Scheinkorrelation bezeichnet den scheinbaren kausalen Zusammenhang zwischen korrelierenden Variablen, der zwar statistisch existent ist, aber nicht auf ein Ursache-Wirkungsprinzip zurückgeführt werden kann. Beispielsweise steigt die Häufigkeit von Krankenhausbesuchen mit dem Nettoeinkommen an. Ursache hinter diesem Phänomen ist aber wahrscheinlich nicht das Einkommen, sondern das Alter der Befragten. Ältere Menschen verdienen im Schnitt mehr als jüngere Menschen – und sind gleichzeitig anfälliger für Erkrankungen und Beschwerden.

Bitte beachten Sie, dass es sich bei den einzelnen Definitionen in unserem Statistik-Lexikon um vereinfachte Erläuterungen handelt. Hierbei ist es das Ziel, die einzelnen Begriffe einer möglichst breiten Nutzergruppe näher zu bringen. Insofern besteht die Möglichkeit, dass einzelne Definitionen wissenschaftlichen Standards nicht zur Gänze entsprechen.

Lexikon-Einträge mit S
1 News

Wir verwenden Cookies um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. In den Einstellungen ihres Browsers können Sie dies anpassen bzw. unterbinden und bereits gesetzte Cookies löschen. Details dazu finden Sie über die "Hilfe" Ihres Browsers (erreichbar über die F1 Taste). Details zu unserer Datennutzung finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.