Premium
Premium-Statistiken

Branchenspezifische und aufwendig recherchierte Fachdaten (zum Teil aus exklusiven Partnerschaften).

Für uneingeschränkten Zugriff benötigen Sie einen kostenpflichtigen Account.

Combined Ratio in der privaten Unfallversicherung in Deutschland in den Jahren von 1995 bis 2018
Combined Ratio in der privaten Unfallversicherung in Deutschland bis 2018
Diese Statistik zeigt eine Zeitreihe zur Entwicklung der Combined Ratio* in der privaten Unfallversicherung (inländisches Direktgeschäft) in Deutschland von 1995 bis 2018. Im Jahr 2018 lag die Combined Ratio der deutschen Unfallversicherer bei etwa 77,4 Prozent.

Die Combined Ratio oder auch Schaden-Kosten-Quote gibt das Verhältnis von Kosten für eingetretene Schäden und Ausgaben für Verwaltung und Abschluss der Versicherungsverträge zu Prämieneinnahmen an. Die Schadenkostenquote ist somit die Summe aus Brutto-Schadenquote und Bruttokostenquote. Je geringer die Quote ist, desto profitabler arbeitet das Versicherungsunternehmen. Ist die Combined Ratio größer als 100 Prozent, so wird im eigentlichen Versicherungsgeschäft ein Verlust verzeichnet.
Combined Ratio in der privaten Unfallversicherung in Deutschland in den Jahren von 1995 bis 2018
Combined Ratio
--
--
--
--
--
--
--
--
--
--
--
--
--
--
--
--
--
--
--
--
--
--
--
--
Exklusive Premium-Statistik

Für diesen Zugriff benötigen Sie einen Single‑Account

  • Vollzugriff auf 1 Mio. Statistiken

  • inkl. Quellenangaben

  • Download als PNG, PDF, XLS

Single-Account

Nur 49 € / Monat

Zugriff auf diese und alle weiteren Statistiken aus 80.000 Themen ab

588 € / Jahr

Detaillierte Quellenangaben anzeigen?
Jetzt kostenlos registrieren
Bereits Mitglied?
Anmelden
Quelle

Veröffentlichungsdatum

August 2019

Region

Deutschland

Erhebungszeitraum

1995 bis 2018

Hinweise und Anmerkungen

* Schaden-Kostenquote nach Abwicklung; in Relation zu den verdienten Brutto-Risikobeiträgen (d.h. ohne Sparanteil der Unfallversicherung mit garantierter Beitragsrückzahlung).

Combined Ratio in der privaten Unfallversicherung in Deutschland bis 2018
Diese Statistik zeigt eine Zeitreihe zur Entwicklung der Combined Ratio* in der privaten Unfallversicherung (inländisches Direktgeschäft) in Deutschland von 1995 bis 2018. Im Jahr 2018 lag die Combined Ratio der deutschen Unfallversicherer bei etwa 77,4 Prozent.

Die Combined Ratio oder auch Schaden-Kosten-Quote gibt das Verhältnis von Kosten für eingetretene Schäden und Ausgaben für Verwaltung und Abschluss der Versicherungsverträge zu Prämieneinnahmen an. Die Schadenkostenquote ist somit die Summe aus Brutto-Schadenquote und Bruttokostenquote. Je geringer die Quote ist, desto profitabler arbeitet das Versicherungsunternehmen. Ist die Combined Ratio größer als 100 Prozent, so wird im eigentlichen Versicherungsgeschäft ein Verlust verzeichnet.
Statista-Accounts: Zugriff auf alle Statistiken. 588 € / Jahr
Basis-Account
Zum Reinschnuppern

Zugriff nur auf Basis-Statistiken.
Diese Statistik ist in diesem Account nicht enthalten!

Single-Account
Der ideale Einstiegsaccount
  • Sofortiger Zugriff auf 1 Mio. Statistiken
  • Download als XLS, PDF & PNG
  • Detaillierte Quellenangaben

49 € / Monat *

Corporate-Account
Komplettzugriff

Unternehmenslösung mit allen Features.

* Alle Preise verstehen sich zzgl. der gesetzlichen MwSt.
Mindestlaufzeit 12 Monate
Statistiken zum Thema: "Unfallversicherung"
  • Gesetzliche Unfallversicherung allgemein
  • Träger der gesetzlichen Unfallversicherung
  • Schüler-Unfallversicherung
  • Arbeits- und Wegeunfälle
  • Private Unfallversicherung
Statista-Accounts: Zugriff auf alle Statistiken. 588 € / Jahr

Erfahren Sie mehr über unseren Corporate Account.

Alle Inhalte, alle Funktionen.
Veröffentlichungsrecht inklusive.