Statistik-Lexikon: Definition Akquieszenz

Die Akquieszenz beschreibt die Tendenz bei Befragungen, den vorgegebenen Thesen unabhängig von ihrem Inhalt zuzustimmen. Einfach gesagt: Befragte antworten im Schnitt lieber mit „Ja“ als mit „Nein“. Daher kann die Frage „Soll die Unterstützung für Arbeitslose angehoben werden?“ genauso von einer Mehrheit bejaht werden, wie die inhaltlich entgegengesetzte Frage „Soll auf die Anhebung der Arbeitslosenunterstützung verzichtet werden, um die Abgabenlast für Arbeitnehmer zu senken?“. Bei Befragungen wird daher häufig eine offene Frageform gewählt, z.B. „Sollte der Staat mehr Geld für soziale Aufgaben aufwenden oder mit Ausgaben in diesem Bereich zukünftig sparsamer sein?“.

Bitte beachten Sie, dass es sich bei den einzelnen Definitionen in unserem Statistik-Lexikon um vereinfachte Erläuterungen handelt. Hierbei ist es das Ziel, die einzelnen Begriffe einer möglichst breiten Nutzergruppe näher zu bringen. Insofern besteht die Möglichkeit, dass einzelne Definitionen wissenschaftlichen Standards nicht zur Gänze entsprechen.

Lexikon-Einträge mit A