Corporate-Lösungen testen?
+49 (40) 284841-968
kundenservice@statista.com

Veränderung der Todesfälle in Österreich nach Wochen bis KW 7/2021

In der 7. Kalenderwoche 2021 (15. bis 21. Februar) gab es in Österreich 0,3 Prozent mehr Todesfälle als in der Vorjahreswoche. Damit lag vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie eine geringfügige Übersterblichkeit vor; in der Vorwoche war sie mit 4 Prozent deutlicher ausgefallen. Die höchste Übersterblichkeit herrschte Anfang Dezember 2020 mit 59,5 Prozent.

Was ist Übersterblichkeit?

Übersterblichkeit oder Exzess-Mortalität bedeutet eine erhöhte Anzahl an Todesfällen im Vergleich zu einem früheren entsprechenden Zeitraum. Als Referenz kann ein Mittelwert über mehrere Vorjahre oder, wie in dieser Statistik, ein bestimmtes Vorjahr herangezogen werden. Vereinzelte und gering ausgeprägte Abweichungen liegen dabei im Bereich natürlicher Schwankungen; lang anhaltende Phasen mit deutlichen Steigerungsraten weisen jedoch auf ein ernstes gesundheitsgefährdendes Problem hin. Dies können übermäßig heftige Krankheitswellen oder auch Naturphänomene wie extreme Hitze sein.

Demographische Auswirkungen der Corona-Pandemie in Österreich

Im Jahr 2020 starben in Österreich rund 90.500 Personen; damit nahm die Zahl der Todesfälle um 8,6 Prozent gegenüber dem Vorjahr zu. Ebenso stieg die Sterberate von 9,4 auf 10,2 Todesfälle je 1.000 Einwohner. Beide Werte und auch die jeweiligen Steigerungsraten lagen deutlich über entsprechenden Zahlen der letzten Jahre; die Corona-Pandemie führte also zweifellos zu einer signifikant erhöhten Mortalität. Diese änderte allerdings kaum etwas an den langfristigen Trends des demographischen Wandels in Österreich. So gab es aufgrund der Zuwanderung weiter ein Bevölkerungswachstum, das sich nur leicht von 0,5 Prozent auf 0,4 Prozent abschwächte. Und obwohl die Corona-Toten überwiegend aus den älteren Altersgruppen stammen, setzte sich auch die Alterung der Bevölkerung fort: Der Anteil der Über-64-Jährigen erreichte einen neuen Höchststand von 19,2 Prozent und ist nunmehr nahezu identisch mit jenem der Unter-20-Jährigen.
Für weitere Informationen zu den gesundheitlichen Aspekten des Coronavirus in Österreich sowie den Folgen für das Sozial- und Informationsverhalten bieten wir ein Dossier und eine Themenseite an.

Veränderung der Anzahl der Todesfälle in Österreich seit Beginn der Corona-Pandemie von Kalenderwoche 9/2020 bis 7/2021 (24. Februar 2020 bis 21. Februar 2021)

Statistik wird geladen...
Sie müssen sich anmelden, um diese Statistik herunterzuladen
Jetzt kostenlos registrieren
Bereits Mitglied?
Anmelden
Detaillierte Quellenangaben anzeigen?
Jetzt kostenlos registrieren
Bereits Mitglied?
Anmelden
Quelle

Statistik Austria

Veröffentlichungsdatum

März 2021

Region

Österreich

Erhebungszeitraum

Kalenderwoche 9/2020 bis 7/2021 (24. Februar 2020 bis 21. Februar 2021)

Besondere Eigenschaften

exkl. im Ausland verstorbene Personen mit Hauptwohnsitz in Österreich

Hinweise und Anmerkungen

* Da es im Jahr 2019 keine 53. Kalenderwoche gab, bezieht sich die Veränderung auf die 1. Kalenderwoche 2020 (30. Dezember 2019 bis 5. Januar 2020).

Alle Angaben sind laut Quelle vorläufig; die Werte für die beiden aktuellsten Kalenderwochen sind zudem teilweise geschätzt.

Die Veränderungsraten wurden aus den in der Quelle angegebenen absoluten Werten errechnet.

Statista-Accounts: Zugriff auf alle Statistiken. 468 € / Jahr
Basis-Account
Zum Reinschnuppern

Zugriff nur auf Basis-Statistiken.

Single-Account
Der ideale Einstiegsaccount für Einzelpersonen
  • Sofortiger Zugriff auf 1 Mio. Statistiken
  • Download als XLS, PDF & PNG
  • Detaillierte Quellenangaben
59 € 39 € / Monat *
im ersten Vertragsjahr
Corporate-Account
Komplettzugriff

Unternehmenslösung mit allen Features.

* Alle Preise verstehen sich zzgl. der gesetzlichen MwSt; Mindestlaufzeit 12 Monate

Statistiken zum Thema: "Coronavirus (COVID-19) in Österreich"

Statista-Accounts: Zugriff auf alle Statistiken. 468 € / Jahr
Erfahren Sie mehr über unseren Corporate Account

Alle Inhalte, alle Funktionen.
Veröffentlichungsrecht inklusive.