Kaufpreisentwicklung für Immobilien durch die Corona-Krise in Österreich 2020

Österreichische Immobilienakteure erwarten trotz Corona-Krise für Logistik- und Wohnimmobilien in 1a-Lagen eine steigende bzw. gleichbleibende Kaufpreisentwicklung. Dies zeigt eine Umfrage aus dem März 2020. Für Büros, im Einzelhandel und bei Hotels rechnen die Befragten allerdings mit leicht bzw. stark sinkenden Kaufpreisen.

Immobilien-Kaufpreisentwicklung: Vergleich vor und in der Corona-Krise

Bereits Ende 2019 wurden die Investoren zur Kaufpreisentwicklung von Immobilien unterschiedlicher Nutzungsarten befragt. Die aktuelle Corona-Krise hat teilweise zu deutlich veränderten Erwartungen geführt (in 1a-Lagen):
  • Durch den Ausbau von Lagerkapazitäten aufgrund der stark gestiegenen Anzahl von Belieferungen rechnen 81 Prozent mit steigenden bzw. stabilen Preisen bei Logistik-Immobilien (Ende 2019: 96 Prozent). Der Anteil derer, die in diesem Segment von sinkenden Preisen ausgehen, hat sich allerdings von 4 auf 19 Prozent erhöht.
  • Bei Wohnimmobilien geht ein großer Teil der Investoren (68 Prozent) ebenfalls von einer steigenden bzw. stabilen Preisentwicklung aus. Während Ende 2019 aber gerade einmal 4 Prozent mit fallenden Preisen rechneten, beläuft sich dieser Anteil aktuell auf 32 Prozent.
  • Im Segment der Büro-Immobilien haben die Investoren ihre Einschätzung deutlich geändert. Erwarteten sie Ende 2019 entweder eine steigende (46 Prozent) oder konstante (54 Prozent) Preisentwicklung, sind mittlerweile 67 Prozent der Meinung, dass die Preise fallen werden. Mit einer Preissteigerung oder -kontinuität rechnet dagegen nur noch ein Drittel.
  • Auch bei Einzelhandels-Immobilien befürchten die Investoren einen Preisverfall: 86 Prozent gehen aufgrund der weitestgehenden Schließung des Einzelhandels von fallenden Kaufpreisen aus. Dieser Anteil lag Ende 2019 bei 36 Prozent. Mit steigenden Preisen für Einzelhandels-Immobilien rechnet aktuell niemand.
  • Am schlimmsten von der Corona-Krise betroffen sind Hotel-Immobilien. Vor der Krise gingen 52 Prozent der Investoren von steigenden Preisen aus, 44 Prozent von einer stabilen Kaufpreisentwicklung und gerade einmal 4 Prozent von einem Preisverfall. Dieser Anteil ist allerdings von 4 auf 92 Prozent angestiegen. Vorübergehende Hotelschließungen, abgesagte Messen und Reise-/Tourismusbeschränkungen dürften für diese pessimistische Einschätzung verantwortlich sein.
Die Lockerung von verhängten Maßnahmen zu gegebener Zeit wird zeigen, wie sich die Einschätzung weiterhin entwickelt und ob ein gewisser Optimismus zurückkehrt.

Informationen zu Corona-Krise

Die Corona-Krise und der Lockdown zum Schutz der Bevölkerung und zur Eindämmung des Virus haben unterschiedlichste Auswirkungen in diversen Bereichen von Wirtschaft, Gesellschaft und Politik. Dazu stellt Statista weitere umfassende Informationen bereit.
Zum Coronavirus in Österreich bieten wir ein Dossier und eine Themenseite an.
Darüber hinaus stellen wir auch zum länderübergreifenden Stand der Corona-Pandemie ein Dossier und eine Themenseite bereit.

Wie schätzen Sie die Kaufpreisentwicklung für Immobilien in Österreich unter Berücksichtigung der aktuellen COVID-19-Pandemie im Jahr 2020 ein?

Statistik wird geladen...
Sie müssen sich anmelden, um diese Statistik herunterzuladen
Jetzt kostenlos registrieren
Bereits Mitglied?
Anmelden
Detaillierte Quellenangaben anzeigen?
Jetzt kostenlos registrieren
Bereits Mitglied?
Anmelden
Quelle

EY

Veröffentlichungsdatum

April 2020

Region

Österreich

Erhebungszeitraum

27. bis 31. März 2020

Anzahl der Befragten

55 Akteure, die in den vergangenen Jahren am österreichischen Immobilienmarkt aktiv waren

Besondere Eigenschaften

Objekte in 1a-Lagen

Art der Befragung

Online-Umfrage

Hinweise und Anmerkungen

Diese Frage wurde bei der Befragung in folgendem Wortlaut gestellt: "Wie schätzen Sie die Kaufpreisentwicklung in Österreich unter Berücksichtigung der aktuellen Pandemie im Jahr 2020 ein?"

Statista-Accounts: Zugriff auf alle Statistiken. 588 € / Jahr
Basis-Account
Zum Reinschnuppern

Zugriff nur auf Basis-Statistiken.

Single-Account
Der ideale Einstiegsaccount für Einzelpersonen
  • Sofortiger Zugriff auf 1 Mio. Statistiken
  • Download als XLS, PDF & PNG
  • Detaillierte Quellenangaben
49 € / Monat *
Corporate-Account
Komplettzugriff

Unternehmenslösung mit allen Features.

* Alle Preise verstehen sich zzgl. der gesetzlichen MwSt; Mindestlaufzeit 12 Monate

Statistiken zum Thema: "Auswirkungen des Coronavirus (COVID-19) auf die Wirtschaft in Österreich"

Statista-Accounts: Zugriff auf alle Statistiken. 588 € / Jahr
Erfahren Sie mehr über unseren Corporate Account

Alle Inhalte, alle Funktionen.
Veröffentlichungsrecht inklusive.