Premium
Premium-Statistiken

Branchenspezifische und aufwendig recherchierte Fachdaten (zum Teil aus exklusiven Partnerschaften).

Für uneingeschränkten Zugriff benötigen Sie einen kostenpflichtigen Account.

Umsatz im Online- und Versandhandel in der Schweiz in den Jahren 2008 bis 2018
(in Milliarden CHF)
Umsatz im Online- und Versandhandel in der Schweiz bis 2018
Im Jahr 2018 betrug das Marktvolumen im Schweizer Online- und Versandhandel rund 9,5 Milliarden Schweizer Franken, dies entspricht einer Steigerung um rund 10 Prozent zum Vorjahr. Während der Internethandel stetig wächst, geht der stationäre Handel seit 2010 zurück, wodurch Multi-Channel-Ansätze an Bedeutung gewinnen. Große Detailhändler haben schon längst den Online-Handel als zusätzlichen Vertriebsweg integriert, um ein größeres Kundensegment zu erreichen. Wie wichtig eine starke Online-Präsenz für den stationären Handel ist, zeigt der im folgenden beschriebene ROPO-Effekt.

Veränderung des Einkaufsverhaltens

Der Begriff ROPO (steht für Research Online, Purchase Offline), auch Webrooming genannt, bezeichnet einen interessanten Konsumtrend: vielen Käufen in stationären Geschäften geht eine Produktrecherche im Internet voran, der Kauf wird sozusagen online vorbereitet. Knapp über die Hälfte der im Januar 2019 befragten Konsumenten bevorzugen diesen Kaufprozess, der damit häufiger vorkommt als der gegenteilige Effekt (23,5 Prozent): das von stationären Händlern befürchtete Showrooming. Hierbei lässt sich der Kunde vom Verkäufer im Laden beraten, testet und begutachtet gegebenenfalls das gewünschte Produkt, erwirbt dieses jedoch letztlich zu einem oftmals günstigeren Preis im Internet.

Käufe bei Online-Shops im Ausland

Eine weitere spannende Entwicklung folgt der Tatsache, dass Ländergrenzen beim Online-Handel eine immer geringere Rolle spielen. Auf der Suche nach günstigen Angeboten landen immer mehr Online-Shopper auf Seiten ausländischer Händler. Betrachtet man die langfristige Entwicklung wird ersichtlich, dass die Umsätze der Online-Bestellungen der Schweizer im Ausland enorm gewachsen sind. Der Umsatzanteil ausländischer Online-Shops am gesamten Schweizer Online- und Versandhandel hat sich seit 2010 verdoppelt und beträgt Schätzungen der GfK zufolge aktuell 20 Prozent.
Umsatz im Online- und Versandhandel in der Schweiz in den Jahren 2008 bis 2018
(in Milliarden CHF)
Umsatz in Milliarden CHF
--
--
--
--
--
--
--
--
--
--
--
Exklusive Premium-Statistik

Für diesen Zugriff benötigen Sie einen Single‑Account

  • Vollzugriff auf 1 Mio. Statistiken

  • inkl. Quellenangaben

  • Download als PNG, PDF, XLS

Single-Account

Nur 49 € / Monat

Zugriff auf diese und alle weiteren Statistiken aus 80.000 Themen ab

588 € / Jahr

Detaillierte Quellenangaben anzeigen?
Jetzt kostenlos registrieren
Bereits Mitglied?
Anmelden
Quellen

Veröffentlichungsdatum

Februar 2019

Region

Schweiz

Erhebungszeitraum

2008 bis 2018

Besondere Eigenschaften

Basis: Gesamtmarkt B2C sowie Einkäufe im Ausland.

Hinweise und Anmerkungen

* Schätzung

Umsatz im Online- und Versandhandel in der Schweiz bis 2018
Im Jahr 2018 betrug das Marktvolumen im Schweizer Online- und Versandhandel rund 9,5 Milliarden Schweizer Franken, dies entspricht einer Steigerung um rund 10 Prozent zum Vorjahr. Während der Internethandel stetig wächst, geht der stationäre Handel seit 2010 zurück, wodurch Multi-Channel-Ansätze an Bedeutung gewinnen. Große Detailhändler haben schon längst den Online-Handel als zusätzlichen Vertriebsweg integriert, um ein größeres Kundensegment zu erreichen. Wie wichtig eine starke Online-Präsenz für den stationären Handel ist, zeigt der im folgenden beschriebene ROPO-Effekt.

Veränderung des Einkaufsverhaltens

Der Begriff ROPO (steht für Research Online, Purchase Offline), auch Webrooming genannt, bezeichnet einen interessanten Konsumtrend: vielen Käufen in stationären Geschäften geht eine Produktrecherche im Internet voran, der Kauf wird sozusagen online vorbereitet. Knapp über die Hälfte der im Januar 2019 befragten Konsumenten bevorzugen diesen Kaufprozess, der damit häufiger vorkommt als der gegenteilige Effekt (23,5 Prozent): das von stationären Händlern befürchtete Showrooming. Hierbei lässt sich der Kunde vom Verkäufer im Laden beraten, testet und begutachtet gegebenenfalls das gewünschte Produkt, erwirbt dieses jedoch letztlich zu einem oftmals günstigeren Preis im Internet.

Käufe bei Online-Shops im Ausland

Eine weitere spannende Entwicklung folgt der Tatsache, dass Ländergrenzen beim Online-Handel eine immer geringere Rolle spielen. Auf der Suche nach günstigen Angeboten landen immer mehr Online-Shopper auf Seiten ausländischer Händler. Betrachtet man die langfristige Entwicklung wird ersichtlich, dass die Umsätze der Online-Bestellungen der Schweizer im Ausland enorm gewachsen sind. Der Umsatzanteil ausländischer Online-Shops am gesamten Schweizer Online- und Versandhandel hat sich seit 2010 verdoppelt und beträgt Schätzungen der GfK zufolge aktuell 20 Prozent.
Statista-Accounts: Zugriff auf alle Statistiken. 588 € / Jahr
Basis-Account
Zum Reinschnuppern

Zugriff nur auf Basis-Statistiken.
Diese Statistik ist in diesem Account nicht enthalten!

Single-Account
Der ideale Einstiegsaccount
  • Sofortiger Zugriff auf 1 Mio. Statistiken
  • Download als XLS, PDF & PNG
  • Detaillierte Quellenangaben

49 € / Monat *

Corporate-Account
Komplettzugriff

Unternehmenslösung mit allen Features.

* Alle Preise verstehen sich zzgl. der gesetzlichen MwSt.
Mindestlaufzeit 12 Monate
Statistiken zum Thema: "E-Commerce in der Schweiz"
  • Überblick
Die wichtigsten Statistiken
  • Führende Online-Händler
  • Umsätze nach Produktkategorien
  • Online-Käufer
  • Einkaufsverhalten
  • Mobile Commerce
  • Bezahlverfahren und Versandkonditionen
Weitere Inhalte: Das könnte Sie auch interessieren
Statista-Accounts: Zugriff auf alle Statistiken. 588 € / Jahr

Erfahren Sie mehr über unseren Corporate Account.

Alle Inhalte, alle Funktionen.
Veröffentlichungsrecht inklusive.