Schwangerschaftsabbrüche Bundesländern und Beweggründen

2018 wurden in Nordrhein-Westfalen 21.378 Schwangerschaften künstlich abgebrochen. Damit entfiel auf das bevölkerungsreichste Bundesland rund ein Fünftel der deutschlandweit vorgenommenen 100.986 Schwangerschaftsabbrüche. Rund 96 Prozent der Abbrüche erfolgte nach einer Beratung durch eine staatlich anerkannte Organisation. Medizinische oder kriminologische Indikationen waren in knapp vier Prozent der Fälle Grund des Abbruchs. Ein Fünftel der 20 Schwangerschaftsabbrüche infolge eines Sexualdelikts entfiel in diesem Jahr auf den Freistaat Bayern.

Schwangerschaftsabbruch grundsätzlich rechtswidrig

Ein Schwangerschaftsabbruch ist in der Bundesrepublik nach § 218 Strafgesetzbuch (StGB) grundsätzlich rechtswidrig. Er bleibt aber auf Grundlage der sogenannten Beratungsregelung unter bestimmten Bedingungen straffrei. Die Schwangere muss den Abbruch wollen und eine gesetzlich vorgeschriebene Schwangerschaftskonfliktberatung wahrgenommen haben. Außerdem ist ein Schwangerschaftsabbruch auf Basis einer medizinischen oder einer kriminologischen Indikation möglich. D.h. besteht eine erhebliche Gefahr für das Leben oder die körperliche und/ oder seelische Gesundheit der Frau, oder wurde die Frau Opfer eines Sexualdeliktes, dann ist ein Schwangerschaftsabbruch nicht rechtswidrig.

Rückgang, Methode und regionale Unterschiede

Die Zahl der Schwangerschaftsabbrüche hat sich in den letzten zwanzig Jahren bundesweit um rund 30.000 reduziert. Besonders stark ausgeprägt ist der Rückgang in der Altersgruppe der 18 bis 25 Jahre alten Frauen, in der die meisten künstlichen Abbrüche vorgenommen werden. Dabei wurden mehr als 80 Prozent der Abbrüche ambulant in gynäkologischen Praxen vorgenommen. Häufigste Methode war mit knapp 60 Prozent die sogenannte Absaugmethode (Vakuumaspiration), gefolgt vom medikamentösen Schwangerschaftsabbruch mit rund 23 Prozent (Mifegyne). Regional stechen vor allem Berlin und Bremen mit den höchsten durchschnittlichen Schwangerschaftsabbruchraten von 114 bzw. 99 Abbrüchen je 10.000 Frauen hervor.

Anzahl der Schwangerschaftsabbrüche in Deutschland nach Bundesländern und Beweggründen im Jahr 2018

Medizinische IndikationKriminologische IndikationBeratungsregelung
----
----
----
----
----
----
----
----
----
----
----
----
----
----
----
----
Exklusive Premium-Statistik

Für einen uneingeschränkten Zugang benötigen Sie einen Single-Account.

  • Vollzugriff auf 1 Mio. Statistiken

  • inkl. Quellenangaben

  • Download als PNG, PDF, XLS

Single-Account

Nur 49 € / Monat

Zugriff auf diese und alle weiteren Statistiken aus 80.000 Themen ab

588 € / Jahr

Detaillierte Quellenangaben anzeigen?
Jetzt kostenlos registrieren
Bereits Mitglied?
Anmelden
Quelle

Veröffentlichungsdatum

Februar 2019

Region

Deutschland

Erhebungszeitraum

2018

Statista-Accounts: Zugriff auf alle Statistiken. 588 € / Jahr
Basis-Account
Zum Reinschnuppern

Zugriff nur auf Basis-Statistiken.
Diese Statistik ist in diesem Account nicht enthalten!

Single-Account
Der ideale Einstiegsaccount
  • Sofortiger Zugriff auf 1 Mio. Statistiken
  • Download als XLS, PDF & PNG
  • Detaillierte Quellenangaben

49 € / Monat *

Corporate-Account
Komplettzugriff

Unternehmenslösung mit allen Features.

* Alle Preise verstehen sich zzgl. der gesetzlichen MwSt.
Mindestlaufzeit 12 Monate

Statistiken zum Thema: "Gesundheitswirtschaft in Deutschland"

Statista-Accounts: Zugriff auf alle Statistiken. 588 € / Jahr
Erfahren Sie mehr über unseren Corporate Account

Alle Inhalte, alle Funktionen.
Veröffentlichungsrecht inklusive.