Corporate-Lösungen testen?
+49 (40) 284841-968
kundenservice@statista.com

Statistiken zu Hochwasser in Deutschland

Hochwasser, zumeist ausgelöst durch starke Regenfälle oder Schneeschmelze, sind weltweit die am häufigsten auftretenden Naturkatastrophen: In den letzten 20 Jahren wurden 36,5 Prozent der erfassten Katastrophen-Ereignisse durch Hochwasser hervorgerufen. Das europäische Parlament definiert Hochwasser in seiner Richtlinie über die Bewertung und das Management von Hochwasserrisiken dabei nüchtern als "zeitlich beschränkte Überflutung von Land, das normalerweise nicht mit Wasser bedeckt ist".

Nach einem vom Bund deutscher Versicherer entwickelten Zonierungssystem für Überflutungsrisiken sind 7,6 Prozent aller deutschen Adresse einem statistischen Hochwasserrisiko ausgesetzt. Etwas weiter gefasst ist das Starkregenrisiko, unter das zum einen durch Starkregen ausgelöstes Hochwasser fällt, das aber auch weitere durch Starkregen ausgelöste Schäden einschließt. Hier zählen über zehn Prozent aller deutschen Adressen zur höchsten Gefährdungskategorie. Interessant ist, dass die Deutschen ihr persönliches Risiko für Hochwasser- und Starkregenschäden deutlich höher einschätzen als die Versicherungen.

Die Hochwasserkatastrophe 2021

Zwischen dem 12. und dem 19. Juli löste das Tiefdruckgebiet Bernd in mehreren Regionen Deutschlands schwere Niederschläge aus. Neben Teilen Bayerns und Sachsens waren vor allem Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen vom durch die Regenfälle hervorgerufenen Hochwasser betroffen. Am 14. Juli, dem regenreichsten Tag der Katastrophe, verzeichnete etwa die Messstation Hagen-Holthausen eine Niederschlagsmenge von über 240 Liter pro Quadratmeter in weniger als 24 Stunden. Um diese Mengen einzuordnen: In den Flussregionen der hauptsächlich betroffenen Bundesländer fallen im Durchschnitt der letzten Jahrzehnte weniger als 100 Liter pro Quadratmeter im gesamten Juli. Innerhalb weniger Stunden mussten die Böden entsprechend mehr Wasser aufnehmen, als normalerweise in einem ganzen Monat. Die schwersten Regenfälle verzeichnete dabei der Märkische Kreis.

Nach ersten, nicht abschließenden Hochrechnungen des Gesamtverbands der deutschen Versicherungswirtschaft übertrifft die Hochwasserkatastrophe 2021 mit einem versicherten Schadensmaß von bis zu 5,5 Milliarden Euro jedes Hochwasser der letzten Jahrzehnte. Am 7. September 2021 verabschiedete der Deutsche Bundestag einen Aufbaufonds mit einem Sondervermögen in Höhe von 30 Milliarden Euro, der von Bund und Ländern finanziert wird.

Ursachen und Prävention von Hochwassern

Faktoren, die das Eintreten von Hochwassern bestärken und wahrscheinlicher machen, sind vor allem die Zerstörung und Besiedelung der natürlichen Überschwemmungsgebiete von Flüssen, der sogenannten Auen, die Begradigung von Flüssen und die Versiegelung von Flächen. So sind mittlerweile mehr als zwei Drittel der ursprünglichen Flussauen für die Flüsse verloren und auch die wenigen überflutbaren, "rezenten Auen" befinden sich in einem schlechten Zustand. Fast 30 Prozent aller Fließgewässer in Deutschland sind erheblich verändert und fast acht Prozent der gesamten Fläche Deutschlands ist bereits versiegelt - Wasser kann auf diesen Flächen nicht mehr abfließen und sammelt sich damit vermehrt in Kanalisationen und Wasserläufen.

Ein weiterer großer Einflussfaktor ist der globale Klimawandel: Da eine wärmere Atmosphäre mehr Wasser speichern kann, erhöhen sich die Niederschlagsmengen. Starkregenereignisse werden häufiger und wahrscheinlicher.

Wichtige Kennzahlen

Die wichtigsten Kennzahlen liefern Ihnen eine kompakte Zusammenfassung des Themas "Hochwasser" und bringen Sie direkt zu den zugehörigen Statistikseiten.

Starkregenrisiko

Hochwasser: Ursachen und Prävention

Interessante Statistiken

In den folgenden 4 Kapiteln finden Sie schnell zu den wichtigsten 28 Statistiken aus dem Thema "Hochwasser".

Hochwasser

Dossier zum Thema

Alle wichtigen Statistiken redaktionell aufbereitet - direkt downloadbar als PPT & PDF!
TOP SELLER

Statistiken zu Hochwasser in Deutschland

Hochwasser, zumeist ausgelöst durch starke Regenfälle oder Schneeschmelze, sind weltweit die am häufigsten auftretenden Naturkatastrophen: In den letzten 20 Jahren wurden 36,5 Prozent der erfassten Katastrophen-Ereignisse durch Hochwasser hervorgerufen. Das europäische Parlament definiert Hochwasser in seiner Richtlinie über die Bewertung und das Management von Hochwasserrisiken dabei nüchtern als "zeitlich beschränkte Überflutung von Land, das normalerweise nicht mit Wasser bedeckt ist".

