Zusatznutzenprüfungen von neuen Krebsmedikamenten - Ergebnisse des IQWiG bis 2015

Ergebnisse der Zusatznutzenprüfungen von neuen Krebsmedikamenten durch das IQWiG in den Jahren 2011 bis 2015

Zusatznutzenprüfungen von neuen Krebsmedikamenten - Ergebnisse des IQWiG bis 2015 Die Statistik zeigt die Ergebnisse der Zusatznutzenprüfungen von neuen Krebsmedikamenten durch das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) in den Jahren 2011 bis 2015 (April). In diesem Zeitraum konnte das IQWiG bei insgesamt 9 neuen Onkologika keinen Zusatznutzen feststellen. Mit dem Inkrafttreten des Gesetzes zur Neuordnung des Arzneimittelmarktes (AMNOG) am 1. Januar 2011 wurde versucht die steigenden Arzneimittelausgaben der gesetzlichen Krankenkassen einzudämmen. Seitdem müssen neue Medikamente bei Markteinführung auf einen "Zusatznutzen" geprüft werden, der den Verkaufspreis der Medikamente bestimmt, der nun direkt zwischen Krankenkassen und Herstellern ausgehandelt werden muss.
Die Prüfung obliegt dem Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen, wobei die Entscheidungsgewalt beim Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) verortet ist.
Mehr erfahren

Ergebnisse der Zusatznutzenprüfungen von neuen Krebsmedikamenten durch das IQWiG in den Jahren 2011 bis 2015

Statistik wird geladen...
Anzahl
Kein Zusatznutzen9
Erheblicher Zusatznutzen6
Beträchtlicher Zusatznutzen8
Geringer Zusatznutzen5
Nicht qualifizierbar1
Anzahl
Kein Zusatznutzen9
Erheblicher Zusatznutzen6
Beträchtlicher Zusatznutzen8
Geringer Zusatznutzen5
Nicht qualifizierbar1
Download Einstellungen Teilen
Download wird gestartet
Bitte haben Sie einen Moment Geduld
Die Statistik zeigt die Ergebnisse der Zusatznutzenprüfungen von neuen Krebsmedikamenten durch das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) in den Jahren 2011 bis 2015 (April). In diesem Zeitraum konnte das IQWiG bei insgesamt 9 neuen Onkologika keinen Zusatznutzen feststellen. Mit dem Inkrafttreten des Gesetzes zur Neuordnung des Arzneimittelmarktes (AMNOG) am 1. Januar 2011 wurde versucht die steigenden Arzneimittelausgaben der gesetzlichen Krankenkassen einzudämmen. Seitdem müssen neue Medikamente bei Markteinführung auf einen "Zusatznutzen" geprüft werden, der den Verkaufspreis der Medikamente bestimmt, der nun direkt zwischen Krankenkassen und Herstellern ausgehandelt werden muss.
Die Prüfung obliegt dem Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen, wobei die Entscheidungsgewalt beim Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) verortet ist.
Mehr erfahren
Statista-Accounts: Zugriff auf alle Statistiken. 588 € / Jahr
Basis-Account
Zum Reinschnuppern

Zugriff nur auf Basis-Statistiken.

Premium-Account
Der ideale Einstiegsaccount
  • Sofortiger Zugriff auf 1 Mio. Statistiken
  • Download als XLS, PDF & PNG
  • Detaillierte Quellenangaben

49 € / Monat *

Corporate-Account
Komplettzugriff

Unternehmenslösung mit allen Features.

* Alle Preise verstehen sich zzgl. der gesetzlichen MwSt.
Mindestlaufzeit 12 Monate
Führende Unternehmen vertrauen Statista:
googleottopaypalpgsamsungtelekom
Ich habe noch nie schneller eine Präsentation mit aussagekräftigen Fakten unterlegt.
Dr. Felix Wunderer

Dr. Felix Wunderer
VP Business Communication Products, Deutsche Telekom AG

Statistiken zum Thema: "Globale Pharmaindustrie"
  • Marktüberblick
Die wichtigsten Statistiken
  • Unternehmen
  • Arzneimittel und Therpiegebiete
  • Markteinführungen und Patente
  • Ausblick
Statista entdecken
Brauchen Sie Hilfe bei der Recherche mit Statista? Tutorials und erste Schritte
Weitere Inhalte: Statistiken, Studien & Themen
Erfahren Sie, wie Statista Ihrem Unternehmen helfen kann.
Haben Sie Fragen zu unseren Unternehmenslösungen?

Wir senden Ihnen umgehend detailierte Informationen zum Corporate-Account.