Statistiken zur Spielwarenindustrie

Statistiken zur Spielwarenindustrie

Statistiken zur Spielwarenindustrie

Die Spielwarenindustrie ist ein wichtiger Wirtschaftsfaktor, der insbesondere in den Außenwirtschaftsbeziehungen mit exportorientierten Schwellenländern eine große Rolle spielt. Deutschland führte im Jahr 2015 im Wert von 1,96 Milliarden Euro Spielwaren ein. Der Exportwert betrug 1,4 Milliarden Euro.

Der Spielwarenmarkt in Deutschland setzte im Jahr 2015 über 2,9 Milliarden Euro um. Besonders Spielwaren für Kleinkinder sowie Brettspiele und Puzzles machten einen Großteil am Umsatz aus.

Der umsatzstärkste Spielwarenhersteller weltweit im Jahr 2015 war mit über fünf Milliarden Euro das US-amerikanische Unternehmen Mattel. Es folgt mit 4,8 Milliarden Euro der dänische Spielwarenhersteller LEGO und auf Platz drei des Rankings steht Hasbro mit knapp vier Milliarden Euro.
Der beliebteste Kaufort von Spielwaren der Deutschen war im Jahr 2015 die Spielwarenabteilung in einem Kaufhaus. Immer mehr an Bedeutung gewinnt das Internet als Kaufort. Nannten laut der VuMa im Jahr 2013 noch 7,5 Prozent der deutschen Bevölkerung das Internet als ihren favorisierten Bezugskanal für Spielwaren, waren es im Jahr 2015 schon über 8,5 Prozent.
Das wichtigste Kaufkriterium der Kunden in Deutschland bei Spielwaren ist der pädagogische Wert. Auch das Thema Nachhaltigkeit bei Spielwaren gewinnt an Bedeutung. So spielt das Material des Spielzeugs oder auch die umweltbewusste Herstellung eine entscheidende Rolle.



Foto: sxc.hu / sasan

Mehr anzeigen   

Tabellen einbetten


Empfohlene Statistiken zum Thema „Spielwarenindustrie“
Empfohlene Studien
  • Das ganze Thema in einem Dokument
  • Direkt Downloaden
  • Große Zeitersparnis
Verwandte Statistiken