Statistiken zur Metallindustrie

Die Bruttowertschöpfung der Metallindustrie ("Metallerzeugung und -bearbeitung") in Deutschland lag im Jahr 2014 bei rund 21 Milliarden Euro. Das entspricht einem Anteil von 3,5 Prozent an der gesamten Bruttowertschöpfung des Verarbeitenden Gewerbes.

Der Umsatz in der deutschen Metallindustrie belief sich im Jahr 2016 auf 89,9 Milliarden Euro. Zum Vergleich: Im deutschen Maschinenbau waren es im selben Jahr etwa 130 Milliarden Euro mehr.

Der höchste Umsatz innerhalb der Metallindustrie wird in der Nichteisen-Metallindustrie generiert. Zu den bedeutendsten NE-Metallen gehören die Buntmetalle Kupfer, Zink, Blei und Nickel sowie das Leichtmetall Aluminium.
Das Verhältnis zwischen Import zu Export von Metallen ist in Deutschland recht ausgeglichen. Wichtigste Lieferländer sind Belgien, die Niederlande und die Schweiz. Exportiert wird vornehmlich nach Frankreich, in die Niederlande und in das Vereinigte Königreich.

Wichtigste metallerzeugende Unternehmen in Deutschland sind ThyssenKrupp, Salzgitter und Aurubis. Obwohl Aurubis der weltweit zweitgrößte Produzent von Kupfer ist, spielt die Stahlerzeugung in Deutschland die weitaus größere Rolle. So produzierte ThyssenKrupp als mit Abstand größter Stahlerzeuger Deutschlands rund 12,1 Millionen Tonnen Stahl im letzten Jahr.



Mehr erfahren

Metallindustrie in Deutschland - Wichtige Statistiken

Diese Statistiken könnten Sie auch interessieren

Weitere interessante Themen aus der Branche "Metallindustrie"

Sie haben noch Fragen?

Sie haben noch Fragen?

Kontaktieren Sie uns schnell und einfach. Wir helfen Ihnen gern!

Kontaktieren Sie uns schnell und einfach. Wir helfen Ihnen gern!

Möglichkeiten der Kontaktaufnahme

Nutzen Sie gern unser Kontaktformular oder unsere FAQ.
Alternativ können Sie sich auch direkt an unseren Kundenservice wenden.