Nach einem vom Bund deutscher Versicherer entwickelten Zonierungssystem für Überflutungsrisiken sind 7,6 Prozent aller deutschen Adresse einem statistischen Hochwasserrisiko ausgesetzt. Etwas weiter gefasst ist das Starkregenrisiko, unter das zum einen durch Starkregen ausgelöstes Hochwasser fällt, das aber auch weitere durch Starkregen ausgelöste Schäden einschließt. Hier zählen über zehn Prozent aller deutschen Adressen zur höchsten Gefährdungskategorie. Interessant ist, dass die Deutschen ihr persönliches Risiko für Hochwasser- und Starkregenschäden deutlich höher einschätzen als die Versicherungen.

Die Hochwasserkatastrophe 2021

Zwischen dem 12. und dem 19. Juli löste das Tiefdruckgebiet Bernd in mehreren Regionen Deutschlands schwere Niederschläge aus. Neben Teilen Bayerns und Sachsens waren vor allem Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen vom durch die Regenfälle hervorgerufenen Hochwasser betroffen. Am 14. Juli, dem regenreichsten Tag der Katastrophe, verzeichnete etwa die Messstation Hagen-Holthausen eine Niederschlagsmenge von über 240 Liter pro Quadratmeter in weniger als 24 Stunden. Um diese Mengen einzuordnen: In den Flussregionen der hauptsächlich betroffenen Bundesländer fallen im Durchschnitt der letzten Jahrzehnte weniger als 100 Liter pro Quadratmeter im gesamten Juli. Innerhalb weniger Stunden mussten die Böden entsprechend mehr Wasser aufnehmen, als normalerweise in einem ganzen Monat. Die schwersten Regenfälle verzeichnete dabei der Märkische Kreis.

Nach ersten, nicht abschließenden Hochrechnungen des Gesamtverbands der deutschen Versicherungswirtschaft übertrifft die Hochwasserkatastrophe 2021 mit einem versicherten Schadensmaß von bis zu 5,5 Milliarden Euro jedes Hochwasser der letzten Jahrzehnte. Am 7. September 2021 verabschiedete der Deutsche Bundestag einen Aufbaufonds mit einem Sondervermögen in Höhe von 30 Milliarden Euro, der von Bund und Ländern finanziert wird.

Ursachen und Prävention von Hochwassern

Faktoren, die das Eintreten von Hochwassern bestärken und wahrscheinlicher machen, sind vor allem die Zerstörung und Besiedelung der natürlichen Überschwemmungsgebiete von Flüssen, der sogenannten Auen, die Begradigung von Flüssen und die Versiegelung von Flächen. So sind mittlerweile mehr als zwei Drittel der ursprünglichen Flussauen für die Flüsse verloren und auch die wenigen überflutbaren, "rezenten Auen" befinden sich in einem schlechten Zustand. Fast 30 Prozent aller Fließgewässer in Deutschland sind erheblich verändert und fast acht Prozent der gesamten Fläche Deutschlands ist bereits versiegelt - Wasser kann auf diesen Flächen nicht mehr abfließen und sammelt sich damit vermehrt in Kanalisationen und Wasserläufen.

Ein weiterer großer Einflussfaktor ist der globale Klimawandel: Da eine wärmere Atmosphäre mehr Wasser speichern kann, erhöhen sich die Niederschlagsmengen. Starkregenereignisse werden häufiger und wahrscheinlicher.

Kontakt

Sie haben noch Fragen? Wir helfen gerne.
Statista Locations
Kontakt Jens Weitemeyer
Jens Weitemeyer
Customer Relations

Mo - Fr, 9:30 - 17:00 Uhr (CET)

Kontakt Vianny Gutierrez-Cruz
Vianny Gutierrez-Cruz
Sales Manager– Kontakt (Vereinigte Staaten)

Mo - Fr, 9:00 - 18:00 Uhr (EST)

Kontakt Ziyan Zhang
Ziyan Zhang
Customer Relations– Kontakt (Asien)

Mo - Fr, 11:30 - 22:00 Uhr (IST)

Kontakt Kisara Mizuno
Kisara Mizuno
Customer Success Manager– Kontakt (Asien)

Mon - Fri, 9:30am - 5:30pm (JST)

Kontakt Lodovica Biagi
Lodovica Biagi
Director of Operations– Kontakt (Europa)

Mo - Fr, 9:30 - 17:00 Uhr (GMT)

Kontakt Catalina Rodriguez
Catalina Rodriguez
Key Account Manager - LAC– Kontakt (Lateinamerika)

Mo - Fr, 9:00 - 18:00 Uhr (EST)