Corporate-Lösungen testen?
+49 (40) 284841-968
kundenservice@statista.com

Statistiken zum Mobile Commerce in der Schweiz

Das gesellschaftliche Zusammenleben findet wachsend online und mobil statt, so wird auch das Einkaufsverhalten zunehmend durch die Verbreitung von Smartphones beeinflusst. Im Jahr 2020 stieg der Anteil der Smartphone-Besitzer in der Schweizer Bevölkerung auf 97,2 Prozent. Damit besitzen lediglich 2,8 Prozent kein Smartphone. Der mobile Handel, auch Mobile Commerce genannt, ist eine Weiterentwicklung des E-Commerce, die ermöglicht, Waren oder Dienstleistungen über ein mobiles Endgerät zu kaufen und zu verkaufen. Er umfasst alle Geldtransaktionen, die über ein mobiles Gerät abgewickelt werden. Die Übertragung findet dabei meist via Bluetooth, W-Lan oder über Mobilfunk statt.

Mobiles Einkaufen

Das Einkaufen mit mobilen Endgeräten ist immer verbreiteter. Bereits 62 Prozent der Online-Käufer nutzen ihr Smartphone zum Kauf von Produkten und Dienstleistungen im Internet. Zusätzlich zum Einkauf wird das Mobiltelefon im gesamten Einkaufprozess online eingebunden. Vor allem werden darüber Filialen und Produkte in der Nähe gesucht, Rabatte und Aktionen recherchiert oder Preise verglichen. Inzwischen können sogar Smart Speaker und intelligente Sprachassistenten für Aktivitäten im Kontext von Online-Shopping verwendet werden.

Shopping-Apps

Die Hälfte der Schweizer Internetnutzer haben eine Einkaufs-App auf ihrem Smartphone. Shopping-Apps bieten die Möglichkeit, am Smartphone das Angebot von Online-Shops einzusehen. Anstelle einer stationären Filiale besuchen Sie einen digitalen Shop. Es gibt mittlerweile von fast jedem Geschäft und jeder größeren Kette oder Marke eine zugehörige Einkaufs-App. Die beliebteste Shopping-App für iPhones kommt vom deutschen Online-Versandhändler Zalando. Dahinter folgen Wish und die App von Migros. Auf den vierten Rang liegt die Modemarke Shein. Die Shein-App, die vor allem bei jungen Leuten beliebt ist, erinnert weniger an eine Shopping-App, sondern gleicht eher einem sozialen Netzwerk oder Smartphone-Game. Erst auf Rang 8 schafft es die App von Amazon. Im Ranking der beliebtesten Android-Apps in der Kategorie Shopping liegen Wish, Coop und Zalando vorne, gefolgt von Amazon und Migros.

Bezahlen via Smartphone

Seit Beginn der Corona-Krise zeigt sich ein deutlicher Anstieg beim Einsatz des Smartphones, um Einkäufe kontaktlos zu bezahlen. Das bargeldlose Bezahlen von Einkäufen mit dem Smartphone in der Schweiz ist von vier Prozent im Jahr 2014 auf 28 Prozent in 2020 gestiegen. Laut einer Befragung des IT-Beraters Bearingpoint ist TWINT in der Schweiz die Mobile-Payment-Lösung Nummer eins. Fünf Prozent der Umfrageteilnehmer verwenden Apple Pay, drei Prozent Google Pay und ein Prozent gibt an, mit Paypack Pay zu bezahlen. So ist die Nutzung der Bezahl-App TWINT innerhalb von einem Jahr um 67 Prozent gestiegen. Gefragt nach den Vorteilen des kontaktlosen Zahlens, spielt besonders die Schnelligkeit und die hygienische Sicherheit eine Rolle. Schnelligkeit steht als Grund für 69 Prozent der Befragten ganz oben in der Liste. Auch die hygienische Sicherheit (z.B. gegen Ansteckung mit COVID-19) spielt für viele Schweizer eine große Rolle.

Wichtige Kennzahlen

Die wichtigsten Kennzahlen liefern Ihnen eine kompakte Zusammenfassung des Themas "Mobile Commerce in der Schweiz" und bringen Sie direkt zu den zugehörigen Statistikseiten.

Shopping-Apps

Bezahlen via Smartphone

Interessante Statistiken

In den folgenden 4 Kapiteln finden Sie schnell zu den wichtigsten 29 Statistiken aus dem Thema "Mobile Commerce in der Schweiz".

