AU-Fälle aufgrund rezidivierender depressiver Störungen nach Geschlecht 2003-2014

Die Statistik zeigt die Anzahl der Arbeitsunfähigkeitsfälle aufgrund rezidivierender depressiver Störungen (F33) in Deutschland nach Geschlecht in den Jahren 2003 bis 2014. Im Jahr 2011 wurden durchschnittlich 2,3 Arbeitsunfähigkeitsfälle aufgrund rezidivierender depressiver Episoden je 1.000 BKK-Mitglieder* gezählt.

Anzahl der Arbeitsunfähigkeitsfälle aufgrund rezidivierender depressiver Störungen (F33) nach Geschlecht in den Jahren 2003 bis 2014

Exklusive Premium-Statistik

Für einen uneingeschränkten Zugang benötigen Sie einen Single-Account.

  • Vollzugriff auf 1 Mio. Statistiken

  • inkl. Quellenangaben

  • Download als PNG, PDF, XLS

Single-Account

Nur 49 € / Monat

Zugriff auf diese und alle weiteren Statistiken aus 80.000 Themen ab

588 € / Jahr

Detaillierte Quellenangaben anzeigen?
Jetzt kostenlos registrieren
Bereits Mitglied?
Anmelden
Quelle

Veröffentlichungsdatum

Juli 2015

Region

Deutschland

Erhebungszeitraum

2003 bis 2014

Besondere Eigenschaften

BKK-Mitglieder*

Hinweise und Anmerkungen

* ohne Renter

Statista-Accounts: Zugriff auf alle Statistiken. 588 € / Jahr
Basis-Account
Zum Reinschnuppern

Zugriff nur auf Basis-Statistiken.
Diese Statistik ist in diesem Account nicht enthalten!

Single-Account
Der ideale Einstiegsaccount
  • Sofortiger Zugriff auf 1 Mio. Statistiken
  • Download als XLS, PDF & PNG
  • Detaillierte Quellenangaben

49 € / Monat *

Corporate-Account
Komplettzugriff

Unternehmenslösung mit allen Features.

* Alle Preise verstehen sich zzgl. der gesetzlichen MwSt.
Mindestlaufzeit 12 Monate

Statistiken zum Thema: "Psychische Erkrankungen"

Weitere Inhalte: Das könnte Sie auch interessieren

Statistiken

Statista-Accounts: Zugriff auf alle Statistiken. 588 € / Jahr
Erfahren Sie mehr über unseren Corporate Account

Alle Inhalte, alle Funktionen.
Veröffentlichungsrecht inklusive.