Statistiken zur Kernenergie in der Schweiz

Veröffentlicht von Martin Kords, 28.06.2019
Die Schweiz verfügt derzeit über vier Kernkraftwerke: Leibstadt (KKL), Gösgen (KKG), Mühleberg (KKM) sowie Beznau-1 und -2 (KKB). Sie gehören zu den ältesten Anlagen der Welt. Der älteste aktive Reaktor der Schweiz gehört zum KKB, der Jüngste zum KKL. Im Jahr 2018 waren alle Reaktoren im Einsatz, auch der zuvor abgeschaltete Block Beznau-1. Zum Ende des Jahres 2019 wird das KKM den Leistungsbetrieb einstellen, die BKW als Betreiber entschied sich bereits 2013 aus wirtschaftlichen Gründen für die Stilllegung des Kraftwerks. Es ist die erste Stilllegung eines Kernkraftwerks in der Schweiz und symbolisiert damit den Beginn des Ausstiegs aus der Atomkraft.

Bereits 2011 entschied sich die Schweiz für einen schrittweisen Ausstieg aus der Kernenergie, die bestehenden Kernkraftwerke sollen am Ende ihrer sicherheitstechnischen Betriebsdauer stillgelegt werden. Darüber hinaus wurde das Verbot von neuen Kernkraftwerken mit der Volksabstimmung vom 21. Mai 2017 über das Energiegesetz angenommen. In der Energiestrategie 2050 wird dieses Vorhaben entsprechend berücksichtigt. Eine Vorlage für einen schnelleren Atomausstieg, das KKL hätte als letztes der Kraftwerke spätestens 2029 abgeschaltete werden sollen, wurde am 27. November 2016 durch eine Volksabstimmung jedoch abgelehnt.

In der Schweiz ist Kernenergie nach Wasserkraft der wichtigste Energielieferant bei der Stromerzeugung. Im Jahr 2018 wurden in der Schweiz rund 24,4 Terawattstunden Strom in Kernkraftwerken erzeugt. Nachdem der Block 1 des KKB nach drei Jahren Stillstand 2018 wieder in Betrieb ging, stieg entsprechend der Anteil der Kernenergie an der Stromerzeugung. Er lag aber unter dem Wert von 2014, als zuletzt alle Kernreaktoren Strom lieferten. Entsprechend der neuen Ausrichtung der Energiepolitik wird sich der Anteil zukünftig verringern, Wasserkraft und erneuerbare Energien sollen für den benötigten Strom sorgen.

Für die Sicherheit der schweizerischen Kernanlagen ist das Eidgenössische Nuklearsicherheitsinspektorat ENSI verantwortlich. Im Jahr 2018 wurde dem Inspektorat eine ungeplante Schnellabschaltungen der Reaktoren gemeldet. Es gab insgesamt 33 meldepflichtige Vorkommnisse. Das Inspektorat kam für das Jahr 2018 zur Einschätzung, dass die Schweizer Kernkraftwerke sicher betrieben wurden.

Für die Entsorgung der anfallenden, radioaktiven Abfälle in Kernanlagen sind in der Schweiz die jeweiligen Verursacher verantwortlich. Dies umfasst zum einen die Abfallstoffe aus dem täglichen Betrieb als auch die Stilllegung und den Rückbau der Anlagen. Die dafür benötigten Mittel werden seit 1984 in den Stilllegungs- und Entsorgungsfonds eingezahlt. Die Schätzung über die Kosten für Stilllegung und Entsorgung der Kernanlagen beliefen sich im Jahr 2016 auf etwa 24,3 Milliarden Schweizer Franken. Enthalten sind dabei neben den Kosten für die Kernkraftwerke auch die Ausgaben des Bundes für die Entsorgung der radioaktiven Abfälle aus Medizin und Forschung. Allein die Kosten für die Entsorgung der Anlage des KKM wurden auf rund 3,06 Milliarden geschätzt.

Interessante Statistiken

In den folgenden 5 Kapiteln finden Sie schnell zu den wichtigsten 56 Statistiken aus dem Thema "Kernenergie in der Schweiz".

Kernenergie in der Schweiz

Dossier zum Thema

Alle wichtigen Statistiken redaktionell aufbereitet - direkt downloadbar als PPT & PDF!
TOP SELLER

Wichtige Kennzahlen

Die wichtigsten Kennzahlen liefern Ihnen eine kompakte Zusammenfassung des Themas "Kernenergie in der Schweiz" und bringen Sie direkt zu den zugehörigen Statistikseiten.

Sicherheit der Kernkraftwerke

Sie haben noch Fragen?

Sie haben noch Fragen?

Kontaktieren Sie uns schnell und einfach.
Wir helfen Ihnen gern!

Kontaktieren Sie uns schnell und einfach.
Wir helfen Ihnen gern!

Möglichkeiten der Kontaktaufnahme

Nutzen Sie gern unser Kontaktformular oder unsere FAQ.
Alternativ können Sie sich auch direkt an unseren Kundenservice wenden.