Corporate-Lösungen testen?
+49 (40) 284841-968
kundenservice@statista.com

Statistiken zum Thema Artenvielfalt

Artenvielfalt ist allgemein betrachtet ein Maß für die Vielfalt der biologischen Arten innerhalb eines Lebensraumes. Die heutige Artenvielfalt der Flora und Fauna hat sich im Laufe der Erdgeschichte entwickelt und hat zu artenreichen Ökosystemen auf dem Festland und den Weltmeeren geführt. Die Erhaltung dieser ist aus unterschiedlichen Gründen wichtig: Die biologische Vielfalt ist die Grundlage für das Leben auf der Erde. So speichern Wälder etwa Kohlendioxid und produzieren Sauerstoff, während Obstbäume und Blütepflanzen maßgeblich von der Bestäubung durch Bienen und andere Insekten abhängig sind.

Das Aussterben der Großtiere

Diese Artenvielfalt ist jedoch bedroht. Besonders Großtiere fallen immer stärker Wilderei und dem Schmelzen oder der Rodung ihres Lebensraumes zum Opfer. Die Zahl der Giraffen in Afrika, beispielsweise, hat sich in den letzten 30 Jahren um über ein Drittel reduziert. Ebenso ist die Zahl der Waldelefanten in Gabun deutlich zurückgegangen. Und auch der durch den Klimawandel immer kleiner werdende Lebensraum der Eisbären führte dazu, dass die Zahl der Eisbären in den kommenden Jahren stark schrumpfen wird.

Die Rote Liste

Besonders in den Regionen Südamerika und Südostasien gelten viele Spezies als gefährdet. In Ecuador etwa sind, auch bedingt durch die großflächige Rodung des Regenwaldes, tausende Arten bedroht.
Die Weltnaturschutzunion (IUCN) veröffentlicht jährlich eine Liste der weltweit gefährdeten Tier- und Pflanzenarten, die sogenannte „Rote Liste“ der gefährdeten Arten. Die Rote Liste soll Gesetzgebern und Behörden als Grundlage für das Handeln in Bezug auf Arten-, Natur- und Umweltschutzmaßnahmen dienen. Insgesamt hat sich die Zahl der gefährdeten Tierarten auf der Roten Liste seit dem Jahr 2000 etwa verdreifacht.

Maßnahmen für die Artenvielfalt

Die Maßnahmen gegen das Artensterben beginnen jedoch Wirkung zu zeigen. Weltweit betrachtet ist die Anzahl der Tiger in den vergangenen Jahren wieder leicht angestiegen. Der gestiegene Bestand der Großen Pandas führte dazu, dass er 2016 wieder von der Roten Liste gestrichen werden konnte. Auch die Anzahl der illegal getöteten Nashörner in Südafrika ist seit dem Jahr 2015 gesunken. Auch das stärkere Vorgehen gegen Wilderer führte dazu bei.
In Deutschland zeigen sich ebenfalls positive Auswirkungen des Artenschutzes. So ist in den vergangenen Jahren etwa der Bestand der Luchse, der Kegelrobben im Wattenmeer sowie der Wölfe wieder angestiegen.



Wichtige Kennzahlen

Die wichtigsten Kennzahlen liefern Ihnen eine kompakte Zusammenfassung des Themas "Artenvielfalt" und bringen Sie direkt zu den zugehörigen Statistikseiten.

Bestand und Gefährdung weltweit

Interessante Statistiken

In den folgenden 3 Kapiteln finden Sie schnell zu den wichtigsten 32 Statistiken aus dem Thema "Artenvielfalt".

