Entwicklung der Wirtschaftslage im deutschen Schuhfachhandel 2011 im Vergleich zum Vorjahr

Die Statistik bildet die Ergebnisse einer Umfrage unter Schuhfachhändlern zu der Entwicklung der Wirtschaftslage ihrer Schuhgeschäfte im Jahr 2011 im Vergleich zum Jahr 2010 ab. Im Februar 2012 gaben 71,3 Prozent der befragten Schuhfachgeschäfte an, dass sich ihr Umsatz im Jahr 2011 im Vergleich zum Jahr 2010 verschlechtert habe, wohingegen 30,7 Prozent der Händler angaben, dass sich der Ertrag ihres Geschäfts vernessert habe.

Entwicklung der Wirtschaftslage im Schuhfachhandel aus Händlersicht in Deutschland im Jahr 2011 im Vergleich zum Vorjahr

Exklusive Premium-Statistik

Für einen uneingeschränkten Zugang benötigen Sie einen Single-Account.

  • Vollzugriff auf 1 Mio. Statistiken

  • inkl. Quellenangaben

  • Download als PNG, PDF, XLS

Single-Account

Nur 49 € / Monat

Zugriff auf diese und alle weiteren Statistiken aus 80.000 Themen ab

588 € / Jahr

Detaillierte Quellenangaben anzeigen?
Jetzt kostenlos registrieren
Bereits Mitglied?
Anmelden
Quelle

Veröffentlichungsdatum

März 2012

Region

Deutschland

Erhebungszeitraum

Februar 2012

Besondere Eigenschaften

Schuhfachhändler

Hinweise und Anmerkungen

Die Quelle macht keine genauen Angaben zur Methodik der Erhebung und Anzahl der Befragten.

Statista-Accounts: Zugriff auf alle Statistiken. 588 € / Jahr
Basis-Account
Zum Reinschnuppern

Zugriff nur auf Basis-Statistiken.
Diese Statistik ist in diesem Account nicht enthalten!

Single-Account
Der ideale Einstiegsaccount
  • Sofortiger Zugriff auf 1 Mio. Statistiken
  • Download als XLS, PDF & PNG
  • Detaillierte Quellenangaben

49 € / Monat *

Corporate-Account
Komplettzugriff

Unternehmenslösung mit allen Features.

* Alle Preise verstehen sich zzgl. der gesetzlichen MwSt.
Mindestlaufzeit 12 Monate

Statistiken zum Thema: "Schuheinzelhandel in Deutschland"

Statista-Accounts: Zugriff auf alle Statistiken. 588 € / Jahr
Erfahren Sie mehr über unseren Corporate Account

Alle Inhalte, alle Funktionen.
Veröffentlichungsrecht inklusive.