Statistik-Lexikon: Definition Approximation

Approximation bedeutet Näherung. In der Statistik gelten viele Ergebnisse nur approximativ, also näherungsweise. Eine Approximation kann zum Beispiel eine komplizierte Berechnung durch eine weniger komplizierte ersetzen. So ist etwa ist die Berechnung einer Poisson-Verteilung komplizierter als die einer Binomialverteilung. Wenn sich beide in Ihrem Endergebnis nur unwesentlich voneinander unterscheiden, ist es zulässig, die Poisson-Verteilung durch die einfacher zu handhabende Binomialverteilung zu approximieren. Grundvoraussetzung für solche Näherungen ist eine ausreichende Größe der Stichprobe. In diesem Beispiel sind mindestens 100 Befragte notwendig, um eine ausreichende Nähe der beiden Verteilungen rechtfertigen zu können. Würde auf Basis einer zu kleinen Stichprobe approximiert werden, kann es zu Fehlern kommen – zum Beispiel einer zufälligen Ähnlichkeit der beiden Verteilungen.

Bitte beachten Sie, dass es sich bei den einzelnen Definitionen in unserem Statistik-Lexikon um vereinfachte Erläuterungen handelt. Hierbei ist es das Ziel, die einzelnen Begriffe einer möglichst breiten Nutzergruppe näher zu bringen. Insofern besteht die Möglichkeit, dass einzelne Definitionen wissenschaftlichen Standards nicht zur Gänze entsprechen.

Lexikon-Einträge mit A