Artenvielfalt

Dossier zum Thema

Alle wichtigen Statistiken redaktionell aufbereitet - direkt downloadbar als PPT & PDF!
TOP SELLER

Statistiken zum Thema Artenvielfalt

Artenvielfalt ist allgemein betrachtet ein Maß für die Vielfalt der biologischen Arten innerhalb eines Lebensraumes. Die heutige Artenvielfalt der Flora und Fauna hat sich im Laufe der Erdgeschichte entwickelt und hat zu artenreichen Ökosystemen auf dem Festland und den Weltmeeren geführt. Die Erhaltung dieser ist aus unterschiedlichen Gründen wichtig: Die biologische Vielfalt ist die Grundlage für das Leben auf der Erde. So speichern Wälder etwa Kohlendioxid und produzieren Sauerstoff, während Obstbäume und Blütepflanzen maßgeblich von der Bestäubung durch Bienen und andere Insekten abhängig sind.

Das Aussterben der Großtiere

Diese Artenvielfalt ist jedoch bedroht. Besonders Großtiere fallen immer stärker Wilderei und dem Schmelzen oder der Rodung ihres Lebensraumes zum Opfer. Die Zahl der Giraffen in Afrika, beispielsweise, hat sich in den letzten 30 Jahren um über ein Drittel reduziert. Ebenso ist die Zahl der Waldelefanten in Gabun deutlich zurückgegangen. Und auch der durch den Klimawandel immer kleiner werdende Lebensraum der Eisbären führte dazu, dass die Zahl der Eisbären in den kommenden Jahren stark schrumpfen wird.

Die Rote Liste

Besonders in den Regionen Südamerika und Südostasien gelten viele Spezies als gefährdet. In Ecuador etwa sind, auch bedingt durch die großflächige Rodung des Regenwaldes, tausende Arten bedroht.
Die Weltnaturschutzunion (IUCN) veröffentlicht jährlich eine Liste der weltweit gefährdeten Tier- und Pflanzenarten, die sogenannte „Rote Liste“ der gefährdeten Arten. Die Rote Liste soll Gesetzgebern und Behörden als Grundlage für das Handeln in Bezug auf Arten-, Natur- und Umweltschutzmaßnahmen dienen. Insgesamt hat sich die Zahl der gefährdeten Tierarten auf der Roten Liste seit dem Jahr 2000 etwa verdreifacht.

Maßnahmen für die Artenvielfalt

Die Maßnahmen gegen das Artensterben beginnen jedoch Wirkung zu zeigen. Weltweit betrachtet ist die Anzahl der Tiger in den vergangenen Jahren wieder leicht angestiegen. Der gestiegene Bestand der Großen Pandas führte dazu, dass er 2016 wieder von der Roten Liste gestrichen werden konnte. Auch die Anzahl der illegal getöteten Nashörner in Südafrika ist seit dem Jahr 2015 gesunken. Auch das stärkere Vorgehen gegen Wilderer führte dazu bei.
In Deutschland zeigen sich ebenfalls positive Auswirkungen des Artenschutzes. So ist in den vergangenen Jahren etwa der Bestand der Luchse, der Kegelrobben im Wattenmeer sowie der Wölfe wieder angestiegen.



Kontakt

Sie haben noch Fragen? Wir helfen gerne.
Statista Locations
Kontakt Jens Weitemeyer
Jens Weitemeyer
Customer Relations

Mo - Fr, 9:30 - 17:00 Uhr (CET)

Kontakt Hadley Ward
Hadley Ward
Sales Manager– Kontakt (Vereinigte Staaten)

Mo - Fr, 9:00 - 18:00 Uhr (EST)

Kontakt Ziyan Zhang
Ziyan Zhang
Customer Relations– Kontakt (Asien)

Mo - Fr, 11:30 - 22:00 Uhr (IST)

Kontakt Kisara Mizuno
Kisara Mizuno
Customer Success Manager– Kontakt (Asien)

Mon - Fri, 9:30am - 5:30pm (JST)

Kontakt Lodovica Biagi
Lodovica Biagi
Director of Operations– Kontakt (Europa)

Mo - Fr, 9:30 - 17:00 Uhr (GMT)

Kontakt Catalina Rodriguez
Catalina Rodriguez
Key Account Manager - LAC– Kontakt (Lateinamerika)

Mo - Fr, 9:00 - 18:00 Uhr (EST)