Armutsquoten in der Schweiz bis 2017

Die Statistik zeigt die Armutsquote, die Armutsgefährdungsquote und die Quote der materiellen Entbehrung in der Schweiz von 2007 bis 2017. Im Jahr 2017 lag die absolute Armutsquote in der Schweiz bei 8,2 Prozent, d.h. dieser Bevölkerungsanteil verfügte nicht über die finanziellen Mittel, um am normalen gesellschaftlichen Leben teilzunehmen.

Die Armutsquote basiert auf einer "absoluten" Grenze: Als arm gelten demnach Personen, die nicht über die finanziellen Mittel verfügen, um die für ein gesellschaftlich integriertes Leben notwendigen Güter und Dienstleistungen zu erwerben. Die verwendete Armutsgrenze leitet sich von den Richtlinien der Schweizerischen Konferenz für Sozialhilfe (SKOS) ab. Sie setzt sich zusammen aus dem Grundbedarf für den Lebensunterhalt, den individuellen Wohnkosten sowie monatlich 100 Franken pro Person ab 16 Jahren im Haushalt für weitere Auslagen.
Die Armutsgefährdungsquote basiert auf einer "relativen" Grenze: Als armutsgefährdet gelten Personen mit einem verfügbaren Äquivalenzeinkommen, das deutlich unter dem üblichen Einkommensniveau in dem betreffenden Land liegt. Armut wird somit als eine Form der Ungleichheit betrachtet: Ob eine Person als armutsgefährdet gilt, hängt nicht allein von ihrer eigenen wirtschaftlichen Situation ab (resp. derjenigen ihres Haushalts), sondern auch vom landesspezifischen Wohlstandsniveau. Die Europäische Union setzt die Armutsgefährdungsgrenze bei 60 Prozent des Medians des verfügbaren Äquivalenzeinkommens an.
Die Quote der materiellen Entbehrung wird beschrieben als finanziell bedingter Mangel in mindestens drei von neun europaweit koordinierten Kategorien: in der Lage sein, innerhalb eines Monats unerwartete Ausgaben in der Höhe von 2.500 Franken zu tätigen; in der Lage sein, eine Woche Ferien pro Jahr weg von zu Hause zu finanzieren; keine Zahlungsrückstände zu haben; in der Lage sein, jeden zweiten Tag eine fleisch- oder fischhaltige Mahlzeit (oder vegetarische Entsprechung) einzunehmen; in der Lage sein, die Wohnung ausreichend zu heizen; Zugang zu einer Waschmaschine haben; im Besitz eines Farbfernsehers, eines Telefons und eines Autos sein.

Armutsquote, Armutsgefährdungsquote und Quote der materiellen Entbehrung in der Schweiz von 2007 bis 2017

ArmutsquoteArmutsgefährdungsquoteQuote der materiellen Entbehrung
20178,2%15%4,6%
20167,5%14,7%5,3%
20157%14,6%4,6%
2014**6,7%13,5%4,6%
20135,9%13,3%3,7%
20127,7%15,5%3,6%
2011*7,4%14,3%3,3%
20107,9%14,2%5,4%
20098,1%14,9%6,3%
20088,2%15%5,5%
20079,3%14,2%6,7%
Statistik wird geladen...
Sie müssen sich anmelden, um diese Statistik herunterzuladen
Jetzt kostenlos registrieren
Bereits Mitglied?
Anmelden
Detaillierte Quellenangaben anzeigen?
Jetzt kostenlos registrieren
Bereits Mitglied?
Anmelden
Quelle

Bundesamt für Statistik (Schweiz)

Veröffentlichungsdatum

Juli 2019

Region

Schweiz

Erhebungszeitraum

2007 bis 2017

Hinweise und Anmerkungen

* Aufgrund der Neuformulierung einiger Fragen ist die Quote der materiellen Entbehrung ab 2011 nicht mehr direkt mit den Vorjahren vergleichbar.
** Infolge methodischer Anpassungen können die Werte aller Indikatoren ab 2014 nicht mehr direkt mit den Vorjahren verglichen werden.

Statista-Accounts: Zugriff auf alle Statistiken. 588 € / Jahr
Basis-Account
Zum Reinschnuppern

Zugriff nur auf Basis-Statistiken.

Single-Account
Der ideale Einstiegsaccount
  • Sofortiger Zugriff auf 1 Mio. Statistiken
  • Download als XLS, PDF & PNG
  • Detaillierte Quellenangaben

49 € / Monat *

Corporate-Account
Komplettzugriff

Unternehmenslösung mit allen Features.

* Alle Preise verstehen sich zzgl. der gesetzlichen MwSt.
Mindestlaufzeit 12 Monate

Statistiken zum Thema: "Armut in Deutschland"

Statista-Accounts: Zugriff auf alle Statistiken. 588 € / Jahr
Erfahren Sie mehr über unseren Corporate Account

Alle Inhalte, alle Funktionen.
Veröffentlichungsrecht inklusive.