Corporate-Lösungen testen?
+49 (40) 284841-968
kundenservice@statista.com

Statistiken zu illegalen Drogen in der Schweiz

Der Umgang mit illegalen Drogen ist im Schweizer Betäubungsmittelgesetz und weiteren Verordnungen geregelt, so ist etwa der Konsum von Cannabis, Kokain, Heroin und weiteren Suchtmitteln verboten. Seit einer Teilrevision des ursprünglichen Gesetzes verfolgt die Schweiz eine sogenannte Viersäulen-Drogenpolitik (Prävention, Therapie, Schadenminderung, Repression). Zudem trat am 1. Oktober 2013 das Ordnungsbussenverfahren für Cannabis in Kraft, dadurch wird der Konsum und Besitz von weniger als 10 Gramm Cannabis nur noch als einfache Gesetzesübertretung betrachtet und kann bei Erwachsenen mit einer Busse von 100 Schweizer Franken geahndet werden.

In der Schweiz wird von den illegalen Drogen Cannabis am häufigsten konsumiert. Rund 34 Prozent der Bevölkerung hatten im Jahr 2016 mindestens einmal dieses Betäubungsmittel probiert. Bei den 25- bis 34-Jährigen belief sich diese Zahl sogar auf rund 56 Prozent. Mehr als 7 Prozent der Schweizer Bevölkerung gaben zudem an, in den letzten 12 Monaten Cannabis konsumiert zu haben. Deutliche Unterschiede im Konsumverhalten offenbart die Betrachtung der Lebenszeitprävalenz nach Geschlecht.

Etwa 4 Prozent der Schweizer nahmen bis zum Jahr 2016 mindestens einmal Kokain zu sich. Die 12-Monatsprävalenz lag im Jahr 2016 bei 0,7 Prozent und damit um 0,2 Prozentpunkte höher als im Jahr davor. Zum Vergleich, die Lebensprävalenz für Heroin lag in der Schweiz im Jahr 2016 bei 0,7 Prozent, die 12-Monatsprävalenz bei 0 Prozent.

Die Zahl der angezeigten Straftaten in der Schweiz nach Betäubungsmittelgesetz fiel im Jahr 2019 um ungefähr 600 Fälle auf insgesamt rund 75.800. Davon wurden allein im Kanton Zürich etwa 12.900 erfasst. Auf 1.000 Einwohner berechnet wurden im Kanton Basel-Stadt mit 18,2 Straftaten die meisten Vergehen im Jahr 2019 registriert. Schweizweit kamen auf 1.000 Einwohner 8,9 Straftaten nach Betäubungsmittelgesetz.

Wichtige Kennzahlen

Die wichtigsten Kennzahlen liefern Ihnen eine kompakte Zusammenfassung des Themas "Illegale Drogen in der Schweiz" und bringen Sie direkt zu den zugehörigen Statistikseiten.

Kokain

Heroin

Interessante Statistiken

In den folgenden 7 Kapiteln finden Sie schnell zu den wichtigsten {amountStatistics} Statistiken aus dem Thema "Illegale Drogen in der Schweiz".

Illegale Drogen in der Schweiz

Dossier zum Thema

Alle wichtigen Statistiken redaktionell aufbereitet - direkt downloadbar als PPT & PDF!
TOP SELLER

Statistiken zu illegalen Drogen in der Schweiz

Der Umgang mit illegalen Drogen ist im Schweizer Betäubungsmittelgesetz und weiteren Verordnungen geregelt, so ist etwa der Konsum von Cannabis, Kokain, Heroin und weiteren Suchtmitteln verboten. Seit einer Teilrevision des ursprünglichen Gesetzes verfolgt die Schweiz eine sogenannte Viersäulen-Drogenpolitik (Prävention, Therapie, Schadenminderung, Repression). Zudem trat am 1. Oktober 2013 das Ordnungsbussenverfahren für Cannabis in Kraft, dadurch wird der Konsum und Besitz von weniger als 10 Gramm Cannabis nur noch als einfache Gesetzesübertretung betrachtet und kann bei Erwachsenen mit einer Busse von 100 Schweizer Franken geahndet werden.

In der Schweiz wird von den illegalen Drogen Cannabis am häufigsten konsumiert. Rund 34 Prozent der Bevölkerung hatten im Jahr 2016 mindestens einmal dieses Betäubungsmittel probiert. Bei den 25- bis 34-Jährigen belief sich diese Zahl sogar auf rund 56 Prozent. Mehr als 7 Prozent der Schweizer Bevölkerung gaben zudem an, in den letzten 12 Monaten Cannabis konsumiert zu haben. Deutliche Unterschiede im Konsumverhalten offenbart die Betrachtung der Lebenszeitprävalenz nach Geschlecht.

Etwa 4 Prozent der Schweizer nahmen bis zum Jahr 2016 mindestens einmal Kokain zu sich. Die 12-Monatsprävalenz lag im Jahr 2016 bei 0,7 Prozent und damit um 0,2 Prozentpunkte höher als im Jahr davor. Zum Vergleich, die Lebensprävalenz für Heroin lag in der Schweiz im Jahr 2016 bei 0,7 Prozent, die 12-Monatsprävalenz bei 0 Prozent.

Die Zahl der angezeigten Straftaten in der Schweiz nach Betäubungsmittelgesetz fiel im Jahr 2019 um ungefähr 600 Fälle auf insgesamt rund 75.800. Davon wurden allein im Kanton Zürich etwa 12.900 erfasst. Auf 1.000 Einwohner berechnet wurden im Kanton Basel-Stadt mit 18,2 Straftaten die meisten Vergehen im Jahr 2019 registriert. Schweizweit kamen auf 1.000 Einwohner 8,9 Straftaten nach Betäubungsmittelgesetz.

Interessante Statistiken

In den folgenden 7 Kapiteln finden Sie schnell zu den wichtigsten {amountStatistics} Statistiken aus dem Thema "Illegale Drogen in der Schweiz".

Kontakt

Sie haben noch Fragen? Wir helfen gerne.
Statista Locations
Kontakt Jens Weitemeyer
Jens Weitemeyer
Customer Relations

Mo - Fr, 9:30 - 17:00 Uhr (CET)

Kontakt Hadley Ward
Hadley Ward
Sales Manager– Kontakt (Vereinigte Staaten)

Mo - Fr, 9:00 - 18:00 Uhr (EST)

Kontakt Ziyan Zhang
Ziyan Zhang
Customer Relations– Kontakt (Asien)

Mo - Fr, 11:30 - 22:00 Uhr (IST)

Kontakt Kisara Mizuno
Kisara Mizuno
Customer Success Manager– Kontakt (Asien)

Mon - Fri, 9:30am - 5:30pm (JST)

Kontakt Lodovica Biagi
Lodovica Biagi
Director of Operations– Kontakt (Europa)

Mo - Fr, 9:30 - 17:00 Uhr (GMT)

Kontakt Catalina Rodriguez
Catalina Rodriguez
Key Account Manager - LAC– Kontakt (Lateinamerika)

Mo - Fr, 9:00 - 18:00 Uhr (EST)