Belastungsempfinden von Soldaten nach der Rückkehr aus dem Afghanistan-Einsatz 2013

Die Statistik bildet das Ergebnis einer Befragung von aktiven Bundeswehrsoldaten direkt nach ihrer Rückkehr aus dem Afghanistan-Einsatz sowie rund zwei Jahre danach in Bezug auf ihr Belastungsempfinden ab. 14 Prozent der befragten Bundeswehrsoldaten gaben direkt nach ihrer Rückkehr aus Afghanistan an, dass sie unter psychischen Beeinträchtigungen mit einer "hohen" oder "sehr hohen" Belastungsintensität litten. Rund zwei Jahre später nannten noch acht Prozent der Befragten psychische Beeinträchtigungen als "hohe" oder "sehr hohe" Belastung.

Was hat Sie nach der Rückkehr aus dem Einsatz belastet und was empfinden Sie noch heute als belastend?

Exklusive Premium-Statistik

Für einen uneingeschränkten Zugang benötigen Sie einen Single-Account.

  • Vollzugriff auf 1 Mio. Statistiken

  • inkl. Quellenangaben

  • Download als PNG, PDF, XLS

Single-Account

Nur 49 € / Monat

Zugriff auf diese und alle weiteren Statistiken aus 80.000 Themen ab

588 € / Jahr

Detaillierte Quellenangaben anzeigen?
Jetzt kostenlos registrieren
Bereits Mitglied?
Anmelden
Quelle

Veröffentlichungsdatum

Juli 2014

Region

Deutschland

Erhebungszeitraum

Dezember 2012 bis März 2013

Besondere Eigenschaften

befragt wurden noch aktive Soldaten des 22. Kontingents der ISAF, die überwiegend von März 2010 bis Oktober 2010 im Einsatz in Afghanistan waren

Art der Befragung

Schriftliche Befragung

Hinweise und Anmerkungen

Laut Quelle führte das Zentrum für Militärgeschichte der Bundeswehr im Zeitraum von Dezember 2012 bis März 2013 eine schriftliche Befragung der Ende 2012 / Anfang 2013 noch aktiven Soldaten des 22. Kontingents ISAF zu verschiedenen Themen durch.

Die Angehörigen des 22. Kontingents ISAF waren laut Studie von März 2010 bis Oktober 2010 im Einsatz in Afghanistan und hatten in diesem Zeitraum Erfahrungen mit direkter und indirekter Gewalt gemacht. 21 Prozent der Soldatinnen und Soldaten hatten im Einsatz konkrete Gefechtssituationen erlebt.

Die Soldaten wurden zudem bereits vor, während und direkt nach ihrem Einsatz befragt, sodass es mit Hilfe der neuerlichen Befragung möglich ist, langfristige Veränderungen nachzuzeichnen.

Die Grundgesamtheit bildete die Soll-Stärke (aktive Soldatinnen und Soldaten des 22. Kontingents) von 4.071 Personen, wovon 849 Personen die schriftliche Befragung zur Auswertung zurücksandten und somit die Stichprobe bildeten. Die Quelle weist für die obige Statistik nicht die genaue Anzahl der Befragten aus; der Datensatz wurde nach Dienstgradgruppe gewichtet.

Eine Befragung der bereits aus der Bundeswehr ausgeschiedenen Kontingentangehörigen findet aktuell (Mitte 2014) statt.

Statista-Accounts: Zugriff auf alle Statistiken. 588 € / Jahr
Basis-Account
Zum Reinschnuppern

Zugriff nur auf Basis-Statistiken.
Diese Statistik ist in diesem Account nicht enthalten!

Single-Account
Der ideale Einstiegsaccount
  • Sofortiger Zugriff auf 1 Mio. Statistiken
  • Download als XLS, PDF & PNG
  • Detaillierte Quellenangaben

49 € / Monat *

Corporate-Account
Komplettzugriff

Unternehmenslösung mit allen Features.

* Alle Preise verstehen sich zzgl. der gesetzlichen MwSt.
Mindestlaufzeit 12 Monate

Statistiken zum Thema: "Bundeswehr"

Statista-Accounts: Zugriff auf alle Statistiken. 588 € / Jahr
Erfahren Sie mehr über unseren Corporate Account

Alle Inhalte, alle Funktionen.
Veröffentlichungsrecht inklusive.