Mobile Commerce in der Schweiz

Dossier zum Thema

Alle wichtigen Statistiken redaktionell aufbereitet - direkt downloadbar als PPT & PDF!
TOP SELLER

Statistiken zum Mobile Commerce in der Schweiz

Das gesellschaftliche Zusammenleben findet wachsend online und mobil statt, so wird auch das Einkaufsverhalten zunehmend durch die Verbreitung von Smartphones beeinflusst. Im Jahr 2020 stieg der Anteil der Smartphone-Besitzer in der Schweizer Bevölkerung auf 97,2 Prozent. Damit besitzen lediglich 2,8 Prozent kein Smartphone. Der mobile Handel, auch Mobile Commerce genannt, ist eine Weiterentwicklung des E-Commerce, die ermöglicht, Waren oder Dienstleistungen über ein mobiles Endgerät zu kaufen und zu verkaufen. Er umfasst alle Geldtransaktionen, die über ein mobiles Gerät abgewickelt werden. Die Übertragung findet dabei meist via Bluetooth, W-Lan oder über Mobilfunk statt.

Mobiles Einkaufen

Das Einkaufen mit mobilen Endgeräten ist immer verbreiteter. Bereits 62 Prozent der Online-Käufer nutzen ihr Smartphone zum Kauf von Produkten und Dienstleistungen im Internet. Zusätzlich zum Einkauf wird das Mobiltelefon im gesamten Einkaufprozess online eingebunden. Vor allem werden darüber Filialen und Produkte in der Nähe gesucht, Rabatte und Aktionen recherchiert oder Preise verglichen. Inzwischen können sogar Smart Speaker und intelligente Sprachassistenten für Aktivitäten im Kontext von Online-Shopping verwendet werden.

Shopping-Apps

Die Hälfte der Schweizer Internetnutzer haben eine Einkaufs-App auf ihrem Smartphone. Shopping-Apps bieten die Möglichkeit, am Smartphone das Angebot von Online-Shops einzusehen. Anstelle einer stationären Filiale besuchen Sie einen digitalen Shop. Es gibt mittlerweile von fast jedem Geschäft und jeder größeren Kette oder Marke eine zugehörige Einkaufs-App. Die beliebteste Shopping-App für iPhones kommt vom deutschen Online-Versandhändler Zalando. Dahinter folgen Wish und die App von Migros. Auf den vierten Rang liegt die Modemarke Shein. Die Shein-App, die vor allem bei jungen Leuten beliebt ist, erinnert weniger an eine Shopping-App, sondern gleicht eher einem sozialen Netzwerk oder Smartphone-Game. Erst auf Rang 8 schafft es die App von Amazon. Im Ranking der beliebtesten Android-Apps in der Kategorie Shopping liegen Wish, Coop und Zalando vorne, gefolgt von Amazon und Migros.

Bezahlen via Smartphone

Seit Beginn der Corona-Krise zeigt sich ein deutlicher Anstieg beim Einsatz des Smartphones, um Einkäufe kontaktlos zu bezahlen. Das bargeldlose Bezahlen von Einkäufen mit dem Smartphone in der Schweiz ist von vier Prozent im Jahr 2014 auf 28 Prozent in 2020 gestiegen. Laut einer Befragung des IT-Beraters Bearingpoint ist TWINT in der Schweiz die Mobile-Payment-Lösung Nummer eins. Fünf Prozent der Umfrageteilnehmer verwenden Apple Pay, drei Prozent Google Pay und ein Prozent gibt an, mit Paypack Pay zu bezahlen. So ist die Nutzung der Bezahl-App TWINT innerhalb von einem Jahr um 67 Prozent gestiegen. Gefragt nach den Vorteilen des kontaktlosen Zahlens, spielt besonders die Schnelligkeit und die hygienische Sicherheit eine Rolle. Schnelligkeit steht als Grund für 69 Prozent der Befragten ganz oben in der Liste. Auch die hygienische Sicherheit (z.B. gegen Ansteckung mit COVID-19) spielt für viele Schweizer eine große Rolle.

Kontakt

Sie haben noch Fragen? Wir helfen gerne.
Statista Locations
Kontakt Jens Weitemeyer
Jens Weitemeyer
Customer Relations

Mo - Fr, 9:30 - 17:00 Uhr (CET)

Kontakt Hadley Ward
Hadley Ward
Sales Manager– Kontakt (Vereinigte Staaten)

Mo - Fr, 9:00 - 18:00 Uhr (EST)

Kontakt Ziyan Zhang
Ziyan Zhang
Customer Relations– Kontakt (Asien)

Mo - Fr, 11:30 - 22:00 Uhr (IST)

Kontakt Kisara Mizuno
Kisara Mizuno
Customer Success Manager– Kontakt (Asien)

Mon - Fri, 9:30am - 5:30pm (JST)

Kontakt Lodovica Biagi
Lodovica Biagi
Director of Operations– Kontakt (Europa)

Mo - Fr, 9:30 - 17:00 Uhr (GMT)

Kontakt Catalina Rodriguez
Catalina Rodriguez
Key Account Manager - LAC– Kontakt (Lateinamerika)

Mo - Fr, 9:00 - 18:00 Uhr (EST)