Statistiken zu Edelmetallen

Unter Edelmetallen versteht man Metalle, die besonders korrosionsbeständig sind. Dazu zählen Gold, Silber und einige Platinmetalle. Korrosionsbeständig bedeutet, dass sie bei Raumtemperatur an Luft entweder gar nicht oder nur langsam und in sehr geringem Umfang reagieren oder oxidieren. Edelmetalle werden in der Regel im Bergbau gewonnen. Gold liegt meist gediegen vor, muss also nicht durch Reduktion gewonnen werden. Allerdings liegt es meist nur in sehr kleinen Partikeln vor, was die Gewinnung sehr aufwendig macht. Silber wird meist aus Silbererzen reduziert, oft zusammen mit Blei-, Kupfer- und Zinkerzen als Sulfide oder Oxide.

Der britische Bergbau- und Minenkonzern Glencore Xstrata erreichte im Jahr 2017 einen Umsatz von insgesamt 80,5 Milliarden US-Dollar und ist damit mit Abstand der umsatzstärkste Bergbaukonzern weltweit. Mit insgesamt etwa 133 Milliarden US-Dollar hat jedoch die britisch-australische Firma BHP Billiton den höchsten Marktwert der Branche, mit rund 8,8 Milliarden US-Dollar erzielte allerdings der chinesische Konzern China Shenhua Energy den höchsten Gewinn der größten Bergbau- und Minenkonzerne weltweit.

Gold gilt als einer der wertvollsten Rohstoffe der Welt. Im Jahr 2017 lag der Wert einer Feinunze bei etwa 1.257,12 US-Dollar. In Australien lagern die größten Goldreserven, 2017 waren es etwa 9.800 Tonnen. Das meiste Gold wird in China abgebaut. Die Volksrepublik förderte 2017 etwa 440 Tonnen des Edelmetalls, gefolgt von Australien mit etwa 300 Tonnen. Das Metall findet besonders im Schmuckbereich Verwendung, so wurden dafür 2017 etwa 2.100 Tonnen nachgefragt. Ebenfalls beliebt ist Gold als Investmentanlage, da es weniger Schwankungen ausgesetzt ist als Papiergeldanlagen. Außerdem wird Gold noch in der Elektronik, Optik oder Medizin verwendet.

Silber ist ein weiches, gut verformbares Edelmetall mit der höchsten elektrischen Leitfähigkeit aller Elemente und der höchsten thermischen Leitfähigkeit aller Metalle. In Peru lagert mit etwa 93.000 Tonnen die größte Menge an Silberreserven weltweit. Australien und Polen besitzen mit rund 90.000 Tonnen ebenfalls eine große Menge an Reserven. Im Jahr 2017 wurden in Mexiko etwa 5.600 Tonnen Silber gefördert, damit war es das Land mit der höchsten Minenproduktion von Silber weltweit. Aufgrund der physikalischen Eigenschaften des Metalls werden etwa 22 Prozent der Produktionsmenge in der Elektronik-Industrie verwendet. Doch auch Silber hat als Geldanlage großen Wert. Zudem wird es für Schmuck, Besteck und in der Fotoindustrie verwendet.

Auch Platin und Palladium als Platinmetalle zählen zu den Edelmetallen. In Südafrika wurden 2017 etwa 140 Tonnen Platin in Minen produziert. Palladium wird besonders in Russland abgebaut, etwa 81 Tonnen im Jahr 2017. Platin wird besonders im Fahrzeugbau nachgefragt, aber auch in der Schmuckindustrie. Weit über 90 Prozent der weltweiten Platinreserven lagern in Südafrika, das entspricht etwa 63.000 Tonnen.

Mehr erfahren

Edelmetalle - Wichtige Statistiken

Diese Statistiken könnten Sie auch interessieren

Das ganze Thema in einem Dokument

Edelmetalle
  • Redaktionell aufbereitet
  • Download als PPT/PDF
  • Sofortiger Zugriff
  • Ab 295 €

Das ganze Thema in einem Dokument

Edelmetalle
  • Redaktionell aufbereitet
  • Download als PPT/PDF
  • Sofortiger Zugriff
  • Ab 295 €

Empfehlungen der Redaktion

Infografiken zum Thema

Edelmetalle Infografik - Länder mit den größten Goldreserven

Infografiken zum Thema

Edelmetalle Infografik - Länder mit den größten Goldreserven

Weitere interessante Themen aus der Branche "Mineralische Rohstoffe & Bergbau"

Weitere interessante Themen aus der Branche "Mineralische Rohstoffe & Bergbau"

Über Statista

Erfahren Sie, wie Statista Ihrem Unternehmen helfen kann.

Webinar vereinbaren

Sie haben noch Fragen?

Sie haben noch Fragen?

Kontaktieren Sie uns schnell und einfach. Wir helfen Ihnen gern!

Kontaktieren Sie uns schnell und einfach. Wir helfen Ihnen gern!

Möglichkeiten der Kontaktaufnahme

Nutzen Sie gern unser Kontaktformular oder unsere FAQ.
Alternativ können Sie sich auch direkt an unseren Kundenservice wenden.

News
News